Suchen

Mitel-Umfrage Work-Life aus der Balance

| Autor / Redakteur: Heidemarie Schuster / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Arbeit und Privatleben wünschen sich viele Arbeitnehmer. Oftmals sind flexible Arbeitszeiten, Homeoffice oder Ausgleichstage jedoch ein Wunschtraum.

Firma zum Thema

Laut der Mitel-Umfrage empfinden viele Arbeitnehmer E-Mails als Zeitfresser.
Laut der Mitel-Umfrage empfinden viele Arbeitnehmer E-Mails als Zeitfresser.
(Bild: Pixabay)

Bei einer weltweiten Mitel-Umfrage zum Thema Kommunikation und Zusammenarbeit in Unternehmen kam heraus, dass Unternehmen zwar in Tools investieren, die die Produktivität ihrer Mitarbeiter erhöhen sollen – das bestätigen 79 Prozent der Befragten. Jedoch setzt aus Sicht der Arbeitnehmer weniger als die Hälfte der Unternehmen auch Tools ein, die für eine bessere Work-Life-Balance sorgen wie Chat- und Messenger-Systeme. Hinzu kommt, dass 71 Prozent der Befragten das Gefühl haben, „always-on“ zu sein, also immer erreichbar. Für die Millennials ist das kein Problem, aber für ältere Arbeitnehmer durchaus ein Grund für Unbehagen.

Während E-Mail (30 Prozent) und das Festnetztelefon (41 Prozent) die beliebtesten Kommunikationsmittel sind, werden sie gleichzeitig als Zeitfresser erkannt. 53,2 Prozent der Befragten finden, dass sich E-Mails negativ auf die Produktivität auswirken, während beinahe 66 Prozent glauben, dass Instant Messaging oder Chaten die Zusammenarbeit verbessern. Die Arbeitnehmer erkennen somit den Nutzen und sind überzeugt, dass sie damit effizienter arbeiten könnten. Diese Tools verringern unter anderem den E-Mail-Aufwand und sparen an einem durchschnittlichen Arbeitstag etwa 70 Minuten ein, so Mitel.

Konsequente Kommunikations- und Kollaborations-Tools können Mitel zufolge den Arbeitsalltag effizienter gestalten und so für eine bessere Work-Life-Balance sorgen – wenn die Unternehmen sie anbieten und die Arbeitnehmer sie auch tatsächlich einsetzen. Arbeitgeber müssten ihre Mitarbeiter bereits bei der Planung abholen, dann sei auch die Akzeptanz höher und der gewünschte Effekt trete ein: Mehr Effizienz, die für mehr persönliche Freizeit sorge.

(ID:44754868)

Über den Autor