Suchen

Meraki Solar bietet autarkes Drahtlosnetzwerk für den Außeneinsatz an Solargespeistes Mesh-WLAN ohne Kabelinstallation

Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Funknetzexperte Meraki hat ein komplett drahtloses Meshnetzwerk vorgestellt. Meraki Solar wird mit Sonnenenergie betrieben, speichert Strom in einem Lithium-Eisen-Phosphat-Akku und baut WiFi-Netze nach IEEE 802.11b/g auf. Das autark arbeitende Outdoor-System soll sich besonders für schwer zugängliche Gelände eignen.

Firma zum Thema

Die Wi-Fi-Lösung Meraki Solar kommt ohne Strom- und Netzwerkkabel aus.
Die Wi-Fi-Lösung Meraki Solar kommt ohne Strom- und Netzwerkkabel aus.
( Archiv: Vogel Business Media )

Mit dem jetzt vorgestellten Meraki Solar fällt ein kostenintensiver Knackpunkt beim Einrichten drahtloser Funknetze im Freien weg: Die Kabelverlegung. Das WiFi-System wird ausschließlich per Sonnenlicht mit Energie versorgt und kommt ohne zusätzliche Stromspeisung aus.

Das Netzwerkgerät soll rund um die Uhr laufen. Im Dunkeln greift das System auf einen Lithium-Eisen-Phosphat-Akku zurück. Den typischen Strombedarf des Meraki Solar Radio beziffert der Hersteller mit zwei Watt, maximal verbraucht das System sieben Watt.

Die Funklösung für Meshnetze ist explizit für den Außeneinsatz ausgelegt. Das Gerät entspricht der Schutzklasse IP65 und soll bei Temperaturen zwischen null und 50 °C zuverlässig arbeiten. Damit wäre das Gerät für hiesige Breiten lediglich eingeschränkt zu empfehlen.

Ähnliches gilt für ein vom Hersteller angebotenes Bundle aus Funkmodul und Solar-Panel mit 40 Watt. Laut Meraki ist für deutsches Wetter ein (nicht gelistetes) Panel mit mindestens 60 Watt erforderlich.

Meraki Solar funkt gemäß WLAN-Standards IEEE 802.11b/g und überträgt Daten mit bis zu 54 Mbit pro Sekunde brutto. Die Funkzellen erreichen laut Hersteller Ausdehnungen bis zu 350 Meter. Mit separat zu erwerbenden Antennen sollen bis zu acht Kilometer abgedeckt werden.

Das Funkmodul kostet 850 US-Dollar, im Paket mit einem 40-Watt-Solar-Panel verlangt Meraki 1.500 US-Dollar.

(ID:2018348)