Mobilfunkequipment für bislang ungenutztes Frequenzband ZTE zeigt Terminals für 1,4-GHz-TD-LTE

Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Der chinesische Mobilfunkausrüster ZTE will offenbar weltweit Frequenzen um 1,4 GHz für Mobilfunkanwendungen erschließen und präsentiert erste TD-LTE-Produkte dafür.

Firmen zum Thema

Der chinesische Mobilfunkausrüster hat neue LTE-Spektren im Auge.
Der chinesische Mobilfunkausrüster hat neue LTE-Spektren im Auge.

ZTE hat TD-LTE-Produkte (Time Division Long Term Evolution) auf den Markt gebracht, die das Frequenzspektrum um 1,4 GHz nutzen. Nach ausgiebigen Tests in der chinesischen Hauptstadt Peking wolle man die Technik weltweit implementieren.

Hierzulande funken LTE-Dienste im 800-MHz-, 1,8-GHz und 2,6-GHz-Frequenzband. Laut Nutzungsplan der Bundesnetzagentur sind die Frequenzen um 1,4 GHz derzeit beispielsweise für militärische Anwendungen, Funkmikrofone und Rundfunk (DAB) vorgesehen.

Auf Nachfrage von IP-Insider begründet eine ZTE-Sprecherin die Begehrlichkeiten auf das Spektrum folgendermaßen: "Da es mittlerweile eine ganze Reihe von Spektren gibt, die für LTE genutzt werden – E-Plus nutzt beispielsweise drei verschiedene Frequenzen – ist es sinnvoll, Geräte für möglichst viele Spektren anzubieten. Mit der Entwicklung von 1,4GHz-TD-LTE-Produkten erweitert ZTE sein Angebot von Geräten für TD-LTE – mit dem Ziel, die weltweite Marktführerschaft in dieser Technologie weiterhin zu behaupten und den Kunden ein möglichst breites Portfolio anbieten zu können."

Konkret verfügbar seien bereits jetzt Module, USB-Karten und Customer Premises Equipment (CPE) für Innen- und Außenbereich. Die Leistung der Systeme sei bei einem in China staatlich geförderten "Internet of Things" untersucht worden. Kommerziell verfügbare Terminals taugen laut ZTE für zahlreiche Anwendungen, darunter Straßenüberwachung, medizinische Dienste oder intelligente Transportsysteme.

(ID:34180650)