Suchen

Der Mitarbeiter im Mittelpunkt, den RoI im Blick Vier Gründe für die Einführung von Unified Communications

| Autor / Redakteur: Manish Sablok / Sylvia Lösel

Welchen Return on Investment (RoI) bringt Unified Communications in der Praxis? Diese Frage stellen sich viele Unternehmen. Manish Sablok, Leiter Marketing CNE Europe bei Alcatel-Lucent Enterprise, identifiziert vier Bereiche, in denen sich durch die Einführung von UC ein erheblicher RoI bei den Kosten wie auch bei der Produktivität erzielen lässt.

Firma zum Thema

Die Bereitschaft in UCC zu investieren ist in den Unternehmen enorm hoch.
Die Bereitschaft in UCC zu investieren ist in den Unternehmen enorm hoch.
(Bild: Fotolia.com)

Der Markt für Unified Communications (UC) wird laut IDC bis zum Jahr 2016 von derzeit 26,2 Mrd. US-Dollar auf 38 Mrd. US-Dollar wachsen. Zu den aktuellen Trends, die diesen Anstieg verursachen, zählen Social Collaboration, BYOD und die zunehmende Mobilität der Mitarbeiter.

Hohe Erwartungen

Die Arbeitswelt verändert sich: Mobile Mitarbeiter arbeiten von unterwegs, Video-Kommunikation wird immer selbstverständlicher, Teams arbeiten in gemeinsamen Arbeitsabläufen. Das zwingt die Unternehmen, neue Formen der Kommunikation und der Zusammenarbeit einzuführen.

Mitarbeiter erwarten, dass sie auch auf Reisen oder vom Home-Office problemlos mit ihren Kollegen und Kunden kommunizieren können. Und dabei wollen sie nach Belieben PCs, Tablets oder Smartphones einsetzen und den von ihnen bevorzugten Kanal, einschließlich Video, nutzen.

Unified Communications (UC) wird als Lösung für diese Situation angepriesen. Aber worum handelt es sich dabei eigentlich? Nach der gängigen Definition integriert UC Echtzeit-Kommunikation und asynchrone Kommunikation mit Geschäftsprozessen. Kern dieser Technologie ist eine konsistente User Experience mit einheitlicher Benutzeroberfläche über die verschiedensten Endgeräte und Medientypen hinweg.

UC ist dabei kein Produkt, sondern eine Lösung, die sich aus einer Vielzahl von Komponenten zusammensetzt, wie E-Mail, Instant Messaging, Telefonie, Videokonferenzen, Internet-Chat und Dokumenten-Sharing. Das Hauptmerkmal – und der wesentliche Nutzen – von UC ist, dass alle diese Anwendungen integriert werden, mit einheitlicher Benutzeroberfläche und Zugriff über diverse Endgeräte.

Die Budgets sind vorhanden

UC-Technologie existiert, sie hat sich bewährt und kann unmittelbar eingesetzt werden. Und die IT-Manager haben inzwischen auch Budgets für UC. Für die Studie „The Future of Unified Communications & Collaboration” fragte Ovum kürzlich IT-Manager, ob sie in den kommenden zwei Jahren UCC implementieren wollen. Eine überwältigende Mehrheit von 80 Prozent bejahte das. Noch interessanter ist, dass mit 78 Prozent fast genauso viele der Befragten angaben, spezifische Budgets hierfür zu haben.

Es gibt also nicht nur ein klares Interesse an der Einführung von UC, das Thema wird auch so ernst genommen, dass konkrete Budgets für seine Umsetzung bereitgestellt werden. Denn die Unternehmen sehen in UC eine realistische Möglichkeit, den Return on Investment (RoI) zu verbessern und eine Kommunikation zu fördern, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt.

Lesen Sie auf der nächsten Seite welche vier Szenarien den Einsatz von UC wertvoll machen.

(ID:40349950)