Suchen

Interoperabilität von Bradford Networks Sentry und Ruckus Smart Wi-Fi Zugriffskontrolle für Wi-Fi-Netze mit Ruckus-Wireless-Technik

Redakteur: Ulrike Ostler

Die Unternehmen Ruckus Wireless und Bradford Networks arbeiten gemeinsam an einer intelligenteren Netzwerkzugriffskontrolle für Wi-Fi-Netze. Die Interoperabilität von „Sentry“ und „Smart Wi-Fi“ soll für zuverlässigere, weiter reichende Wi-Fi-Verbindungen sorgen und mehr Kontrolle über Sicherheitsrichtlinien für WLANs bringen.

Ruckus Wireless und Bradford erlauben unterschiedliche Stufen für den Zugang zum WLAN.
Ruckus Wireless und Bradford erlauben unterschiedliche Stufen für den Zugang zum WLAN.
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Unternehmen wollen ihre Produkte nicht nur kombinieren, um Adaptive Network Security (ANS) zu erreichen. Vilemehr soll die Integration nahzu nahtlos sein. Dafür sorgen unter anderem Interoperabilitätstests, etwas im Programm Interoperability and Open Testing (RIOT) von Ruckus.

Das Bradford ANS geht über herkömmliche Tools für die Netzwerkzugriffskontrolle (Network Access Control, NAC) hinaus. Basierend auf vorab festgelegten Richtlinien passt sich ANS an die sich durch eine automatische Reaktion und die sichere Bereitstellung von Netzwerkressourcen ändernden Sicherheitsanforderungen an.

Freiheit und Sicherheit im Drahtlosnetz

Bart Burstein, Vice President of Product Management and Business Development bei Ruckus Wireless, begründet die Zusammenarbeit: „Mit Unterstützung von Bradford entwickeln wir jetzt umfassende Funktionen für die Benutzer-Authentifizierung, die Gerätekonformität und die Durchsetzung von sicheren Zugriffsrichtlinien für eine gänzlich neue Generation von intelligenteren Wi-Fi-Systemen.“

So sei es dadurch beispielsweise möglich, Gästen in den Unternehmen und anderen Benutzern einen kontrollierten und sorglosen Zugriff auf das Netzwerk zu gewähren und gleichzeitig wichtige Daten zu schützen.“

(ID:2046232)