Suchen

Verfügbarkeit Hardware bleibt Hauptursache von Server-Ausfällen

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Server-Systeme sind weit weniger zuverlässig als allgemein angenommen wird. Zwar ist die Server-Hardware in den letzten Jahren grundsätzlich robuster geworden, dennoch ist sie nach wie vor die Hauptursache für Systemausfälle.

Firma zum Thema

Stratus, Spezialist für Hochverfügbarkeit, weist auf eine Umfrage hin, die die Independent Oracle Users Group (IOUG) im Sommer 2006 bei 265 Mitgliedern durchgeführt hat. Dabei nannten 49 Prozent der Befragten Hardware-Probleme als Grund für den Ausfall von Datenbank-Servern; andere Ursachen waren Störungen des Netzwerks (34 %), Datenbankprobleme (32 %) und Applikationsfehler (31 %) (Mehrfachnennungen waren möglich). Bemerkenswert ist dabei vor allem, dass lediglich 9 Prozent der Befragten in den letzten zwölf Monaten nicht von Server-Ausfällen betroffen waren. 61 Prozent der Befragten gaben außerdem an, dass die Ausfälle länger als eine Stunde gedauert hatten. Bei 12 % lag die Ausfallzeit der Datenbank-Server sogar über 24 Stunden.

Fünf Minuten Stillstand pro Jahr

Die für unternehmenskritische Aufgaben üblicherweise verwendeten Cluster-Systeme erreichen heute eine Verfügbarkeit von 99,99 Prozent, was im Dauerbetrieb einer durchschnittlichen Ausfallzeit von rund einer Stunde pro Jahr entspricht. Stratus garantiert bei seinen fehlertoleranten Server dagegen eine Verfügbarkeit von mehr als 99,999 Prozent. Dies entspricht rund fünf Minuten Ausfallzeit pro Jahr.

„Angesichts der Tatsache, dass Oracle-Anwender ihre Datenbanken üblicherweise für unternehmenskritische Aufgaben verwenden, müssen diese Zahlen für die Unternehmen Besorgnis erregend sein“, kommentiert Manfred Luttkus, Country Manager bei Stratus Technologies in Schwalbach. „Es zeigt sich, dass die üblichen Maßnahmen zur Sicherung einer hohen Verfügbarkeit einfach nicht ausreichen. Für wirklich unternehmenskritische Anwendungen ist Hochverfügbarkeit, wie sie nur fehlertolerante Server gewährleisten können, heute unverzichtbar.“

(ID:2001296)