Clients managen in Zeiten von Mobility, Virtualisierung und Cloud

Übergreifend & umfassend: Application Performance Monitoring

| Autor / Redakteur: René Delbé / Andreas Donner

Application Performance Monitoring erkennt die Zusammenhänge zwischen verschiedenen Anwendungen und Diensten und stellt diese Beziehungen übersichtlich dar.
Application Performance Monitoring erkennt die Zusammenhänge zwischen verschiedenen Anwendungen und Diensten und stellt diese Beziehungen übersichtlich dar. (Bild: peshkova - Fotolia.com)

Der Prototyp eines Netzwerk-Clients ist der klassische Windows PC am LAN-Kabel. Doch BYOD, Mobility, Cloud Computing, M2M und Server- bzw. Desktop-Virtualisierung sorgen für eine zuvor unbekannte Diversifizierung der Geräte und Übertragungswege. Zudem steigt die Zahl der Clients rasant und Fehlfunktionen lassen sich immer weniger lokalisieren.

Wenn sich die Clients, ihre Anbindung und ihre Funktionsweise ändern, muss sich auch das Management der Clients anpassen. Sonst sieht der Administrator vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr – also die Zusammenhänge zwischen Clients, Netzwerk, Applikationen, Online-Bandbreite und so weiter.

Wer nur auf die Client schaut, kann das Gesamtsystem nicht verstehen. Die erste Herausforderung für den Administrator besteht heute also darin, trotz der Komplexität den Überblick zu behalten. Damit erhält das Netzwerk-Monitoring eine zentrale Bedeutung, um für eine positive Benutzererfahrung am Client zu sorgen.

Eine vielschichtige Analyse

Wie stark eine gute Benutzererfahrung am Endgerät von Technologien abseits des Clients abhängt, illustrieren Applikationen, die auf das Netzwerk angewiesen sind. Dazu gehören zum Beispiel Microsoft Dynamics CRM und Sharepoint oder auch Salesforce als Cloud-Anwendung. Zudem greifen sehr viele Geschäftsanwendungen auf eine Datenbank zu, die im Hintergrund läuft.

Während der Anwender sich und den Administrator einfach nur fragt: „Warum ist mein CRM so langsam?“ muss der Administrator zahlreiche Punkte checken, um zu sehen, wo das Problem liegt. Ist es wirklich der Client, kommt klassisches Client Management zur Fehlerbehebung ins Spiel. Aber immer häufiger ist es eben nicht der Client, sondern die Netzwerkanbindung (WLAN oder LAN), der Applikationsserver, die Virtualisierungsschicht, die Datenbank oder ein anderer Dienst, auf den die Applikation wartet.

Hat der Administrator für jeden dieser Bereiche ein eigenes Management-Tool, kann die Fehleranalyse Stunden dauern und dennoch ergebnislos bleiben. Der Grund: Spezifische Management-Tools können zwar oft auftretende Probleme von zentraler Stelle lösen – aber sie sind in vielen Fällen nicht das Mittel der Wahl, um die Probleme in komplexen Umgebungen zu isolieren. Sie stellen jeweils nur einen kleinen Ausschnitt der IT-Landschaft dar und erfordern zu viele manuelle Arbeitsschritte bei der Fehlersuche. Das gilt auch für Client Management Tools.

Ist dagegen ein umfassendes Netzwerk-Monitoring-Tool mit einem Application Performance Monitor (APM) vorhanden, ist das Problem „Warum ist das CRM so langsam?“ in zwanzig Sekunden geortet.

Das WLAN im Blick

Ein anderer typischer Support-Fall ist der Anwender, der seinen Administrator darauf aufmerksam macht, dass auf seinem mobilen Gerät etwas nicht funktioniert. Der Anwender vermutet dann meist die Schuld bei der WLAN-Verbindung. Beginnt der Administrator das Troubleshooting in einem solchen Fall mit dem WLAN-Verwaltungs-Tool des Netzwerkinfrastruktur-Herstellers, wird in vielen Fällen seine Antwort sein: „Es sieht alles normal aus. WLAN läuft.“ Es kann sich eben genauso gut um einen Engpass am Server oder in der Applikation gehandelt haben. Hierfür bietet die WLAN-Verwaltung natürlich keine Handhabe. APM aber schon.

Auch relativ günstige Netzwerk-Monitoring-Tools können innerhalb weniger Minuten eine Dokumentation eines gesamten Netzwerks inklusive seiner Clients erstellen. Mittels SNMP können Administratoren den Status und die Konfiguration von Clients betrachten, ohne ihre Monitoring-Oberfläche zu verlassen. Zum Beispiel haben sie damit die Möglichkeit, bei vielen Geräten das Betriebssystem, Memory-Daten, CPU-Daten, Disk-Space, BIOS-Version, installierte Anwendungen und laufende Services auszulesen und Übertragungswege mittels eines Pings zu testen.

So sieht der Administrator beispielsweise mit Hilfe eines Netzwerk-Monitoring-Tools alle Clients, die im WLAN angemeldet sind – und zwar live und mit voller Historie, auch zur WLAN-Signalstärke. Hier sieht man zudem sofort, ob ein WLAN Access Point schwächelt, beziehungsweise ob sich einzelne Bandbreitenfresser, wie Video-Downloads, auswirken oder, ob es vielleicht eine Überlastung durch zu viele User gibt bzw. zu einem bestimmten Zeitpunkt gab.

Betreibt man mehrere WLANs über die gleiche Antenne, ist auch dieser Zusammenhang problemlos zuzuordnen. Durch individuell konfiguriertes Alarming mit mehreren Eskalationsstufen können Administratoren Prozesse aufbauen und in vielen Fällen Probleme angehen, bevor Anwender Performance-Engpässe überhaupt bemerken. Klassische Client Management-Systeme beherrschen kein solches Mapping und können für diese Transparenz nicht sorgen.

weiter mit: Application Performance Monitoring, Anwendungs- & Performance-Analyse und dem Fazit

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42681937 / Management-Software und -Tools)