IT-Trends 2019

Vermögenswerte aktivieren mit KI

| Autor / Redakteur: Sarah Gandorfer / Andreas Donner

Deloitte, wie auch andere Marktforscher, prognostizieren Künstlicher Intelligenz einen Aufschwung im kommenden Jahr.
Deloitte, wie auch andere Marktforscher, prognostizieren Künstlicher Intelligenz einen Aufschwung im kommenden Jahr. (Bild: Pixabay / CC0)

Künstliche Intelligenz war bei Deloitte bereits 2017 eines der großen Trend-Themen, blieb es 2018 und wird es 2019 weiter sein. Von Chatbots und digitalen Assistenten über selbstfahrende Autos und der Analyse riesiger Datenmengen: Künstliche Intelligenz ist bereits in unserem Alltag angekommen. Peter Ratzer, Partner, Technology Leader Consulting bei Deloitte, erklärt, was Unternehmen nun beachten sollten.

Welcher Trend wird aus Ihrer Sicht das IT-Jahr 2019 entscheidend prägen?

Peter Ratzer, Partner, Technology Leader Consulting bei Deloitte
Peter Ratzer, Partner, Technology Leader Consulting bei Deloitte (Bild: Deloitte)

Ein Trend wird 2019 vieles überlagern: Künstliche Intelligenz. Der Grund hierfür liegt auf der Hand: Viele KI-Komponenten sind heute relativ schnell und kostengünstig zu erhalten, insbesondere fertige Algorithmen und Robots aus der Cloud sowie der anhaltende globale Digitalisierungstrend, der immer wieder neue Startups in diesem Kontext hervorbringt.

Wie sollten Unternehmen auf diese Trends reagieren?

KI ermöglicht es, das eigene Geschäftsmodell fundamental zu überdenken. Wenn Unternehmen Technologien im Bereich der KI richtig einsetzen, aktivieren sie Vermögenswerte. Diese Werte – und ich spreche von Daten - gepaart mit Fantasie, Kreativität und dem Wissen aus der eigenen Organisation, können ein völlig neues Geschäftsfeld erschließen – ich persönlich nenne das immer Business Creativity.

Wie fängt man am besten an?

Als erstes bewerten Sie interne und extern vorliegende Daten, um eine erste Vorstellung von potenziellen Anwendungsfällen zu erhalten in einem Bottom-up-Ansatz. Dann beginnen Sie mit kleinen Anwendungen mit geringem Komplexitätsspektrum und skalieren Sie iterativ zu komplexeren Lösungen, während Sie Ihr Know-how erweitern. Dabei gilt zu beachten, dass Sie offen bleiben und auch andere auffordern, offen zu sein: Offen für radikales Umdenken und offen, um Erfahrungen mit der Technologie zu sammeln und einige Rückschläge zu akzeptieren.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45674640 / Basiswissen)