Wege aus dem Engpass – Lösungen zur Bewältigung des steigenden Datentraffics

Carrier Ethernet als flächendeckender Carrier-Class-Netzwerk-Service

17.11.2009 | Autor / Redakteur: Daniel Prokop / Andreas Donner

Laut Ciena unterscheidet sich das Carrier Ethernet in fünf wesentlichen Aspekten von LAN-Ethernet
Laut Ciena unterscheidet sich das Carrier Ethernet in fünf wesentlichen Aspekten von LAN-Ethernet

Carrier Ethernet bringt als standardisierter Netzwerk-Service der Carrier-Klasse alle Features mit, um den rasant wachsenden Anforderungen im Provider-Bereich zu begegnen. Hierzu hebt sich Carrier Ethernet in fünf wesentlichen Eigenschaften vom herkömmlichen LAN-basierten Ethernet ab.

Das 40. Jubiläum der Mondlandung erfuhr in diesem Sommer große Beachtung. Doch noch eine weitere Pionierleistung jährte sich in 2009 zum vierzigsten Mal. Vor vier Jahrzehnten, am 29. Oktober des Jahres 1969 vernetzten US-Forscher erstmals zwei Computer und schufen mit dem sogenannten Arpanet die Grundlage des heutigen Internets. Niemand hätte damals wohl dieses beispielslose Wachstum vorhersehen können: inzwischen nutzen 1,7 Milliarden Menschen das Internet, Tendenz steigend.

Rasant wachsender Traffic

Doch nicht nur die reinen Nutzerzahlen nehmen im Geschäfts- und Privatbereich rasant zu. Trends wie Cloud Computing, Technologien und Dienste wie Online-TV und -Radio, Video-on-Demand (VoD) sowie Filesharing treiben die zu transportierenden Datenmengen in ungeahnte Höhen – und das bei stetig steigender Geschwindigkeit.

Provider stellt dieses Wachstum vor eine große Herausforderung. Auf Grund des hohen Datendurchsatzes, der sich durch die Beliebtheit von Smartphones auch im Mobilfunk etabliert hat, ist es für Netzbetreiber immer schwieriger, die gewaltigen Datenmengen mit der vorhandenen Infrastruktur zu tragen und Nutzern eine gleichbleibend hohe Qualität zu liefern. Und der Trend zeigt auch hier steil nach oben, wie die Analysten von Gartner bestätigen, die mobile Applikationen in ihre Top 10 der wichtigsten Technologien für 2010 aufnahmen.

In einer Studie vom Juni 2009 zeigen die Marktforscher von Telegeography die Konsequenzen dieser Entwicklung auf. Sie prognostizieren, dass der Bedarf an Bandbreite bis 2015 jährlich um 33 Prozent wachsen und die Kapazitäten vorhandener Infrastrukturen übersteigen wird.

Anbieter müssen angesichts dieses Szenarios reagieren und ihre Geschäftsmodelle überdenken. Flatrate-Tarife, die auf dem Markt etabliert sind, bedeuten für die Provider geringere Gewinnmargen. Ungeachtet dessen sind sie gezwungen, die vorhandene Infrastruktur zu verbessern und auszubauen, um weiter wettbewerbsfähig bleiben zu können.

weiter mit: Fünf Attribute für ein zukunftsfähiges Netzwerk

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2042230 / Architektur)