Suchen

Anwendungen verteilen, Zugriffe schützen, den Überblick behalten Mit virtuellen Desktops in Windows 10 effizient arbeiten

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Windows 10 bietet die Möglichkeit, ohne Zusatztools Anwendungen auf verschiedene virtuelle Desktops zu verteilen. Vor allem für Poweruser und Administratoren ist die Funktion sehr wertvoll. Denn sie erhöht die Übersicht und Administratoren können damit heikle Programme auf versteckten virtuellen Desktops betreiben.

Firma zum Thema

Die virtuellen Desktops in Windows 10 bieten zahlreiche Möglichkeiten zum effizienten Arbeiten.
Die virtuellen Desktops in Windows 10 bieten zahlreiche Möglichkeiten zum effizienten Arbeiten.
(Bild: Joos / Microsoft)

Der Vorteil von virtuellen Desktops besteht vor allem darin, dass sich diese auch über Tastenkombinationen steuern lassen. Das ist für Administratoren besonders hilfreich, da sie ohnehin häufig mit Tastenkombinationen arbeiten. In der Bildergalerie zu diesem Artikel sind die verschiedenen Funktionen übersichtlich zu sehen.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 11 Bildern

Virtuelle Desktops erstellen und steuern

Mit der Tastenkombination Win+Tab wird die Oberfläche zum Erstellen von virtuellen Desktops gestartet. Hier zeigt Windows auch alle geöffneten Anwendungen auf dem Desktop an. Die Tastenkombination muss nicht festgehalten werden, sondern es reicht ein Tastendruck aus. In dieser Oberfläche lassen sich jetzt schnell und einfach virtuelle Desktops erstellen (siehe Abbildung 1).

Mit der Maus lassen sich hier die verschiedenen virtuellen Desktops anzeigen, geöffnete Programme verwalten oder neue virtuelle Desktops erstellen. Die Kombination zeigt die Apps des aktuell geöffneten virtuellen Desktops an. Die geöffneten Programme lassen sich über das Kontextmenü auf andere virtuelle Desktops verschieben. Hier stehen auch weitere Steuerungsmöglichkeiten zur Verfügung (siehe Abbildung 2).

Erweiterte Steuerungsmöglichkeiten für virtuelle Desktops

Mit der Tastenkombination Alt+Tab kann zwischen Apps auf einem virtuellen Desktop umgeschaltet werden. Microsoft hat die Übersicht in diesem Bereich deutlich verbessert. Mehr dazu ist ebenfalls in der Bildergalerie zu diesem Artikel zu sehen.

(ID:44428889)

Über den Autor

 Thomas Joos

Thomas Joos

Freiberuflicher Autor und Journalist