Suchen

Pionier auf dem Netzwerksektor bleibt dem Enterprise Data Networking treu 3Com feiert 30jähriges Firmenjubiläum

| Redakteur: Ulrike Ostler

In der vergangenen Woche konnte 3Com das dreißigjährige Firmenjubiläum feiern. Gegründet wurde die Firma vom Erfinder des Ethernets, Bob Metcalfe. Seither hat 3Com mit vielen Neuerungen die Entwicklung von Enterprise-Networking-Solutions mitgeprägt. Der Gründer stellt in Aussicht, dass das Unternehmen auch weiterhin in diesem Geschäftssegment tätig sein will.

Firma zum Thema

Der Firmenname 3Com verweist auf das Motto: „Computers, Communication and Compatibility“; hier die Firmenzentrale in Marlborough
Der Firmenname 3Com verweist auf das Motto: „Computers, Communication and Compatibility“; hier die Firmenzentrale in Marlborough
( Archiv: Vogel Business Media )
Robert Metcalfe (Miterfinter des Ethernet und 3Com-Gründer mit der US-Auszeichnung „National Medal of Technology“ spricht im Wirtschaftsministerium der USA; Bild: Wikipedia (Archiv: Vogel Business Media)

„Unglaublich, sind wirklich schon 30 Jahre seit der Gründung von 3 Com vergangen?“ so Metcalfe, Gründer von 3Com und heute Polaris-Partner. Das in Marlborough, Massachusetts, beheimatete Unternehmen steht bei dem Ethernet-Erfinder für Computer, Communications und Compatibility – 3Com.

1979 sei das schon ein recht neuartiges Konzept gewesen. Es habe damals kaum PCs, sondern nur Apple II Computer gegeben und vom World Wide Web sollte man erst zehn Jahren später hören. „Wir waren schon eine Internet-Firma, bevor es das Internet überhaupt gab“, sagt Metcalfe.

„3Com 3c905-tx NIC“, Quelle: Wikipedia (Archiv: Vogel Business Media)

„Unser Gründungskonzept bestand darin, offene Vernetzungsstandards voranzutreiben, und wir setzten dabei auf drei Sieger: Ethernet, TCP/IP und Unix. Unseren Kunden gefielen die Standards sowie unsere ersten PC-LAN-Produkte. Und gemäß dem Metcalfe‘schen Gesetz, V~N^2 (der Nutzen eines Netzwerks für alle wächst mit dem Quadrat der Teilnehmer), sind wir mit ihnen gewachsen.“

Angefangen bei dem ersten kommerziellen TCP/IP für UNIX bis hin zur Einführung des 3C100, dem ersten „Thicknet“-Ethernet-Transceiver, hat die dreißigjährige Geschichte von 3Com immer wieder technische Innovationen hervorgebracht: zum Beispiel:

  • Die weltweit erste Ethernet-Adapterkarte für den PC
  • Das weltweit erste kommerzielle Netzbetriebssystem, Etherseries
  • Die Vermarktung von Ethernet-Bridging, aus dem später Ethernet-Switching hervorging
  • Verwendung von anwendungsspezifischen integrierten Schaltungen (ASICs) zur Kostensenkung und Verringerung der Vernetzungskomplexität
  • Den Ethernet Stackable Hub und Switch
  • Die Erfindung und Vermarktung von Power over Ethernet (PoE)
  • Die Erfindung der virtuellen Chassis-Stacking-Technologie IRF (XRN)
  • Die Vermarktung von Voice-over-IP

In den 90er-Jahren senkte 3Com die Vernetzungskosten durch die vertikale Integration von F&E und Produktion. 2003 gründeten 3Com und Huawei ein Joint-Venture namens H3C mit Sitz in China, um ein Core-to-Edge-Enterprise-Networking-Portfolio der nächsten Generation auf den Markt zu bringen.

Dabei unterscheiden sich die H3C Produkte grundlegend von den proprietären und teuren Produkten, mit denen sich andere Netzwerkunternehmen abmühen. Die H3C Produktfamilie wird heute weltweit erfolgreich in Unternehmensnetzen eingesetzt und rangiert in China bereits auf Platz 1 vor Cisco. Inzwischen ist H3C im vollständigen Besitz von 3Com.

3Com verzeichnete bei den weltweiten Umsätzen einen leichten Zuwachs von 1,266 Milliarden Dollar im Geschäftsjahr 2007 auf 1,267 Milliarden Dollar im Geschäftsjahr 2008. Im ersten Quartal dieses Jahres kletterte der Gewinn auf 343 Millionen Dollar.

Tipping Point sorgt für Sicherheit

Die chinesische Firmenzentrale von H3C in Hangzhou. Im Laufe der Firmengeschichte kaufte 3Com: Bridge Communications in 1987, BICC Data Networks 1992, Star-Tek 1993, Synernetics 1993, Centrum 1994, NiceCom 1994, AccessWorks, Sonix Communications, Primary Access und Chipcom im Jahr 1995, Axon und OnStream Networks 1996, NBX 1999, Kerbango 2000 sowie TippingPoint im Jahr 2005. (Archiv: Vogel Business Media)

2005 akquirierte 3Com die Firma Tipping Point. Man hatte erkannt, dass Netzwerksicherheit für CIOs eine entscheidende Rolle spielen würde. Heute gehört Tipping Point auf dem Gebiet der Intrusion Prevention Systeme (IPS) im Gartner Magic Quadrant „Network IPS Appliances“ zu den führenden Firmen auf diesem Gebiet.

Das Sicherheits-Forschungsteam DVLabs hat mit Unterstützung der Zero-Day-Initiative den ersten Sicherheitsfilterdienst der Branche entwickelt, „Digital Vaccine“, der Kundennetze, kritische Daten und den Geschäftsbetrieb vor Angriffen schützt.

Das Geschäft in Europa

Jörg Kracke, Regional Sales Director Benelux, Central Europe & Nordic Region bei 3Com sieht das Unternehmen für die Zukunft gut gerüstet: „Unsere Produkte sind höherwertiger als die von Cisco und preislich noch günstiger als die von HP.“

Laut der Dell’Oro Group wuchs der weltweite Markt im vergangenen Jahr für alle Layer-2- bis Layer-7-Ports um rund sechs Prozent. In der EMEA-Region nahmen die Verkaufszahlen dabei um rund 28 Prozent zu.

(ID:2022835)