Suchen

IP-Insider-Workshop: Nagios für Einsteiger

In wenigen Schritten zum Nagios-Server für die Netzwerküberwachung

Seite: 2/3

Windows-Server an Nagios anbinden

Um einen Windows-Server an Nagios anzubinden, müssen Administratoren lediglich den Assistenten Monitoring Wizard über das Menü Configure im Webinterface starten (siehe Abbildung 9). Das Webinterface ist über die IP-Adresse des Servers erreichbar. Diese holt sich die virtuelle Maschine zum Beispiel beim Booten über einen DHCP-Server im Netzwerk und zeigt sie auch beim Booten an.

Über diesen Weg lassen sich Windows-Server aber nur überwachen. Nagios selbst muss auf einem Linux-Server installiert sein. Wer sich mit Linux nicht auskennt, hat auch die Möglichkeit die vorkonfigurierte virtuelle Maschine zu verwenden. Hier ist Nagios bereits vorkonfiguriert und bereit eine IP-Adresse automatisch über DHCP zu beziehen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 20 Bildern

Im Assistenten stehen eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Verfügung, um verschiedene Server und Netzwerkgeräte zu überwachen, zum Beispiel DNS, DHCP, E-Mail Delivery, FTP, LDAP, MySQL, Druckserver, Websites, und vieles mehr (siehe Abbildung 10). Hier muss also nur der Assistent durchgearbeitet und die entsprechenden Felder ausgefüllt werden, schon überwacht Nagios den entsprechenden Server. Auf der Webseite des Entwicklers stehen zudem weitere Plug-ins und Assistenten zum Download zur Verfügung.

Zusätzlich muss auf dem zu überwachenden Server noch der Nagios-Agent installiert und mit dem Nagios-Server verbunden werden. Der Client mit der Bezeichnung NSClient++ kann aus dem Internet geladen werden. Für Linux-Server gibt es einen eigenen Client zum Download.

Während der Installation des Clients wird die IP-Adresse des Nagios-Servers benötigt, sowie ein Kennwort festgelegt, welches im Assistenten zur Anbindung von Servern im Webinterface des Nagios-Servers ebenfalls notwendig ist (siehe Abbildung 11).

Nagios verwalten

Die Integration eines virtuellen Nagios-Servers in das Netzwerk ist schnell durchgeführt und über Assistenten sind auch die Windows-Server und andere Geräte schnell angebunden. Die Details der überwachten Geräte (Hosts) und Serverdienste (Services) sind in der Weboberfläche über Home\Details\Service Detail oder Host Detail zu finden. Durch Anklicken der verschiedenen Links lassen sich Server schnell und ohne große Einarbeitung einfach überwachen (siehe Abbildung 12).

Beim Feintuning und der Konfiguration von weiteren Überwachungsaufgaben, wie zum Beispiel dem Auslesen von Ereignis-Anzeigen ist einiges an Nacharbeit notwendig. Auf einer eigenen Nagios-Tutorial-Seite stehen einige Anleitungen zur Verfügung, die bei der Linux-Konfiguration helfen. Auch Nagios selbst bietet Anleitungen auf seiner Homepage an. Ein bekanntes deutschsprachiges Portal für Nagios-Administratoren ist das Nagios-Portal.

Server sind schnell an Nagios angebunden und die Grundüberwachung ist recht einfach. Aber vor allem im Detail sitzen Administratoren schnell mehrere Stunden bis alles optimal funktioniert.

Angebundene Geräte löschen

Mit Nagios XI lassen sich bis zu 7 Server kostenlos überwachen, sowie beliebige viele Dienste. Standardmäßig sind in die Überwachung die beiden Internetseiten www.yahoo.com und www.google.com eingebunden. Diese verbrauchen jedoch unnötig zwei kostenlose Lizenzen. Um das produktive Netzwerk zu überwachen, sollten die beiden Server daher gelöscht werden.

Auch wenn bereits angebundene Hosts nicht mehr durch Nagios überwacht werden sollen, lassen sich diese in der Weboberfläche wieder schnell und einfach löschen: Dazu geht man folgendermaßen vor:

  • Öffnen Sie die Verwaltungsoberfläche
  • Klicken Sie auf Configure
  • Klicken Sie im linken Bereich bei Advanced Configuration auf Core Config Manager (siehe Abbildung 13)
  • Melden Sie sich am Core Config Manager an. Auf der Seite können Sie beim ersten Start auch ein neues Kennwort für die Anmeldung vergeben
  • Klicken Sie im Core Config Manager bei Monitoring auf Services
  • Setzen Sie einen Haken bei allen Diensten die der Server für www.yahoo.com und www.google.com überwacht, beziehungsweise der Server die Sie löschen wollen
  • Wählen Sie dann bei With Checked die Option Delete aus und klicken auf Go (siehe Abbildung 14)
  • Klicken Sie dann bei Monitoring auf Hosts.
  • Markieren Sie die beiden Hosts www.yahoo.com und www.google.com und löschen Sie beide. Da Sie einen Host erst löschen können, wenn Sie die hinterlegten Services gelöscht haben müssen Sie wie beschrieben zunächst im Core Config Manager die überwachten Dienste entfernen und anschließend den Host
  • Starten Sie den Nagios-Server neu, wenn die Konfiguration noch nicht eingelesen ist

weiter mit: E-Mail-Nachrichten senden

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2052828)