Suchen

WLAN-Unterstützung für das Mobilfunk- und das Kabelnetz

Ruckus Wireless bietet einen speziellen Access-Point für den Außenbereich an

Seite: 2/2

WLAN oder Femtocell

Lo bemerkt, dass die Kosten von Smart Wi-Fi wesentlich geringer sind als die Kosten pro Bit bei der Bereitstellung eines Breitbandzugangs über Wide-Area-Ansätze wie WiMAX, das lizenzierte Spektrum oder 3G-Dienste. „Zwar werden MSOs in verschiedene Lösungen wie das lizenzierte Spektrum, Backhaul-Ansätze und kommende Technologien wie femto und picocells investieren, aber Wi-Fi ist eine der besten Ergänzungen und kostengünstigsten Strategien, um vorhandene Netzwerkvermögenswerte profitabel zu nutzen“, so Lo.

Dynamic Beamforming, eine Technik von Ruckus Wirless, kann Funkstörungen gleichermaßen automatisch abwehren. (Archiv: Vogel Business Media)

Bisher hätten Kabelunternehmen aufgrund der fehlenden Wi-Fi-Zuverlässigkeit innerhalb des nicht lizenzierten Bands der Technologie eher skeptisch gegenüber gestanden. Doch die Innovationen von Ruckus Wireless bei der automatischen Funksignalkontrolle hätten dazu beigetragen, die Probleme zu lösen.

Das zahlt sich aus: WLAN-Studien der Dell‘Oro Group, einem führenden Branchenanalysten, zeigen Ruckus Wireless mit einem Marktanteil von 41 Prozent im vierten Quartal 2009 und 57 Prozent im ersten Quartal 2010 als weltweit führenden Lieferanten von Wi-Fi-Mesh Access Points an Service-Anbieter.

Zoneflex 7761-CM für Wi-Fi-Netze im Außenbereich

Der Access Point wird zurzeit von Kabelunternehmen in den USA getestet. Nach Herstellerangaben ist es das erste seiner Art, das ein Standard-DOCSIS 3.0-Modem mit Dual-Band 802.11n und der von Ruckus patentierten „Smart Antenna“-Technik mit „Dynamic Beamforming“ vereint.

Der Zoneflex 7761-CM wird in einem robusten Gehäuse für Außenanwendungen ausgeliefert, das auch schweren Umgebungsbedingungen standhält. Das leichte Gerät , das unter 7 Kilogramm wiegt, funktoniert selbstoptimierend, wird remote verwaltet und kann nahtlos in die vorhandene MSO-Infrastruktur und Netzwerk-Management-Anwendungen integriert werden.

Das Gerät verfügt über die „intelligente Antennen-Array“-Technik und eine „Beamflex“- Software, die Wi-Fi-Signale formt, über die Pfade mit der besten Leistung leitet und so eine beständige Leistung über größere Reichweiten sichert. Mit Beamflex steuert das Gerät Wi-Fi-Übertragungen beständig um Hindernisse und Funkstörungen herum, die sich auf die Client-Leistung auswirken.

Darüber hinaus bietet der Access Point die folgenden Funktionen:

  • Patentierte IP-Multicast-to-Unicast-Konvertierung für Streaming-Video-Anwendungen
  • Band-Steering und Airtime-Fairness mit Dynamic Beamforming, so dass eine optimale Spektrum-Nutzung für Client-Umgebungen mit hoher Datendichte gewährleistet ist
  • Remote Verwaltung und flexible Tunneling-Optionen für Sicherheit und Kontrolle
  • Wireless-Meshing für Widerstandsfähigkeit im Fall temporärer Netzwerkunterbrechungen

Durch ein integriertes DOCSIS 3.0-Modem mit 8x4-Chipsatz unterstützt der Zoneflex 7761-CM acht Downstream- und vier Upstream-Kanäle für Geschwindigkeiten bis zu 320 Megabit pro Sekunde. Mit dem ebenfalls unterstützten Dual-Band 802.11n gewährleistet das Gerät maximal und gleichzeitig theoretische (PHY)-Wireless-Datenraten von bis zu 600 Megabit pro Sekunde.

Ein stark skalierbares Management-System ermöglicht eine einfache Verwaltung des Zoneflex 7761-CM über das „Flexmaster“-System von Ruckus, einer Wi-Fi-Management-Plattform der Carrier-Klasse.

Die technische Ausstattung

Der Access Point bietet außerdem eine grafische Benutzeroberfläche und unterstützt die SNMP-Verwaltung. Northbound APIs ermöglichen eine Integration in OSS/BSS-Betriebssysteme.

Der Zoneflex 7761-CM unterstützt den 3X3 MIMO-Betrieb innerhalb der 2,4 und 5-Gigahertz-Bänder. Das Gerät bietet eine adaptive Wireless-Mesh Backhaul-Unterstützung, wenn eine Kabelmontage nicht möglich ist.

Mit 16 pro Gerät konfigurierbaren SSIDs stellt der Zoneflex 7761-CM zahlreiche erweiterte Optionen für Installationen mit hoher Datendichte und Bandbreite bereit, darunter erweiterte Quality-of-Service-Mechanismen wie Airtime Fairness, Band-Steering und Schwellenlimits pro Benutzer sowie die Fähigkeit, Sprach-, Video- und Datenverkehr über Entscheidungsregeln automatisch zu klassifizieren, in Warteschlangen zu stellen und zeitlich zu planen. Flexible Weiterleitungsoptionen ermöglichen den lokalen Datenverkehrsdurchbruch und verschiedene Tunneling-Methoden.

(ID:2046816)