Suchen

Aruba Networks kauft Azalea Networks WLAN-Spezialist verstärkt durch Mesh-Technik sein Outdoor-Angebot

Redakteur: Ulrike Ostler

Aruba Networks, Anbieter von verteilten Netzwerklösungen für Unternehmen, will Azalea Networks übernehmen. Das Unternehmen bietet Mesh-Technik für Netzwerke im Außenbereich. Die Akquisition umfasst Produkte für Industrieanwendungen, zum Beispiel für die Öl- und Gasindustrie, Transport und Logistik, Produktion, Bergbau, Petrochemie, für öffentliche Sicherheit und Smart Grids.

Firma zum Thema

Aruba Networks schmückt sich mit einer Azalea, Bild: Pixelio/Udo Sodeikat
Aruba Networks schmückt sich mit einer Azalea, Bild: Pixelio/Udo Sodeikat
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Mesh-Produkte von Azalea dienen der Übertragung verzögerungssensitiver Sprach- und Videoanwendungen im Außenbereich. Mit ihrer Hilfe will Aruba seinen Kunden sichere und durchgängige Mobilitätslösungen anbieten – vom Büro mit Teppichboden bis in raue industrielle Outdoor-Umgebungen.

In einem Mesh-Netzwerk springen die Datenpakete drahtlos von Funkstation zu Funkstation. Die Azalea-Technik transportiert auch verzögerungssensitiven Sprach- und Videoverkehr mit Wiedergabetreue über große Distanzen.

Die Bedeutung dieser Fähigkeit hat sich im Feld bereits in anspruchsvollen Anwendungen wie 2008 bei den Olympischen Spielen in Peking gezeigt. Dort garantierten auf einem Areal von 50 Quadratkilometern innerhalb des Stadtgebiets 600 vermaschte Knoten flächendeckend Sprach-, Video- und Wi-Fi-Zugang. Bis heute hat Azalea weltweit 25.000 Mesh-Knoten ausgeliefert.

Matthias Machowinski, Chefanalyst für Sprach- und Datenanwendungen in Unternehmen bei Infonetics Research, erläutert die Bedeutung von meshed Networks: „Unternehmen haben WLANs bisher hauptsächlich in Innenräumen installiert, aber nun rücken Outdoor-Anwendungen stärker in den Blickpunkt.“

Mehr Maschen

Die wirtschaftliche Erholung, der Bedarf nach allgegenwärtigen Vernetzungsmöglichkeiten und neue Anwendungen wie Smart Grid oder Videoüberwachung beschleunigten die Implementierung von Outdoor-WLANs durch Unternehmen in den nächsten Jahren.

Zum Kaufumfang gehört auch ein Entwicklungszentrum des Hersteller Azalea in Peking. Die dort arbeitenden Ingenieure erweitern bestehende Forschungs- und Entwicklungszentren von Aruba in Bangalore und Silicon Valley. „Durch diese Übernahme werden innovative neue Lösungen für Echtzeit-Outdoor-Anwendungen wie Videoüberwachung entstehen“, verspricht Hitesh Sheth, Chief Operating Officer bei Aruba.

Der Analyst von Infonetcts Research Machowinski ergänzt: „Mit Azaleas Mesh-Technologie kann Aruba eine integrierte, unternehmensweite drahtlose Infrastruktur anbieten, die sich für Anwendungen im Innen- und im Außenbereich eignet.“

Das Gebot

Der Kaufpreis für Azalea beträgt insgesamt 27 Millionen Dollar in Aktien vorbehaltlich von Anpassungen, und bis zu 13,5 Millionen Dollar in bar, verteilt auf zwei Jahre. Aruba möchte die Akquisition im ersten Quartal des Finanzjahres 2011 abschließen.

Der Aufkauf soll sich schon in den nächsten 12 Monaten gewinnsteigernd auswirken. Azalea erzielte 2009 Umsätze von etwa 5 Millionen Dollar und hat rund 140 Kunden.

(ID:2044973)