Narrowband IoT

5G: Maschinennetz funkt großflächig in Deutschland

| Autor / Redakteur: Jürgen Schreier / Nico Litzel

Nach dem Start des Ausbaus des Maschinennetzes im März 2018 in Düsseldorf und Berlin hat Vodafone sechs Monate später die Technologie in mehreren tausend Städten und Gemeinden aktiviert.
Nach dem Start des Ausbaus des Maschinennetzes im März 2018 in Düsseldorf und Berlin hat Vodafone sechs Monate später die Technologie in mehreren tausend Städten und Gemeinden aktiviert. (Bild: Vodafone)

Das Maschinennetz von Vodafone ist jetzt in 90 Prozent des LTE-Netzes verfügbar. In sechs Monaten hat Vodafone durch die Modernisierung seiner Mobilfunkanlagen die Infrastruktur für Smart Cities und andere IoT-Anwendungen geschaffen.

Sechs Monate, tausende Städte und Gemeinden, unzählige modernisierte Mobilfunkmasten in ganz Deutschland. Die Technik-Spezialisten von Vodafone haben ein neues Netz über Deutschland gelegt – und so in nur einem halben Jahr die Infrastruktur für das Internet der Dinge gebaut. Mit einer ersten 5G-Technologie. Das neue Maschinennetz ist speziell optimiert für die kostengünstige und energiesparende Vernetzung von Gegenständen.

Als erster Telekommunikationskonzern hat Vodafone die auch im 5G-Standard inkludierte Technologie Narrowband IoT damit großflächig in ganz Deutschland aktiviert. Das ermöglicht nun die kostengünstige Vernetzung und energiesparende von Gegenständen, die sich im ganzen Land bewegen. Beispielsweise in der Logistik: Rohstoffe, Pakete oder Container können über das Maschinennetz während der gesamten Wertschöpfungskette an allen Standorten vernetzt und überwacht werden. Immer wenn IoT-Module oder Sensoren nur kleine Datenpakete senden oder empfangen müssen, ist Narrowband IoT ein interessante Alternative.

Eine Mobilfunkzelle vernetzt bis zu 50.000 Gegenstände parallel

„Das Maschinennetz ist ein zentrales Standbein für die digitale Revolution und ein wichtiger Schritt zu 5G. Der schnelle Ausbau in ganz Deutschland eröffnet unserer Industrie und unseren Städten neue digitale Möglichkeiten“, so Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter.

Hannes Ametsreiter, CEO Vodafone Deutschland: „Das Maschinennetz ist ein zentrales Standbein für die digitale Revolution und ein wichtiger Schritt zu 5G.”
Hannes Ametsreiter, CEO Vodafone Deutschland: „Das Maschinennetz ist ein zentrales Standbein für die digitale Revolution und ein wichtiger Schritt zu 5G.” (Bild: Vodafone)

Im März 2018 hatte Vodafone den Ausbau des Maschinennetzes in Düsseldorf und Berlin gestartet. Sechs Monate später hat der Telekommunikationskonzern die Technologie in mehreren tausend Städten und Gemeinden aktiviert und damit das zum Ausbau-Start formulierte Ziel erreicht. Im neuen Maschinennetz können theoretisch bis zu vier Milliarden Geräte gleichzeitig funken. Eine einzige Mobilfunkzelle kann mit der Technologie bis zu 50.000 Gegenstände parallel vernetzen.

Vodafone sieht das als Investition in die Zukunft: Bereits heute vernetzt der Carrier weltweit 74 Millionen Gegenstände per Mobilfunk - Tendenz steigend. Jeden Monat wandern rund zwei Millionen weitere Dinge ins Netz. Vom Lkw-Reifen, der sich bei Druckverlust beim Fahrer meldet, über den Wasserzähler, der täglich seinen aktuellen Stand übermittelt, bis zum E-Bike, das Alarm schlägt, wenn es gestohlen wird.

Im neuen Maschinennetz, das die 5G-Technologie Narrowband IoT nutzt, können theoretisch bis zu vier Milliarden IoT-Devices gleichzeitig funken.
Im neuen Maschinennetz, das die 5G-Technologie Narrowband IoT nutzt, können theoretisch bis zu vier Milliarden IoT-Devices gleichzeitig funken. (Bild: Vodafone)

Vodafone treibt globalen Ausbau von Narrowband IoT voran

Mit der Technologie können Daten jetzt deutschlandweit besonders energie- und kostensparend übertragen werden. Denn das Maschinennetz ist ein Stromsparnetz. Gemeinsam mit Partnern bringt Vodafone schon jetzt zahlreiche Gegenstände und Prozesse ins Netz. Die Deutsche Bahn vernetzt zentrale Unternehmensstandorte in Berlin und Frankfurt mit der neuen Infrastruktur. IoT-Sensoren vereinfachen die tägliche Raumbuchung für Mitarbeiter der Deutschen Bahn. Der Elektronikkonzern Panasonic macht Klimaanlagen für Privathaushalte im Maschinennetz intelligent. Gemeinsam wollen die Partner so die Fernwartung und Fernsteuerung von Klimaanlagen ermöglichen. Zahlreiche Städte wollen die Technologie nutzen, um zur Smart City zu werden.

Vodafone treibt den Ausbau des Maschinennetzes auch global voran. In Tschechien, Griechenland, Irland, Italien, Spanien, Australien, Niederlande, Südafrika und in der Türkei hat Vodafone die Technologie bereits aktiviert. Bis Ende des Jahres 2019 soll das weltweit größte Narrowband IoT-Netzwerk in zehn europäischen Ländern funken. Auch Großbritannien, Rumänien und Ungarn sollen die Technologie zeitnah erhalten.

Wie funktioniert eigentlich Narrowband IoT?

Narrowband IoT nutzt die LTE-Mobilfunknetze, ist aber auf geringen Energieverbrauch hin optimiert. Dafür wird die sonst per LTE mögliche Datenbandbreite beschnitten. NB IoT ermöglicht den Betrieb von Geräten, die zum Beispiel per einfacher Batterie mit Strom versorgt werden und zehn Jahre lang ohne Batteriewechsel Daten ins Internet der Dinge funken können.

Diese Technologie lenkt den Blick auf essenzielle Größen für die Wahl der richtigen Vernetzungstechnik im Internet der Dinge – neben der eigentlichen Netzanbindung: Welche Datenmengen müssen in welcher Zeit übertragen werden? In einer groben Näherung gilt die einfache Faustformel: Je weniger Daten mit geringerer Bandbreite versendet werden, desto niedriger ist der Stromverbrauch. Diesen Zusammenhang macht sich Narrowband IoT zunutze.

Narrowband IoT bietet sich deshalb vor allem bei Anwendungen an, die nur wenige Daten senden. Dazu gehören Sensoren, Zähler oder Steuerungen. Diese Systeme senden und empfangen eher selten (also in größeren Zeitabständen) oder nur im Kilobytebereich. So hat der Telekom-Konzern Telefónica in Chile ein NB-IoT-Projekt realisiert, bei dem Sensoren im Straßenbelag melden, ob ein Parkplatz belegt ist oder nicht.

Dieser Artikel stammt von unserem Partnerportal Industry of Things.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45547296 / Standards & Netze)