Suchen

WAN-Basiswissen – Verkehrssteuerung mit Multiprotocol Label Switching

Zehn Mythen und Halbwahrheiten über MPLS-Verkehrsleitsysteme

Seite: 3/3

Mythos

Um in die Vorzüge eines MPLS-Verkehrsleitsystems zu gelangen, muss MPLS im gesamten Netz verteilt sein. Der Verkehr kann über MPLS-Tunnel laufen, ohne das ein Label Distribution Protocol (LDP oder TDP) genutzt wird.

Aber ist ein MPLS-basiertes Virtual Private Network (VPN) installiert, muss LDP über MPLS-TE-Tunnel laufen, wenn nicht am Rande des Netzes ein Provider Edge-Router festgelegt ist.

Halbwahrheit

Wenn MPLS TE Fast Redoute benutzt wird zeigen Netzwerk-Ausfälle keine QoS-Auswirkungen. Das der Machanismus den Datenverkehr lediglich auf vorher festgelegte Alternativ-Tunnel umleiten kann, wird die Qualität nur dann nicht in Mitleidenschaft gezogen wenn

- die Bandbreite in diesen Tunneln ausreicht

- genügend Kapazität auf den Backup-Pfaden frei ist

- wenn QoS-Mechanismen ausreichende Bandbreite für die Backup-Tunnel garantieren.

Halbwahrheit

MPLS TE lässt sich nur innerhalb eines OSPF-Bereichs nuzen. MPLS Traffic Engineering kann über verschiedene Bereiche funktionieren. Es gibt allerdings ein paar Restriktionen.

  • Der Pfad für das übergreifende MPLS TE lässt sich nicht automatisch erstellen. Die so genannten „Area Border Routers“ (ABR), die sich an den Übergängen befinden, können nur manuell konfigurierte werden.
  • Ein automatische Mapping von IP-Traffic auf MPLS-TE-Pfaden ist unmöglich, da die Router die exakte Topologie in den anderen Bereichen nicht kennen.
  • Übergreifende MPLS-TE-Wege lassen sich nicht mehr optimieren, nachdem sie eingerichtet wurden.

Die Einschränkungen gelten nicht ausschließlich für OSPF-Bereiche, sondern auch für IS-IS-Regionen.

Nicht länger wahr

Der Datenverkehr von Kunden, der auf Benutzerklassen basiert, lässt sich nicht unterscheiden, wenn MPLS TE genutzt wird. Die Technik selbst hatte noch nie diese Einschränkung. Aber das Cisco-Betriebssystem Internetwork Operation System“ (IOS) unterstützte lange Zeit keine verschiedenen, parallelen Tunnel mit unterschiedlichen Traffic-Klassen.

Der Artikel basiert auf einem Text von Ivan Pepelnjak, der seit 25 Jahren in der Netzwerk-Branche arbeitet.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2013201)