Suchen

Technologien für Unified Communications & Collaboration unter der Lupe

Fixed Mobile Convergence (FMC) – Erreichbarkeit kontra Sicherheit

Seite: 5/13

Firmen zum Thema

Nokia Intellisync Call Connect

Ein Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen Alcatel und Nokia ist die Software „Nokia Intellisync Call Connect for Alcatel-Lucent”. Auf Basis der ACE-Funktion der OmniPCX Enterprise TK-Anlage ermöglicht die Software die Integration von Nokias Mobiltelefonen der E-Serie in eine Alcatel-Lucent-Umgebung. Im Gegensatz zum Alcatel-Lucent MPC erlaubt die Nokia-Lösung jedoch einen Dual-Mode-Betrieb auch für Symbian-basierte Mobiltelefone.

Da die Software auf der Funktion Advanced Cellular Extension aufbaut, gelten auch hier die gleichen Leistungsmerkmale und Funktionen.

Für einen Single-Mode-Betrieb muss neben der Nokia-Software die Funktion Advanced Cellular Extension auf einer OmniPCX mit mindestens Version 6.1 bereitgestellt werden. Für einen Dual-Mode-Betrieb muss zusätzlich die OXE SIP Lizenz vorhanden sein und OmniPCX in Version 8.0.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 15 Bildern

Comdasys FMC Serie 2800/3800/4800

Die FMC-Lösungen von Comdasys basieren alle auf einer zusätzlichen Hardware-Komponente (FMC Controller), die in drei verschiedenen Ausführungen angeboten wird (alle Angaben gelten inklusive Transcoding und DTMF-Erkennung):

  • Comdasys FMC 2800 für bis zu 25 gleichzeitige Gespräche
  • Comdasys FMC 3800 für bis zu 80 gleichzeitige Gespräche (siehe Abbildung 7)
  • Comdasys FMC 4800 für bis zu 500 gleichzeitige Gespräche

Als Betriebssystem kommt auf allen Systemen Linux zum Einsatz. Die Anbindung der Komponenten erfolgt via Session Initiation Protocol (SIP) an eine bestehende TK-Anlage und ist damit prinzipiell unabhängig von der eingesetzten TK-Lösung. Alle drei Varianten (2800, 3800, 4800) unterstützen:

  • OSPF, BGP, RIPv2
  • GRE-Tunnel
  • Umfangreiche Werkzeuge zur Verkehrskontrolle (Token Bucket, Stochastic Fairness Queuing, Diffserv mark, etc.)

Am auffälligsten ist die weitgehende Unterstützung von Sicherheitsfunktionen, die auch dem erhöhten Schutzbedarf gerecht wird. Neben einer Firewall in Form eines dynamischen Paketfilters und einer Administration via SSH werden unter anderem die folgenden VPN-Funktionen dargeboten:

  • VPN-Typ: IPsec, L2TP over IPsec und OpenVPN
  • Verschlüsselungsalgorithmen: AES (bis zu einer Schlüssellänge von 256 Bit), 3DES, IDEA (128 Bit), Blowfish (variable Schlüssellänge)
  • Authentisierung: X.509-kompatible Zertifikate (IPsec und OpenVPN), Pre-shared Keys

Zusätzlich stehen folgende VoIP-spezifische Sicherheitsfunktionen zur Verfügung:

  • SIP / TLS zur Absicherung der Signalisierung und
  • SRTP zur Absicherung des Medienstroms

Client-seitig kommt der in Abbildung 8 gezeigte Comdasys MC Client zum Einsatz, den es ebenfalls – wie bei der Alcatel-Lucent/Nokia-Lösung in zwei Ausführungen gibt: Single-Mode (nur GSM) und Dual-Mode (GSM und WLAN).

Neben den Standardfunktionen wie der Erreichbarkeit unter einer einzigen Nummer (Single Number Reach) und einem nahtlosen Handover zwischen GSM/CDMA/UMTS und WLAN ermöglicht der Client auch Instant Messaging (IM), Präsenz (beides auf Basis von XMPP) und SMS via WLAN. Der MC Client steht sowohl für Symbian-basierte Endgeräte als auch Windows Mobile 5 und 6 zur Verfügung.

weiter mit: Siemens MobileConnect

9249120

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 2014110)