ADVERTORIAL: Push-Benachrichtigungen ergänzen Monitoring-Alarme

Wie Smartphones einen Servercrash verhindern können

| Autor / Redakteur: Paessler AG / Advertorial

Komplexes einfach machen: Push-Benachrichtigungen in PRTG erleichtern dem Admin das Arbeiten.
Komplexes einfach machen: Push-Benachrichtigungen in PRTG erleichtern dem Admin das Arbeiten. (Bild: Paessler AG)

Kurz verlässt der Administrator seinen Schreibtisch, und bei der Rückkehr blinkt die Anrufer-LED am Telefon, während der PC-Monitor zig Pop-ups anzeigt: Der Server ist down, nichts geht mehr; ein Alptraum für jeden Admin. Aber was tun, um dies künftig zu verhindern?

Eine Netzwerk-Monitoring-Lösung, die die Infrastruktur permanent im Blick behält, hilft dabei, Ausfälle zu verhindern. Lösungen wie PRTG Network Monitor halten zusätzlich kostenlose Apps für mobile Endgeräte bereit. So ist der Admin auch unterwegs auf dem Laufenden. Noch schneller geht das mit den neuen Push-Nachrichten, die direkt auf dem Display den Netzwerkstatus anzeigen.

Mit der Hilfe von PRTG Network Monitor lassen sich lokale Netzwerke, Fernanbindungen, Server, Webseiten, Geräte, URLs etc. unkompliziert im Blick behalten. Die Lösung überwacht wichtige Parameter der Infrastruktur und nutzt dazu neben Netzwerkprotokollen zur Bandbreitenüberwachung wie SNMP, Packet Sniffing oder Flow auch die üblichen Netzwerkdienste wie Ping, HTTP, FTP etc. Die dazu eingesetzten Messpunkte werden als Sensoren bezeichnet. Ein Sensor kann dabei einen Ping auf ein Gerät absetzen oder die Auswertung eines NetFlow-Streams vornehmen und damit den kompletten Traffic monitoren, der einen Switch passiert.

PRTG liefert in der Sunburst-Ansicht den Status des gesamten Netzwerks auf einen Blick.
PRTG liefert in der Sunburst-Ansicht den Status des gesamten Netzwerks auf einen Blick. (Bild: Paessler AG)

Umgehend gewarnt

Sobald PRTG anhand dieser Sensoren feststellt, dass z.B. festgelegte Grenzwerte überschritten werden, gibt die Lösung Alarme aus, die per E-Mail, SMS oder eben neu per Push-Nachricht übermittelt werden. Die kostenfreien Push-Mitteilungen werden über eine eigene Cloud-Infrastruktur versendet. Aktuell befindet sich die Neuentwicklung in der stabilen Betaphase. Verglichen mit der bisherigen Pull-Methode erfolgt die Alarmierung jetzt aktiv und unverzüglich und schont dabei den Akku des Endgeräts. Per Fingertipp auf die Push-Info kann der Admin die PRTG-App aufrufen und sich die Warnungen detailliert ansehen: Was hat den Alarm ausgelöst, wie sieht der Graph dazu aus, sind weitere Geräte betroffen?

Für iOS- und Android-Endgeräte

Die Push-Nachrichten sind speziell auf die iOS- und Android-Apps von PRTG Network Monitor angepasst. Mit der komplett neu geschriebenen PRTG for iOS App haben Apple-User Zugriff auf Übersichten und Details, um u.a. Alarme zu bestätigen, das Monitoring zu pausieren, Graphen und Übersichtskarten (sogenannte Maps) sowie die PRTG-Logs einzusehen. Darüber hinaus kann der Admin auch mehrere PRTG-Installationen abfragen.

Für Geräte mit dem Google-Betriebssystem ist die PRTG for Android App konzipiert, die mit einem optimierten Benutzer-Interface und neuen Funktionen aufwartet, darunter die Unterstützung der Ticket-Funktion. Alarme, Warnungen, ungewöhnliche Werte oder neue Tickets werden direkt auf dem Gerät angezeigt. Die Komplettübersicht des „Dashboard“ lässt sich auf Tablets und Android TV transportieren, sodass der globale Sensorstatus für weitere Personen sichtbar ist.

Wie wäre es diesbezüglich z.B. mit einem Monitor in der IT-Abteilung, der den Zustand der kompletten IT-Infrastruktur transparent macht? Die Registrierung innerhalb der Android-App funktioniert bequem über einen QR-Code-Scan, ohne IP-Adressen, Passwörter oder Nutzernamen eingeben zu müssen.

Aus der Sicht eines Androiden

Zusätzlich zur App ist für Android-Geräte die PRTG Mobile Probe for Android erhältlich, die eine mobile Perspektive auf das Netzwerk ermöglicht. Der Admin verbindet die auf seinem Endgerät installierte Probe über eine WLAN-Verbindung mit dem Netzwerk. Diese Probe sammelt Monitoring-Informationen, z.B. zu Ping-Anfragen oder zu Ladezeiten von Websites. Darüber hinaus lassen sich Umgebungsparameter wie Temperatur, Luftdruck und -feuchtigkeit messen sowie Akkustand und GPS-Standort ermitteln (sofern vom Endgerät unterstützt).

Mit den mobilen Apps von PRTG haben Administratoren ihre IT im Blick – immer und überall.
Mit den mobilen Apps von PRTG haben Administratoren ihre IT im Blick – immer und überall. (Bild: Paessler AG)

Monitoring to go auch für Windows und Blackberry

Für Nutzer anderer Betriebssysteme stehen die Apps PRTG for Windows Phone sowie für Blackberry bereit. Angelehnt an das Kachel-Design verfügt die Windows Phone-Anwendung über eine eigene „Live Tile“, auf der der globale Status aller Sensoren direkt auf dem Startbildschirm des Windows Phone ablesbar ist. Weiterhin sind Admins in der Lage, Monitoring-Daten und Tickets einzusehen, Alarme zu bestätigen und das Monitoring pausieren zu lassen bzw. wiederaufzunehmen. Die Blackberry-App ist mit einem der Android App ähnlichen Funktionsumfang ausgerüstet.

Die Apps sind hier downloadbar:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43241773 / Netzwerk-Monitoring)