Mobile-Menu

Workflows für die Verwaltung in Microsoft-Netzwerken AD-Management mit Power Automate for Desktop

Von Thomas Joos

Anbieter zum Thema

Power Automate Desktop bietet verschiedene Möglichkeiten an, um Aufgaben zu automatisieren. Dazu gehören auch Automatismen für die Verwaltung von Active Directory. Eine Einsatzmöglichkeit ist das Anlegen von Benutzerkonten in Active Directory.

Power Automate for Desktop erlaubt das Automatisieren von Aufgaben in Microsoft-Netzwerken – inklusive des AD-Managements.
Power Automate for Desktop erlaubt das Automatisieren von Aufgaben in Microsoft-Netzwerken – inklusive des AD-Managements.
(Bild: Joos / Microsoft)

Power Automate for Desktop ermöglicht Administratoren das Automatisieren von Aufgaben in Microsoft-Netzwerken. Dazu gehört auch das automatische Anlegen von Benutzerkonten. Das Tool lässt sich kostenlos auch auf Rechnern mit Windows 10 und Windows 11 installieren. In Windows 11 ist Power Automate for Desktop sogar bereits vorinstalliert.

Neben dem Anlegen von Benutzerkonten in Active Directory oder auf lokalen Computern, lassen sich hier auch weitere Aufgaben in Active Directory automatisieren. Hier ist es auch möglich, Massenaktionen durchzuführen. Beispiele dafür sind das massenhafte Anlegen von Benutzern oder Gruppen, in dem Admins dem Tool CSV-Dateien mitgeben, die in neue Workflows integriert werden.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Power Automate Desktop arbeitet mit Flows

Eine wichtige Grundlage bei Power Automate Desktop stellen die Flows dar. Mit diesen können Admins Workflows anlegen, die bestimmte Aufgaben automatisieren. Auf diesem Weg können zum Beispiel auch Benutzerkonten in Verzeichnissen angelegt werden – auch in Active Directory.

Um neue Automatisierungsaufgaben durchführen zu können, wird zunächst mit „Neuer Flow“ ein Workshop erstellt. Im ersten Schritt wird dazu ein Name eingegeben. Danach startet das Verwaltungsfenster von Power Automate for Desktop. Hier kann der Flow konfiguriert werden und Admins hinterlegen an dieser Stelle Aufgaben, die das System automatisiert durchführen kann.

Auf der linken Seite sind die verschiedenen Bereiche zu finden, mit denen das Tool Workflows erstellen kann. Bei „Active Directory“ stehen Optionen zur Verfügung, um neue Benutzerkonten oder auch neue Gruppen im AD zu erstellen. Mit „Benutzer\Benutzer erstellen“ werden Workflows erstellt, mit denen sich Benutzerkonten anlegen lassen. Auch Gruppen lassen sich erstellen und anpassen. Diese Menüpunkte sind wiederum bei „Gruppe“ zu finden. Im neuen Fenster zum Erstellen von neuen Benutzern oder Computern erfolgt danach die Eingabe der entsprechenden Parameter.

Verbindung mit Active Directory herstellen

Um die Benutzerkonten direkt in Active Directory anzulegen, kann Power Automate for Desktop mit dem Menü „Active Directory\Mit Server verbinden“ an Active Directory angebunden werden. Der Menüpunkt „Mit Server verbinden“ bei „Objekt“ wird dafür in die Mitte des Fensters als erster Schritt für den neuen Workflow gezogen. Dazu erfolgt die Verbindung mit LDAP, zum Beispiel über die Adresse LDAP://joos.int. Wenn eine Verbindung zu einem bestimmten Domänencontroller aufgebaut werden soll, kann auch dessen Adresse direkt eingegeben werden. Sobald die Verbindung hergestellt ist, lässt sich der Workflow mit Active Directory verbinden, um ein neues Benutzerkonto zu erstellen. Durch diese Konfiguration baut der Workflow zunächst eine Verbindung zu Active Directory auf.

Neues Benutzerkonto in Active Directory erstellen

Nachdem in Power Automate eine Verbindung zu Active Directory oder zu einem speziellen Domänencontroller aufgebaut wurde, besteht der nächste Schritt darin, mit dem Menüpunkt „Benutzer erstellen“ bei „Active Directory\Benutzer“ ein neues Benutzerkonto zu erstellen. Dazu muss der Menüpunkt unterhalb dieses Menüpunktes gezogen werden, damit der Workflow zunächst eine Verbindung zu Active Directory aufbaut und danach das Benutzerkonto anlegt.

Nachdem die Daten ausgefüllt sind, legt der Workflow einen Benutzer an. Funktioniert diese Vorgehensweise, besteht der nächste Schritt darin, diese Funktion auszubauen, indem die Daten von neuen Benutzerkonten zum Beispiel über eine CSV-Datei an Power Automate weitergegeben werden. Danach kann ein Workflow die Daten der CSV nutzen und weitere Benutzerkonten anlegen, deren Daten in der CSV gespeichert sind.

Daten aus CSV-Dateien in Power Automate nutzen

Über die Gruppe „Datei“ steht in Power Automate auf der linken Seite der Menüpunkt „Aus CSV-Datei lesen“ zur Verfügung. Dieser lässt sich direkt zum Punkt der Serverbindung ziehen, um Benutzerkonten aus der CSV-Datei heraus mit Daten zu füllen. Hier muss jetzt noch festgelegt werden, welche Spalten zum Einsatz kommen sollen. Danach nutzt Power Automate diese Daten. Wichtig ist hier oft das Aktivieren der Option „Erste Zeile enthält Spaltennamen“, damit diese richtig zugeordnet werden.

Danach kann für jede Spalte, die Power Automate aus der CSV einliest, eine Variable erstellt werden. Diese Variablen werden wiederum im Fenster zum Anlegen neuer Benutzerkonten hinterlegt, sodass das neue Benutzerkonto mit den Werten erstellt wird, die in der Tabelle an der entsprechenden Stelle stehen. Das Anlegen lässt sich in Power Automate an dieser Stelle auch mit Schleifen erledigen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Netzwerktechnik, IP-Kommunikation und UCC

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Auf dem gleichen Weg ist es auch möglich, bei „Active Directory\Gruppe“ mit „Gruppe erstellen“ neue Gruppen zu erstellen und auch diese in Active Directory über CSV-Dateien anzulegen.

(ID:48733510)