Beispiele für erfolgreiche digitale Transformation

Von der Druckerpresse zur VR-Brille

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Die VR-Brille steht exemplarisch für die Möglichkeiten der digitalen Transformation.
Die VR-Brille steht exemplarisch für die Möglichkeiten der digitalen Transformation. (Bild: © – m.mphoto – stock.adobe.com)

Die digitale Transformation von Unternehmen und Behörden wird in Deutschland heiß diskutiert. Dabei stellt sich die Frage, wie eine solche Digitalisierung aussieht. Micro Focus stellt fünf Unternehmen vor, die zeigen, wie erfolgreiche digitale Transformation geht.

Der Transformationsprozess steht im Jahr 2019 international im Fokus. Das zeigen z.B. die aktuelle Studie Getting to the Details of the Digital Platform: A Gartner Theme Insight Report und Gartners 2019 CIO Agenda. Im übergreifenden Konsens heißt es: Digitalisierung wird von CEOs als bester Weg gesehen, um Wachstum zu generieren. Außerdem haben bislang nur rund vier Prozent der Unternehmen noch nichts in Sachen digitale Transformation unternommen. Investitionen in neue Technologien, die Prozesse schneller, einfacher und sicherer machen, sind demnach nicht mehr nur notwendig, sondern unabdingbar.

Unternehmen sind also gezwungen, die IT aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. Um eine effiziente Digitalisierungsstrategie zu verfolgen, werden vormals einzeln betrachtete Bereiche endlich als Gesamtbild erfasst. Aber muss es ein kompletter Neustart sein, nur um agilere Techniken einsetzen zu können? Nicht jedes Unternehmen kann sich das leisten, aber mit einem fortschrittlichen Analytics-Ökosystem wird mehr Sicherheit bei Transformationsprozessen und darüber hinaus bereitgestellt. Nur: Wie sieht eine erfolgreiche, digitale Transformation in einem Unternehmen überhaupt aus? Micro Focus hat die folgenden fünf Unternehmen zu Transformations-Siegern erklärt:

1. Otto – Wer BI sagt, muss auch AI sagen

Otto hat kürzlich erstmals über die Hälfte seiner weltweiten Einnahmen per Onlinehandel generiert.
Otto hat kürzlich erstmals über die Hälfte seiner weltweiten Einnahmen per Onlinehandel generiert. (Bild: © – Mymemo – stock.adobe.com)

Der erste Otto-Katalog purzelte 1949 aus der Druckerpresse. Jedoch haben digitale Zeiten das Unternehmen gezwungen, drastisch umzudenken: Erst wurde der Katalog auf CD-ROMs ausgegeben, dann ging 1995 die erste Otto-Website online, mittlerweile sind sogar Sprachassistenten in den Kaufprozess eingebunden. Die Otto Group ist hinter Marktführer Amazon der weltgrößte Onlinehändler. Kürzlich hat Otto erstmals über die Hälfte seiner weltweiten Einnahmen durch den Onlinehandel verzeichnet, davon sogar ganze 30 Prozent über Mobilgeräte. Otto setzt auf absolute Kundenzentriertheit durch Data Driven Analytics, Business Intelligence (BI) und Artificial Intelligence (AI). Seit 2017 kümmert sich Sebastian Klauke als ausgewiesener Chief Digital Officer um den Ausbau und die Nutzung digitaler Hilfsmittel bei Otto. Es wird ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt, der die Unternehmenskultur und Mitarbeiter auf diese Kundenzentriertheit einstimmt. Der Kulturwandel 4.0 ist für die Otto Group der Schlüssel, von Grund auf ein digitales Unternehmen zu werden.

2. Lufthansa Technik – Datennutzung at its best

Die Plattform „Aviation Datahub“ von Lufthansa Technik sammelt Daten über Flugzeugwartung, -reparatur und -überholung.
Die Plattform „Aviation Datahub“ von Lufthansa Technik sammelt Daten über Flugzeugwartung, -reparatur und -überholung. (Bild: © – Gorodenkoff – stock.adobe.com)

Der MRO-Provider (Maintenance, Repair and Operations) Lufthansa Technik ist einer der weltweit größten Anbieter von technischen Dienstleistungen für zivile Flugzeuge und betreut insgesamt etwa 20 Prozent aller weltweiten Verkehrsflugzeuge. Neu in den Betrieb kommende Flugzeugtypen haben mehr Technik denn je verbaut und sammeln deutlich mehr technische Daten als ihre Vorgänger. Um diese gesammelten Daten nutzen zu können, hat Lufthansa Technik die Datenplattform „Aviation Datahub“ eröffnet. Diese unabhängige Plattform soll Daten über Flugzeugwartung, -reparatur und -überholung beinhalten und zudem den Flugbetrieb sowie die Bodenabfertigung in die Auswertung integrieren. Auch Herstellern, Datenanbietern und Wartungsunternehmen steht diese Basis zur Verfügung. Mit dieser umfassenden Informationssammlung ist Lufthansa Technik Vorreiter in der Luftfahrtindustrie und macht sich die neuen technischen Möglichkeiten zu Nutze. Das nutzen auch die Airlines, um ihre Flotten und damit verbundene Kosten zu optimieren. Außerdem werden Flugzeuge durch bessere Wartung mit Predictive Maintenance zuverlässiger.

3. Zeiss – Technologie als neues Standbein

Vermessung, Beratung und die Auswahl der richtigen Brillengläser nimmt der Optiker ganz digital vor.
Vermessung, Beratung und die Auswahl der richtigen Brillengläser nimmt der Optiker ganz digital vor. (Bild: © – Microgen – stock.adobe.com)

1864 in Jena gegründet, hat sich Zeiss mittlerweile zu einem weltweit führenden Unternehmen für Optik und Optoelektronik entwickelt. Das Geschäft umfasst heute die Herstellung optischer Linsen in vielfältigen Bereichen, von Kameras bis hin zu Medizintechnik. Aber wie kann ein Optiker ein digitales Geschäft aufbauen? Nach wie vor gehören Brillen zum Hauptgeschäft von Zeiss – mittlerweile gilt die Carl Zeiss AG jedoch führend als Beratungs- und Serviceanbieter für Augenoptiker. Ganz digital versteht sich, denn Vermessung, Beratung und die Auswahl der richtigen Brillengläser nimmt der Optiker über ein Tablet vor. Neue Technologie wird allerdings auch in Brillen verbaut, denn Zeiss hat mit der „Zeiss VR One Plus“ auch eine eigene VR-Brille auf den Markt gebracht. Gerade im medizinischen Bereich ist Zeiss führender Anbieter und nutzt Technologie zur Unterstützung von etwa Operationsmikroskopen. Auch die Strukturen innerhalb des Unternehmens werden flexibel gestaltet durch Microservices, Analytics, DevOps und Multi-Cloud-Umgebungen. Andere zukunftsträchtige Technologien, wie die Nutzung von Digital Twins und Blockchain, stehen bei Zeiss ebenfalls auf der Agenda.

4. Safrima – Blockchain in der Medizintechnik

Auf Safrimas MedTech Blockchain Platform (MBP) können Hersteller ihre Qualitätsdaten lückenlos erfassen und archivieren.
Auf Safrimas MedTech Blockchain Platform (MBP) können Hersteller ihre Qualitätsdaten lückenlos erfassen und archivieren. (Bild: © – leowolfert – stock.adobe.com)

Schweizer Technologie ist gefragt, aber strenge Regulierungen machen es besonders in der Medizintechnik schwer, neue Technologien einzubinden und zu nutzen. Das Unternehmen Safrima stellt eigentlich Produkte für die Medizinalindustrie her, hat aber die MedTech Blockchain Platform (MBP) ins Leben gerufen. Mithilfe von Blockchain-Technologie können Hersteller ihre Qualitätsdaten lückenlos erfassen und archivieren. Damit wird der Bestellprozess digitalisiert und Compliance geschaffen, die in diesem Markt unabdingbar ist. Außerdem wird der regulatorische Aufwand durch die sichere, regelkonforme und automatische Aufzeichnung deutlich reduziert, wodurch Kapazitäten an anderer Stelle frei werden. So kann sich Safrima ganz auf sein Kerngeschäft konzentrieren und den Verwaltungsaufwand so gering und sicher wie möglich halten.

5. Dachser – Digital auf der Straße

Dachser setzt auf digitale, intelligente Kollaboration zwischen Software und ausgebildeten Mitarbeitern.
Dachser setzt auf digitale, intelligente Kollaboration zwischen Software und ausgebildeten Mitarbeitern. (Bild: © – TMLsPhotoG – stock.adobe.com)

Große Themen wie künstliche Intelligenz oder Big Data haben mit dem normalen Arbeitsalltag von Mitarbeitern oft wenig zu tun. Sie schüren vielmehr die Angst davor, durch einen Roboter oder ein Programm ersetzt zu werden. Trotzdem halten Digitalisierung und neue Technologien auch an dieser Stelle Einzug – das Logistikunternehmen Dachser schult daher seit über 20 Jahren seine eigenen Mitarbeiter in der Nutzung innovativer Systeme und räumt ihnen ein Mitspracherecht ein, das die Unternehmenskultur positiv verändert. Die Mitarbeiter bauen die kybernetischen, sich selbst regelnden Systeme selbstständig aus und bestimmen so die Zukunft von Dachser aktiv mit. Außerdem sollen Technologien wie autonome Fahrzeuge die Mitarbeiter unterstützen, statt sie zu ersetzen. Die Büroarbeit wird mit „Idea2Net“ von analog zu digital umgestellt, das Lager mit Checklisten per App entlastet. Dachser setzt auf digitale, intelligente Kollaboration zwischen Software und ausgebildeten Mitarbeitern, die erst die Zusammenhänge der gesammelten Daten erkennen und Nutzen daraus ziehen.

Fazit

Digitalisierung ist nicht mit der Einführung eines neuen Programms abgeschlossen, sondern ein stetiger Prozess. Es reicht nicht aus, nur das Geschäftsmodell „elektrisch“ zu machen und das Thema auf einer rein strategischen und strukturellen Ebene zu betrachten. Es findet kein digitaler Wandel statt, wenn die Unternehmenskultur sich nicht in diese Richtung verändert. Ein digitales Unternehmen zeichnet sich durch die Manifestierung der Digitalisierungsidee in der Belegschaft aus und die passende Unterstützung durch digitale Services, um das gesamte Potenzial der Belegschaft und des Unternehmens zu entfalten.

Digitaler Wandel hat eine neue Geschwindigkeit erreicht, da immer mehr Disruptoren auf den Plan treten, die schneller und einfacher Bausteine kundenfreundlich anbieten können. Damit können auch etablierte Unternehmen ihre Wertschöpfungskette optimieren. Keine Branche ist davor gefeit: Spätestens wenn ein Disruptor eine neue Schnittstelle zum Kunden etabliert, beginnt auch in den letzten „sicheren Häfen“ die Digitalisierung.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46067651 / Basiswissen)