Suchen

"Workplace of the Future"-Report von Citrix

Das Büro hat wenig Zukunft: Mobiles Arbeiten und BYOD

Seite: 2/3

Firma zum Thema

Vorteile mobiler Arbeitsmodelle

  • Unternehmen erwarten flexiblere, wandlungsfähigere Arbeitsplätze (Deutschland: 51 Prozent; weltweit: 66 Prozent) und geringere Kosten für Immobilien (Deutschland und weltweit: 48 Prozent) sowie für Reisen und ähnliches (Deutschland: 44 Prozent; weltweit 50 Prozent). Außerdem hoffen Firmen, dadurch für Fachkräfte attraktiver zu werden (Deutschland: 42 Prozent; weltweit: 39 Prozent) oder wichtige Mitarbeiter zu halten (Deutschland: 24 Prozent, weltweit: 35 Prozent).
  • Für Mitarbeiter zahlt sich mobiles Arbeiten vor allem durch höhere Flexibilität (Deutschland: 56 Prozent; weltweit: 58 Prozent), mehr Produktivität (Deutschland: 52 Prozent; weltweit: 51 Prozent), geringeren Zeitaufwand beim Pendeln (Deutschland: 46 Prozent; weltweit: 59 Prozent) und bessere Work-Life-Balance (Deutschland: 39 Prozent; weltweit: 50 Prozent) aus. Außerdem bleibt mehr Zeit, um sich seinen Kunden zu widmen (Deutschland: 35 Prozent; weltweit: 41 Prozent).
  • Die Mehrheit der befragten Unternehmen wollen Bring Your Own Device (BYOD)-Programme einführen, um die große Zahl an Endgeräten zu verwalten, die von Mitarbeitern verwendet werden. In Deutschland bieten bereits 33 Prozent (weltweit: 31 Prozent) der befragten Firmen solche Modelle , weitere 44 Prozent (weltweit: 37 Prozent) planen dies innerhalb der nächsten beiden Jahre. Dabei kommt bis 2014 die Hälfte der Unternehmen für die gesamten Gerätekosten auf (weltweit: 33 Prozent), weitere 39 Prozent steuern einen Teil der Anschaffungskosten bei (weltweit: 41 Prozent).
  • Die Bürogebäude werden kleiner: Innerhalb der nächsten zwei Jahre wird die Fläche im weltweiten Durchschnitt um rund sieben Prozent sinken, bis 2020 wird sich diese Zahl sogar noch auf rund 14 Prozent verdoppeln.

(ID:35793890)