Suchen

Videokonferenzen per Mausklick aufzeichnen und als Webcast bereitstellen VidyoReplay macht Videokonferenzen „zeitlos“

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Vidyo präsentiert das System VidyoReplay. Es bietet Vidyo-Nutzern die Möglichkeit, per Mausklick Videokonferenzen sowie jedwede andere visuelle Kommunikation aufzuzeichnen und live oder später als Webcast bereitzustellen. Die Datenübermittlung erfolgt über eine verschlüsselte Verbindung. Der Administrator legt fest, welche Anwender oder Nutzergruppen Videos mitschneiden und verbreiten dürfen oder wer Zugang zu den Videoinhalten erhält.

Firmen zum Thema

Mit VidyoReplay können gleichzeitig bis zu 300 Anwender an einer Videokonferenz teilnehmen.
Mit VidyoReplay können gleichzeitig bis zu 300 Anwender an einer Videokonferenz teilnehmen.
( Archiv: Vogel Business Media )

Einer gespeicherten Aufnahme oder einem Live-Webcast soll sich ein dezidierter oder gehashter Hyperlink zuordnen lassen. Außerdem bestünde die Möglichkeit, den Zugang zu den Aufnahmen einzuschränken, etwa mithilfe von PINs oder Gruppenrichtlinien und Passwörtern. Die Links zum Videomaterial ließen sich zudem in E-Mails integrieren und somit ohne großen Aufwand an einen großen Personenkreis verbreiten. Die Anwender hätten dann die Wahl, live an der Videokonferenz teilzunehmen oder die gespeicherte Version später abzurufen.

Videokonferenz mit dem Webbrowser

VidyoReplay zeichnet Videokonferenzen im Standardformat Flash Video (FLV) auf. Daher benötigt der User nur ein Plug-in für den Webbrowser, um Mitschnitte von Videokonferenzen anzusehen. Mit einer Content-Management-Anwendung soll das gespeicherte Material nach Stichwörtern durchsucht und mit Anmerkungen versehen werden können. Über ein Webportal könnte der Nutzer zudem Aufnahmen aufrufen und ansehen. Bei Live-Videokonferenzen stünden Funktionen zur Verfügung, die man vom digitalen Videorekorder kennt, etwa Zurückspulen, Pause oder zeitversetztes Betrachten.

Nutzer können von jedem Vidyo-Endpunkt aus Konferenzen mitschneiden oder Webcasts übertragen. Dem Hersteller zufolge unterstützt VidyoReplay gleichzeitig bis zu 300 Anwender. Auf dem System selbst sollen sich bis zu 2.000 Stunden Videomaterial in HD-Qualität speichern lassen. Zusätzlich könnten Dateien auf externen NAS-Speichergeräten (Network Attached Storage) abgelegt werden, entsprechende Schnittstellen seien vorhanden. VidyoReplay ist aktuell zum Einführungspreis von 9.500 Euro erhältlich.

Praktische Anwendung im Urwald

Die School of Science der Arizona State University (USA) setzt Vidyo bereits ein: „Die Studenten nehmen regelmäßig an Video-Konferenzen mit Wissenschaftlern der Smithonian Institution teil, die in den Urwäldern in Panama arbeiten“, erläutert Charles Kazilek, Director of Technology Integration and Outreach der School of Life Sciences. „Dank VidyoReplay können wir diese Sitzungen nun aufzeichnen und als Unterrichtsmaterial auch einem erweiterten Kreis von Studenten zur Verfügung stellen und die Forschung vorantreiben.“

(ID:2050384)