Wo sind meine Daten? Konkrete Fragen und dürftige Antworten

Die Security-Maßnahmen der Cloud-Anbieter zum Schutz von Kundendaten im Überblick

Seite: 2/4

Die Anbieter und die Gretchenfrage

Cloud-Service-Anbieter wie Google, Amazon, Salesforce und Microsoft müssen somit Antwort auf die Frage geben, inwiefern sie elementare Sicherheits-Anforderungen erfüllen können. Wie garantieren sie Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität der Daten? Durch wen sind sie zertifiziert? Wo bewahren sie die Daten auf? Wie sichern sie die Daten?

So schweigt Microsoft?

Microsoft macht generell „aus Sicherheitsgründen“ keine Angaben zu Fragen der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit bei der Übertragung und Speicherung. Natürlich gebe es entsprechende Back-ups im Falle eines Systemausfalls, sichert der Anbieter zu.

Heute existierten im EU-Raum zwei Rechenzentren, in Dublin und Amsterdam, Weitere sind angedacht. Die Datenhaltung entspricht nach Angaben von Microsoft komplett den in den Ländern vorgeschrieben Regularien.

Ein Szenario im Falle einer Insolvenz oder eines Verkaufs von Microsoft gibt es nicht, allerdings ist die Migration der Daten auch möglich, beispielsweise auf Grund der Entscheidung, Anwendungen doch lieber im Rahmen der internen Unternehmens-IT zu betreiben.

weiter mit: Was bietet Salesforce?

(ID:2020331)