Der Schlüssel zum erfolgreichen Bring Your Own Device

Unified Access im LAN und WLAN als Türöffner für BYOD

| Autor / Redakteur: René Princz-Schelter / Andreas Donner

Netzwerke, die auch modernen Anforderungen wie BYOD genügen wollen, brauchen eine enge LAN-WLAN-Kopplung und neue übergreifende Funktionen.
Netzwerke, die auch modernen Anforderungen wie BYOD genügen wollen, brauchen eine enge LAN-WLAN-Kopplung und neue übergreifende Funktionen. (Bild: Ben Chams - Fotolia.com)

Unternehmensnetzwerke müssen heute höchsten Anforderungen in Sachen Kapazität, Flexibilität und Sicherheit Stand halten. Doch der zunehmende Einsatz von privaten mobilen Endgeräten erfordert weitere Anpassungen der Netzinfrastruktur. Unified Access ist eine solche Anpassung, die LAN und WLAN enger verknüpft und für sinnvolles BYOD die Basis ist.

Netzwerke, die vor einigen Jahren installiert wurden, sind nicht für die heutigen Anwendungen und technologischen Anforderungen ausgelegt. Sie wurden für planbare statische Datenflüsse von Desktopgeräten konzipiert, nicht für mobile Endgeräte, auf denen zu jedem Zeitpunkt verschiedenartige Applikationen laufen.

Noch vor zehn Jahren galt Mobilität als Annehmlichkeit für einige wenige Mitarbeiter, die das Glück hatten, mit einem Laptop arbeiten zu dürfen. Sie konnten sich von ihrem Arbeitsplatz wegbewegen und waren trotzdem noch mit dem Unternehmensnetzwerk verbunden. Inzwischen sind WLANs längst unverzichtbar geworden, und es ist heute lebenswichtig für jedes Unternehmen, die Mobilität seiner Mitarbeiter zu unterstützen.

Trotzdem sagt Gartner voraus, dass 80 Prozent der installierten WLANs bis 2015 überholt sein werden. Forrester prognostiziert ein Wachstum des mobilen Traffics in Unternehmen von 26 Prozent im Jahr 2013 auf 59 Prozent im Jahr 2017.

Die heutigen Netzwerke reichen nicht aus

Konkret heißt das: Netzwerke sind nicht in der Lage, die Anforderungen der heutigen Applikationen zu erfüllen. Das führt zum Beispiel zu verstärktem Rauschen, das die Qualität von Echtzeit-Applikationen wie Sprache oder Video beeinträchtigt. Dabei ist die User Experience sehr inkonsistent – sie kann sich jederzeit ändern, wenn der Anwender sich im Unternehmen bewegt und dabei vom LAN zum WLAN wechselt.

Oft verhalten sich das LAN und das WLAN heute noch wie separate Umgebungen mit jeweils eigenen Authentifizierungsprozessen und Richtlinien. Für den Nutzer macht es in solchen Umgebungen einen deutlichen Unterschied, ob er ein Desktop- oder ein mobiles Endgerät nutzt. Und für die IT-Abteilung ist es kompliziert, zwei separate Systeme zu managen sowie Richtlinien und Authentifizierung in zwei Varianten zu verwalten. Wartung und Troubleshooting werden dadurch ebenfalls nicht einfacher.

Unified Access bietet den richtigen Zugang

Das Problem liegt in der Verwaltung der Nutzer mit ihren verschiedenartigen Endgeräten, die sie im Rahmen der Umsetzung einer BYOD-Strategie nutzen. Wie kann das Unternehmen zwischen geschäftlichen und privaten Endgeräten und Anwendungen unterscheiden? Unified Access vereinfacht das Netzwerkmanagement und bietet eine konsistente User Experience im gesamten Netzwerk – also im LAN und im WLAN.

Um die Nutzererfahrung zu verbessern, muss man die Netzarchitektur vereinfachen – mit einem einheitlichen Authentifizierungsprozess und einheitlichen Sicherheits- und Qualitätsrichtlinien für LAN und WLAN. Nur so kann die Erwartung des Anwenders erfüllt werden, immer dieselbe Leistung, Zuverlässigkeit, Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit zu erhalten, unabhängig davon, welches Desktop- oder mobiles Endgerät er gerade nutzt. Die IT-Abteilung muss die Richtlinien ohne Rücksicht auf die Endgeräte nur einmal definieren, und sie kann den Netzzugang abhängig vom Standort erlauben oder Zugangsprioritäten je nach Applikation einrichten.

Ganz einfach mit Unified Access

Indem sie die Richtlinien entsprechend definiert, kann die IT-Abteilung die Administration des Netzwerks so vereinfachen, dass Mitarbeiter ihrem Netzwerkprofil selbst neue Endgeräte hinzufügen können. Neue Mitarbeiter können ihre Endgeräte mit BYOD und Unified Access selbst einrichten, und das Portal gibt ihnen in Abhängigkeit von dem jeweils eingesetzten Endgerät automatisch die richtigen Zugangsrechte.

Alle Richtlinien und Konfigurationen für die einzelnen Endgeräte werden von der IT-Abteilung einmal im Portal definiert, und sobald ein Mitarbeiter sich zum ersten Mal anmeldet, wird sein Profil entsprechend erstellt. Wenn derselbe Mitarbeiter ein neues iPad hat, das am Netzwerk angemeldet werden muss, braucht er nicht zur IT-Abteilung zu gehen – er gibt einfach im Online-Portal an, dass er ein neues Endgerät einsetzt, für das der Netzzugang bereits vorkonfiguriert ist.

Dabei kommt der Bedarf an Netzkapazität nicht nur von Menschen mit smarten Endgeräten. Nicht zu vernachlässigen ist auch die Maschine-zu-Maschine-Kommunikation. Man spricht hier vom Internet der Dinge. Netzgeräte wie Sicherheitskameras mit Sensoren senden ihre Daten ebenfalls über das Netzwerk, und die Priorisierung für diese Geräte muss im Unified-Access-Konzept berücksichtigt werden.

Schützen Sie Ihre Investitionen

Um all das zu erreichen, müssen Unternehmen nicht ihre komplette Netzinfrastruktur austauschen. Wenn sie sich für ein Netzwerk entscheiden, das durch Unified Access unterstützt wird, kann die vorhandene Infrastruktur durchaus mit den Anforderungen der nächsten Jahre fertigwerden.

Unified Access bietet handfeste Vorteile – zum Beispiel durch seine Skalierbarkeit. So ist es möglich, zunächst nur mit einer Handvoll Mitarbeiter zu starten und dann mit dem Bedarf zu wachsen. Ein wesentlicher Vorteil ist auch die Möglichkeit, mit einer einzigen Lösung einen virtuellen Desktop für alle Anwendungen einzurichten – Sprache, Daten, LAN und WLAN.

Ein Unified-Access-Managementsystem kann installiert werden, um bestehende Technologie zu aktualisieren und getätigte Investitionen mit einem einfachen Software-Upgrade zu schützen. Es kann aber auch Teil einer vollständig neuen Lösung sein, mit dem die künftige Funktionalität sichergestellt wird.

In beiden Szenarien wird die funktionale Einheitlichkeit im LAN und WLAN erheblich dabei helfen, die Anforderungen der smarten Endgeräte und ihrer anspruchsvollen Applikationen zu erfüllen, die sich am Arbeitsplatz immer weiter verbreiten werden.

Fazit

Netzwerke müssen in der Lage sein, künftige Bedürfnisse abzudecken. Angesichts der steigenden Mobilität der Mitarbeiter werden WLANs immer entscheidender für den Unternehmenserfolg.

René Princz-Schelter
René Princz-Schelter (Bild: Alcatel-Lucent Enterprise)

Eine Unified-Access-Strategie kann dazu beitragen, auf der Grundlage der Unternehmensziele, der Mitarbeiterfunktion, der Anforderungen und des Standorts jederzeit die jeweils optimale Kapazität und Priorisierung im gesamten Unternehmensnetzwerk sicherzustellen.

Über den Autor

René Princz-Schelter ist Director Presales Central, North & Eastern Europe bei Alcatel-Lucent Enterprise.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42697551 / Konvergenz und Next Generation Networking)