Suchen

Appliance verbindet Apple iPhone und iPad mit Druckern

Lantronix xPrintServer im Test

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Zugriffssteuerung nur für iOS sinnvoll

Gerade für geschäftliche Einsatzszenarien dürfte die im xPrintServer verbaute Zugriffssteuerung essentiell sein. In unserem Test stellte sich allerdings heraus, dass diese eigentlich nur für iOS-Systeme taugt.

Per Web-Interface können Anwender auf dem Server beispielsweise Nutzer anlegen. Die müssen sich dann zunächst per Login und Passwort ausweisen, bevor Daten ausgedruckt werden dürfen. Mit iOS-Geräten funktioniert das prima. Unser Windows-Rechner konnte auf den so gesicherten Drucker allerdings überhaupt nicht mehr zugreifen und verweigerte kommentarlos sowie ohne weitere Fehlermeldung den Dienst.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 7 Bildern

Weniger restriktiv funktionierte die Active-Directory-Anbindung der von uns getesteten Office-Version des xPrintServer. Auch ein nicht an der Domäne angemeldeter Windows-Rechner konnte nach Belieben drucken. Auf dem iPad wiederum funktionierte die Zugangssteuerung tadellos: Nur im Active Directory geführte Nutzer konnten auch auf den Drucker zugreifen.

Probleme mit AirPrint

Obwohl wir den xPrintServer recht bequem zum Laufen gebracht haben, bereitete uns das System einige Probleme – die man wohl zumindest teilweise Apple anlasten muss. Im Zusammenspiel mit einem iPad Mini unter iOS 6 druckte unsere Installation lediglich die erste Seite der jeweiligen Aufträge aus. Mit einem Blinken deutete der Laserdrucker danach eine Fehlfunktion an, lief aber regelmäßig wieder an und erwärmte sich spürbar. Ähnliche Schwierigkeiten mit Airprint wurden auch in Apples Supportforum diskutiert; ein Update auf iOS 6.1 behob bei uns die Fehlfunktion.

Nicht beheben konnten wir dagegen die Probleme mit unserem Desktop-PC. Dessen Druckaufträge wurden regelmäßig nicht ausgeführt. Irritierend dabei: Die Weboberfläche des xPrintServer protokollierte die Aufträge dennoch als "Completed Jobs".

Die unter den Admin-Tools abgelegte "Diagnostic"-Einstellung des xPrintServers half uns in diesem Fall wenig weiter – die Funktion sendet lediglich Daten an den Hersteller. Auch umfangreichen Log-Informationen werden dem durchschnittlichen Anwender kaum erhellende Lösungsansätze bieten. Erschwerend kommt hinzu, dass protokollierte Druckjobs und Logdaten mit jedem Neustart oder Stromausfall gelöscht werden. Administratoren die einem Stromausfall zuvor kommen können das Protokoll der Druckjobs aber immerhin als CSV-Datei exportieren.

Unter Windows 8 Pro bekamen wir unseren Drucker überhaupt nicht zum Laufen: Der Bonjour-Druckassistent konnte den passenden Druckertreiber nicht finden.

Fazit und Preise

Mit dem Lantronix xPrintServer lassen sich klassische Drucker tatsächlich bequem und stromsparend mit AirPrint aufrüsten. Trotz eingebauter Nutzerverwaltung und Active-Directory-Integration überzeugt das System dabei aber nur, wenn tatsächlich von iOS-Geräten gedruckt werden soll. Für klassische Windows-Desktops wirkt die Lösung nicht wirklich ausgereift: Drucke werden nicht zuverlässig genug ausgeführt, das Nutzermanagement ist nicht wirklich stringent umgesetzt.

Das von uns getestete Modell bietet der Hersteller für 200 US-Dollar an. Die weniger leistungsfähige "Home Edition" gibt es bereits für 100 US-Dollar. Details zu den xPrintServer-Varianten gibt es beim Hersteller.

(ID:38127940)