Verizon möchte Digitalisierung beschleunigen

Virtualisierte Dienste für das Netzwerk

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Die Erstversionen der Pakete für virtualisierte Netzwerkdienste decken Sicherheit, WAN-Optimierung und SD-WAN-Dienste ab.
Die Erstversionen der Pakete für virtualisierte Netzwerkdienste decken Sicherheit, WAN-Optimierung und SD-WAN-Dienste ab. (Bild: Bild: Verizon Enterprise Solutions)

Die Virtualized Network Services von Verizon Enterprise Solutions sollen den Übergang zu einem virtuellen Infrastrukturmodell erleichtern. In einer vollständig gemanagten Umgebung sorge dieses Modell für mehr Agilität, zudem stünden On-Demand-Ressourcen bereit.

Die Virtualized Network Services schaffen Verizon zufolge ein Netzwerk, das sich nahezu in Echtzeit an veränderte Anforderungen anpassen könne. Ausgangsbasis seien die Anzahl von Standorten und Nutzern, die geforderte Bandbreite pro Applikation und die Anwendungsauslastung durch die Mitarbeiter.

Der geschäftliche Nutzen liege in einer höheren Agilität, in geringeren Betriebskosten, im Ende-zu-Ende-Management und in flexiblen Servicestufen. Daneben gebe es folgende technische Vorteile:

  • Flexibilität: Unterstützung mehrerer Netzwerkfunktionen und Anbieter auf einer gemeinsamen Plattform bzw. auf universellem Customer Premise Equipment (CPE).
  • Dynamische Skalierung: Kapazität zur Erfüllung der Ansprüche von Unternehmen mit Hunderten oder Tausenden Standorten.
  • Technologiepartner-Ökosystem mit branchenführenden Anbietern: erstes Release mit Cisco, Juniper, Riverbed, Palo Alto, Viptela, Vidder und Fortinet.
  • Einfache Service-Inbetriebnahme: Nutzung von Selbstbedienungsportalen für einen schnellen Bestell- und Einrichtungsprozess.

Verizon bietet seinen Kunden drei Modelle zur Inbetriebnahme virtualisierter Dienste: universelles CPE vor Ort, cloudbasierte virtuelle CPE-Dienste (ab Herbst 2016) sowie Hybriddienste dort, wo Kunden standort- und cloudbasierte Deployment-Modelle mischen können, um spezifischen geschäftlichen und technischen Anforderungen gerecht zu werden.

Die Erstversionen der Pakete für virtualisierte Netzwerkdienste für Sicherheit, WAN-Optimierung und SD-WAN-Dienste enthalten:

  • vSecurity mit den Technologiepartnern Cisco, Fortinet, Juniper Networks und Palo Alto Networks,
  • vWAN-Optimierung mit den Technologiepartnern Cisco und Riverbed,
  • SD-WAN mit den Technologiepartnern Cisco und Viptela,
  • uCPE mit den Technologiepartnern Cisco und Juniper Networks.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44192390 / Virtualisierung)