Suchen

Virtualisierungslösung für KMUs als Software oder Appliance V-Cube – Open Source Virtualisierung Marke Collax

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Die Virtualisierungs-Software V-Cube von Collax ist speziell auf die Ansprüche von mittelständischen Unternehmen zugeschnittene. Durch den Einsatz der Virtualisierungstechnologie der 3. Generation (KVM) ermöglicht die Lösung Hardware-gestützte Virtualisierung und erreicht laut Collax damit maximale Performance.

Firmen zum Thema

Der Collax V-Cube kostet 195 Euro pro Jahr (für 3 Jahre 495 Euro) – ohne Limitierung der virtuellen Gäste
Der Collax V-Cube kostet 195 Euro pro Jahr (für 3 Jahre 495 Euro) – ohne Limitierung der virtuellen Gäste
( Archiv: Vogel Business Media )

Bei der Hardware-gestützten Virtualisierung greift die virtuelle Maschine direkt auf den Prozessor zu – ohne eine Ressourcen hungrige Emulationsschicht. Der Performance-Verlust aufgrund der kompakten Architektur und der konsequenten Ausnutzung der Fähigkeiten moderner Prozessoren (Intel VT und AMD-V) sinkt so auf unter ein Prozent. Durch diese effiziente Ausnutzung der Hardware kann ein hoher Konsolidierungsgrad erreicht werden, der zu niedrigeren Kosten führt.

Für mehr Flexibilität des Administrators soll zudem die übersichtliche und einfache Bedienoberfläche des Collax V-Cube sorgen. Dabei sind alle Arbeiten remote über einen Browser ausführbar. Auch die grafischen oder textbasierten Konsolen der virtuellen Maschinen können über den Browser mit Tastatur oder Maus angesprochen werden. Die Oberfläche gibt dem Administrator alle Freiheiten, die verfügbaren Ressourcen wie Speicher, Storage oder Netzwerk je nach Bedarf flexibel auf die einzelnen virtuellen Maschinen zu verteilen. Zur schnellen Einrichtung neuer virtueller Gäste stehen Assistenten zur Verfügung.

Durch die Unterstützung von Gastbetriebsystemen mit 16, 32 und 64 Bit bietet der Collax V-Cube eine breite Kompatibilität. Somit sind moderne Systeme wie Windows oder Linux genauso virtualisierbar wie ältere DOS-Varianten. Durch PCI Passthrough können virtuelle Gäste direkt auf eine PCI-Karte – beispielsweise eine ISDN-Karte – zugreifen. So lassen sich auch Fax-Server oder Telefonanlagen virtualisiert betreiben. Für die Migration eines physischen Servers in die virtuelle Umgebung stellt Collax ein Migrations-Tool bereit.

„Insbesondere mittelständischen Unternehmen und Filialisten eröffnet der Collax V-Cube ganz neue Möglichkeiten, Kosten zu sparen“, kommentiert Boris Nalbach, CEO und CTO von Collax. Denken Unternehmen über Einsparpotenziale nach, werden als erstes Bereiche wie Hardware und Netzwerktechnik angesprochen: „Analysen haben gezeigt, dass sich hier bis zu 80 Prozent der Kosten sparen lassen. Die Hardware macht aber nur einen Teil der IT-Gesamtkosten aus.“ Weitere Einsparmöglichkeiten ergeben sich durch eine Verbesserung der Abläufe und Vermeidung von Ausfallzeiten. Nalbach erläutert: „Virtualisierung ist hierfür der Schlüssel, und der Collax V-Cube das geeignete Instrument die Unternehmen zu unterstützen.“

Preise und Verfügbarkeit

Der Collax V-Cube ist ab sofort verfügbar. Der Preis für ein Jahr beträgt 195 Euro und für 3 Jahre 495 Euro – ohne Limitierung der virtuellen Gäste. Die Preise verstehen sich zzgl. Mehrwertsteuer. Der Collax V-Cube ist auch als Appliance (1HE-Server Collax V-Rack One und 2HE-Server Collax V-Rack Two) erhältlich.

(ID:2044805)