Company Topimage

11.12.2020

Zuverlässige Standortvernetzung für den Handel mit SD-WAN

Mehr denn je vernetzt sich der stationäre Handel mit dem Online-Handel. Insbesondere große Fachhändler verfügen über mehrere Niederlassungen und betreiben Online-Shops. So besteht inzwischen auch im Einzelhandel immer häufiger die Möglichkeit, online Produkte zu bestellen, zu bezahlen und dann einfach in der jeweiligen Filiale abzuholen. Doch was, wenn der Käufer die Bestellung erfolgreich abschließt, sie vor Ort abholen möchte und erst dann auffällt, dass seine Bestellung nie im Laden angekommen ist? Oder noch ärgerlicher: die Hälfte der Bestellung gar nicht vorrätig ist? Um ein solches Szenario und damit einhergehende Imageschäden zu vermeiden, muss die Internetverbindung standortübergreifend zuverlässig funktionieren.

Um verschiedene Standorte – sowohl lokal als auch online – miteinander zu vernetzen, sind eine leistungsfähige IT-Infrastruktur und eine zuverlässige Internetverbindung unerlässlich. Damit jederzeit ein optimaler Kundenservice gewährleistet werden kann, beispielsweise um Anfragen mit dem Produktbestand vor Ort abzugleichen, Bestellungen zeitnah zu bearbeiten oder Zahlungsabwicklungen über den Online-Shop abzuschließen, müssen die Mitarbeiter unterbrechungsfrei über das Firmennetzwerk kommunizieren können. Eine unterbrechungsfreie Kommunikation und optimale Erreichbarkeit sind demnach – insbesondere aufgrund des hohen Wettbewerbsdrucks – heute wichtige Bestandteile für die Kundenzufriedenheit und somit auch für den Unternehmenserfolg. Schon kurzzeitige Ausfälle in der IT-Landschaft können schwerwiegende Folgen haben und die Arbeitsprozesse maßgeblich beeinträchtigen. Mit einer zuverlässigen Router-Lösung lässt sich eine solche ausfallsichere Vernetzung und Anbindung verteilter Standorte realisieren.

Mit Peplink-Technologien hohe Shop-Anforderungen erfüllen

Da die meisten Shops über eine heterogene IT-Infrastruktur verfügen, die über mehrere Standorte verteilt zum Einsatz kommt, ist eine sehr flexible Lösung erforderlich, die jederzeit die Ausfallsicherheit durch kürzere und transparente Failover-Zeiten garantiert. Dazu sind beispielsweise integrierte Multi-WAN-Funktionen relevant, um die benötigte Verbindungsqualität sicherstellen zu können. So lassen sich beispielsweise mit der patentierten SpeedFusion-Technologie von Peplink Außenstandorte an das zentrale Firmennetzwerk anbinden, um Datenpakete effizient durch die verbundenen Netzwerke zu transportieren. Die Router-Lösungen des Herstellers unterstützen mittels SD-WAN verschiedene Verbindungstypen. Dazu zählen unter anderem

  • MPLS,
  • LTE,
  • DSL,
  • Glasfaser.

Geschwindigkeit sowie Bandbreite werden dabei zu einer WAN-Verbindung gebündelt. Diese Bündelung ermöglicht neben einer stabilen VPN-Vernetzung auch eine maximale Bandbreite. Liegt eine Störung der Netzwerkverbindung vor, wodurch zum Beispiel Online-Bestellungen nicht mehr an den lokalen Markt übertragen werden können, erkennt das System diese Störung und leitet den Datenverkehr auf Paketebene zu einer alternativen Verbindung um. Jedes Paket ist dabei einzeln verschlüsselt und somit für eine Man-in-the-Middle-Attacke unzugänglich. Eine der Kernfunktionen der SpeedFusion-Technologie ist zudem der Hot Failover. Dieser bietet die Möglichkeit, von einer WAN-Verbindung zur anderen zu wechseln, ohne dabei Gefahr zu laufen, dass die Sitzung abgebrochen wird. So lässt sich selbst bei Verbindungsumschaltungen zum Beispiel eine ausfallsichere Kommunikation mit dem Warenwirtschaftssystem sicherstellen.Bei der Auswahl und Implementierung einer geeigneten Lösung sollten natürlich auch zukünftige Anforderungen berücksichtigt werden, um beispielsweise auch neue Standorte vernetzen zu können. Denn durch frühzeitige Planung kann langfristig von der Lösung profitiert werden.

!  Was ist eine Man-in-the-Middle-Attacke?

Als Man-in-the-Middle-Attack (MITM) wird eine Angriffsmethode im Internet bezeichnet. Bei dieser schaltet sich der Hacker zwischen das System des Opfers und eine vom Opfer verwendete Online-Ressource (z.B. Online-Shopping, -Banking, Chat- oder E-Mail-Verlauf). Das Ziel eines solchen Cyberangriffs ist es, die Kommunikation abzufangen, mitzulesen oder unbemerkt zu manipulieren.