Mobile-Menu

Grundlagen moderner Netzwerktechnologien im Überblick – Teil 46

SONET-Netzelemente (Sychronous Optical Network ) und ihre Konfiguration

Seite: 2/4

SONET-Netzelemente

Die Funktionen von SONET werden systematisch durch die SONET-Netzelemente implementiert, die zusammen ein SONET Netzwerk bilden. Die Teilnahme an einem SONET-Netzwerk bedeutet die Implementierung eines Teils dieser Elemente. Das sieht man z.B. im Zusammenhang mit der 10 Gigabit Ethernet WAN-PHY.

Terminal Multiplexer

Das Path Terminating Equipment (PTE) ist ein Terminal-Multiplexer auf Eintrittsniveau, der den Path anschließt und als Konzentrator für DS-1-Schaltkreise sowie andere einkommende Signale dient. Seine einfachste Anwendungsform wären zwei Terminal-Multiplexer, die mit oder ohne zwischenliegendem Regenerator mit einer Glasfaser untereinander verbunden sind. Diese Implementierung verkörpert den einfachsten SONET-Link.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Regenerator

Ein Regenerator wird dann benötigt, wenn der Signal-Level in der Glasfaser aufgrund der Distanz zwischen zwei Multiplexern zu groß wird. Der Regenerator taktet sich selbst aus dem Empfangssignal und ersetzt die Secion Overhead Bytes bevor er das Signal weiterleitet. Line Overhead, Payload und POH werden hingegen nicht verändert.

Add/Drop Multiplexer (ADM)

Netzelemente können auf dem OC-N-Level kompatibel sein, und dennoch von Hersteller zu Hersteller in bestimmten Eigenschaften differieren. SONET schränkt die Hersteller nicht auf einen bestimmten Produkttyp ein und verlangt auch nicht, dass ein Hersteller alle Typen von Equipment herstellt. Ein Multiplexer/Demultiplexer mit einer Stufe kann verschiedene Inputs auf ein OC-N Signal mutiplexen.

An der Stelle, wo Add/Drop-Funktionalität ausgeübt wird, werden nur diejenigen Signale benötigt, die gedropt oder hinzugefügt werden. Der verbleibende Verkehr läuft weiter durch das Netzelement ohne spezielle Durchlaufeinheiten oder eine andere Form der Signalverarbeitung zu benötigen.

Es gibt unterschiedliche Konfigurationsmöglichkeiten für ADMs. In ländlichen Gebieten kann man einen ADM an der Terminal Site oder an irgendeiner Zwischenstation aufbauen, um den Verkehr aus weit auseinanderliegenden Lokationen zu konsolidieren. Eine Reihe von ADMs kann auch als Ring mit erhöhter Überlebensfähigkeit konfiguriert werden.

SONET ermöglicht das Hinzufügen von Informationen und damit letztlich auch Diensten im laufenden Betrieb, was nicht nur bei Daten- sondern auch bei anderen Kommunikationsnetzen wie Telefon oder Kabel-TV von Nutzen ist. Außerdem gibt es die „Drop & Repeat“-Fähigkeit, die man auch in allen Broadcast-orientierten Netzen brauchen kann: ein Signal terminiert in einem Knoten, wird dupliziert und dann an die nächsten und folgenden Knoten verschickt. In Anwendungen zur Steigerung der Überlebensfähigkeit von Ringsystemen liefert Drop & Repeat die Möglichkeit für alternatives Routing.

Wenn eine Verbindung nicht durch einen der Knoten gemacht werden kann, z.B. weil dieser ganz oder teilweise ausgefallen ist, kann das Signal auf einer alternativen Route zum Ziel geschickt werden. Bei Verteilapplikationen mit vielen Knoten kann ein Transportkanal Verkehr zwischen unterschiedlichen Knoten effektiv übertragen. Beim Transport von Video z.B. wird jeder Programmkanal an einem Knoten gedropt und gleichzeitig für die Auslieferung an den nächsten und diesen folgenden Knoten repeated.

Nicht an allen Knoten muss die gesamte Bandbreite (alle Programme) terminiert werden. Programme, die an bestimmten Knoten weiterlaufen sollen, werden einfach nicht gedropt, sondern ohne physikalische Intervention weitergeleitet.

Der Add/Drop-Multiplexer liefert Schnittstellen zwischen den verschiedenen Netzwerk-Signalen und den SONET-Signalen. Multiplexen/Demultiplexen in einer Stufe kann ein oder mehrere Eingangssignale, z.B. DS-1, auf ein STS-1-Signal legen und von einem STS-1-Signal nehmen. Dies kann in Endstellen (Terminal Sites) benutzt werden, aber auch in Zwischenstellen (Add/Drop Sites) oder bei Hub-Konfigurationen. An der Add/Drop-Seite können Datensignale niedriger Bitrate für den Abtransport auf verschiedenen Wegen herausgezogen oder von diesen Wegen auf das STS-N-Signal gebracht werden. Der Rest des Verkehrs läuft einfach durch.

weiter mit: Digitale Weitband-Crossconnects

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2041344)