Mobile-Menu

Software defined – neue Rollen im Rechenzentrum

Wozu OpenFlow?

Seite: 3/3

Firma zum Thema

Hybrid Port OpenFlow bei Brocade

Dieser Modus eines hybriden Switch, auch „Hybrid Port OpenFlow“, erlaubt einen Einsatz von OpenFlow in Teilen, ohne das gesamte Netzwerk einzubeziehen. OpenFlow kann hier in Hybrid Port Mode auf performanten Routing-Plattformen der „MLXe“-Series von Brocade implementiert werden.

OpenFlow macht SDN zu einer ganz pragmatischen Möglichkeit, immense Spareffekte ohne große Investitionen zu realisieren.
OpenFlow macht SDN zu einer ganz pragmatischen Möglichkeit, immense Spareffekte ohne große Investitionen zu realisieren.
(Bild: Artida/ Fotolia.com)

Dadurch wird es möglich, traditionelles Routing oder Switching simultan mit OpenFlow auf einem Port einzusetzen. Brocade ermöglicht Services auf L4-7 über seinen „ADX“- Controller, der den Verkehrsfluss mit OpenScript verwaltet und schickt sie an ein traditionelles oder ein OpenFlow-Netzwerk. Diese ADX-Integration ist eine wichtige Komponente in einer Umgebung, in der viele Applikationen unter einer einzigen Adresse zu erreichen sind und differenzierte Services auf Content-Basis benötigen.

Konkret heißt das für potenzielle Kunden, dass sie ihr traditionelles Netzwerk parallel zu einem OpenFlow Netzwerk betreiben können. Der Traffic kann dabei zwischen den Netzwerken fließen ohne dafür durch einen Switch zu müssen. OpenFlow hat also Switch Funktion.

Praktisch und kosteneffizient

Der Autor Uli Brox ist Manager Systems Engineering bei Brocade.
Der Autor Uli Brox ist Manager Systems Engineering bei Brocade.
(Bild: Klaus D. Wolf/Brocade)
Die Folge: niedrigere Kosten, denn jeder Port im Switch kostet eine bestimmte Summe. Wenn ein Techniker OpenFlow nutzen kann, ohne den Traffic im bestehenden Netz zu unterbrechen, sinken die Kosten für das Enabling von OpenFlow extrem. Wenn OpenFlow einfach aktiviert werden kann, etwa wie IPv6 in Windows 7, dann braucht man keine Konfigurationszeit mehr einzuplanen.

Damit ist OpenFlow nicht nur eine Basis für Software-Defined Networking (SDN). Es macht SDN zu einer ganz pragmatischen Möglichkeit, immense Spareffekte ohne große Investitionen zu realisieren und zugleich flexibler agieren zu können.

Der Autor:

Uli Brox ist Manager Systems Engineering bei Brocade.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:42392450)