Netzwerk-Grundlagen – Rechenzentrumsnetze im Umbruch, Teil 7

Virtual I/O und optimierte Prozessorarchitekturen eröffnen neue Leistungsniveaus

06.07.2010 | Autor / Redakteur: Dr. Franz-Joachim Kauffels / Andreas Donner

Intel mischt bietet reichlich Hardwareunterstützung für virtuelle Systeme; Bild: Dr. Franz-Joachim Kauffels
Intel mischt bietet reichlich Hardwareunterstützung für virtuelle Systeme; Bild: Dr. Franz-Joachim Kauffels

Anforderungsauswirkungen auf die Server I/O

Hersteller, Gremien und Dritte sprechen zuweilen eine unterschiedliche Sprache, wenn es um I/O-Virtualisierung geht. IDC hat jedoch eine sehr deutliche Taxonomie entwickelt, an der wir uns auch hier orientieren wollen:

  • Software IOV (Hypervisoren, software-emulierte I/O, paravirtualisierte I/O) ist die default Konfiguration für die aktuelle Virtualisierungsgeneration. Hypervisoren virtualisieren einen Server einschließlich I/O komplett durch Software. Das ist hochgradig kompatibel (zu existierenden Geräten) und flexibel, erzeugt aber generell signifikanten Overhead
  • Intraserver IOV bezeichnet einen Bereich hardware-basierter Technologien für die Virtualisierung der I/Os von VMs, die auf einem Server gehostet werden. Die meisten Lösungen sind rund um den Standard PCI-SIG SR-IOV gebaut. Komponenten sind Plattform-Technologie (z.B. Intel VT-d oder ATS-Fähigkeit), I/O-Adapter-Technologie (Multiqueue, SR-IOV Virtuelle Funktionen) und Passendes BIOS sowie Treiber
  • IOV-Switches sind entweder proprietäre oder PCI-SIG multi-root Virtualization-kompatible I/O-Direktoren (MR-IOV), die die I/O über multiple Server in einem Rack oder einem Blade Chassis hinweg virtualisieren und generell für Konsolidierung, Bandbreite Sharing, flexibles Provisioning und vereinfachte Verkabelung benutzt werden. Der Xsigo Director fällt z.B. in diese Klasse.
  • Konvergierte Fabrics können multiple I/O-Protokolle über eine einheitliche Fabric abwickeln. FCoE Fabrics wären ein Beispiel dafür.

Diese Taxonomie schafft endlich auch eine gewisse Abgrenzung von Systemen untereinander, die in der hitzigen Diskussion oft verloren geht:

  • Intraserver I/O gehört In einen Server (egal ob Rack- oder Blade-Server)
  • IOV-Switches gehören im Wesentlichen Top of Rack
  • Konvergierte Fabrics bilden im Wesentlichen das eigentliche Infrastruktur-Netz

Nur durch eine geeignete Eingrenzung können wir sinnvoll darüber diskutieren, welche Funktionen wo und in welchem Umfang sinnvoll sind.

weiter mit: Intraserver IOV

 

Weiterbildung für IT-Profis

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2045900 / RZ Basics)