Mobile-Menu

Zscaler blickt auf das neue Jahr Transformation: 10 Prognosen für 2021

Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Im Jahr 2020 mussten Unternehmen angesichts der globalen Gesundheitskrise ihre Netzwerk-, Connectivity- und Security-Anforderungen rasant adaptieren. Auf was müssen sich die Unternehmen nun im Jahr 2021 einstellen? Zscaler stellt zehn Transformationsprognosen vor.

Firma zum Thema

Die Transformationsprozesse, die durch die Coronapandemie eingeleitet wurden, werden im Jahr 2021 fortgesetzt.
Die Transformationsprozesse, die durch die Coronapandemie eingeleitet wurden, werden im Jahr 2021 fortgesetzt.
(Bild: © – putilov_denis – stock.adobe.com)

Nach Ansicht des auf Cloud-Sicherheit spezialisierten Anbieters Zscaler werden die folgenden zehn Punkte die Entwicklung der digitalen Transformation im neuen Jahr vorantreiben:

1. Die IT wird die ihr gebührende Anerkennung erhalten

Die IT erhält nun pandemiebedingt die Anerkennung, die sie sowohl von der Geschäftsleitung als auch von den Endbenutzern verdient. Viele Unternehmen passten mithilfe der IT-Abteilung ihre digitalen Strategien an, um die Business Continuity aufrechtzuerhalten. Im Jahr 2021 wird diese Stabsstelle daraufhin eine gewichtigere Stimme erhalten und von Anfang an zur Vorbereitung auf die Industrie 5.0 und 6.0 an den runden Tisch mit der Vorstandsebene gebeten werden.

2. Zunahme des User-Experience- und Workload-Monitoring

2021 werden mehr Unternehmen Instrumente zum Monitoring der User Experience und Effektivität ihrer Mitarbeiter einsetzen – vor allem, wenn das „Work-from-Anywhere“-Modell wie vorhergesagt weitergeführt wird. Dabei stehen sie vor der Herausforderung, den Balanceakt zwischen Effizienzmonitoring der IT-Infrastruktur (um Bottlenecks der Kapazität schnell aufzuspüren), Datenschutz und Datensicherheit zu bewältigen.

3. IT-Prioritäten verschieben sich in Richtung Standardisierung

Mitarbeiter werden einen größeren Einfluss auf die IT-Entscheidungen eines Unternehmens haben. Während IT-Teams früher Entscheidungen auf der Grundlage ihrer eigenen Interessen trafen, gibt es heute eine wachsende Zahl von Interessengruppen, die an Technologieentscheidungen teilhaben werden. Der Fokus auf die Bedürfnisse der Endbenutzer kann erneut Standardisierungsbestrebungen nach sich ziehen, vergleichbar mit dem Jahrtausendwechsel.

4. Umweltaspekte werden IT-Kaufentscheidungen beeinflussen

Wenn Mitarbeiter ein größeres Mitspracherecht bei IT-Entscheidungen haben, wird der CO2-Fussabdruck im Jahr 2021 ein größeres Gewicht erhalten. SaaS- und Cloud-Adoption unterstreichen diesen Aspekt und sind gegenüber herkömmlichen IT-Technologien energieeffizienter. Mit einer wachsenden Zahl von Arbeitnehmern und Kunden, die umweltbewusste Unternehmensinvestitionen oder Partnerschaften fordern, werden mehr klimabewusste Geschäftsentscheidungen entstehen, in die der ökologische Aspekt einbezogen wird.

5. Wachsende Bedeutung von IoT, OT und M2M und deren Sicherheit

Im Jahr 2021 wird die Gesellschaft die IT als kritische Infrastruktur begreifen und entsprechend für ihre Absicherung sorgen müssen. Besonders im Fokus stehen Operational Technology (OT), das Internet der Dinge (IoT) und die Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M). Unternehmen werden sich anstrengen müssen, Lücken in der Sicherheit von Betriebsumgebungen zu schließen. Was früher nicht mit dem Internet verbunden war und heute mit einem Netzwerk verbunden ist, ist auch anfälliger für neue Bedrohungen und sollte stärker auf dem Radar stehen.

6. Der Aufstieg des SASE-Konzepts

Die Popularität von IoT- und OT-Geräten nimmt zu und damit einhergehend werden so viele Daten wie nie zuvor verarbeitet. Bis 2023 wird erwartet, dass 50 Prozent aller Geräte OT- oder IoT-Devices sein werden, welche direkt mit dem Internet kommunizieren. Wenn sich dieser exponentielle Anstieg fortsetzt, insbesondere angesichts des wachsenden Markts für Industrial Internet of Things (IIoT), besteht das Bedürfnis nach neuen Sicherheitskonzepten, da herkömmliche Security nicht mehr greift. Das Secure-Access-Service-Edge-Modell (SASE) wird die Antwort darauf sein. Wie aus dem State of Digital Transformation Research EMEA 2020 hervorgeht, befassen sich 55 Prozent der EMEA-Unternehmen bereits mit SASE.

7. Konnektivität als Dienstleistung und benutzerfreundliche Sicherheit

Die Pandemie hat die Bewegung zur Automatisierung von Prozessen katalysiert – ob es sich nun um Geschäftspraktiken, industrielle Anwendungen oder Verbraucheranwendungen handelt –, um Kosten und Risiken zu reduzieren. Diese Verlagerung bedeutet, dass Konnektivität als Dienst im neuen Jahr eine Schlüsselrolle einnehmen wird. Darüber hinaus werden im Rahmen dieser Connectivity zusätzlich zu den Diensten, die eine herkömmliche Infrastruktur nicht bieten konnte, verbesserte Sicherheit, Benutzerfreundlichkeit und mehr Kontrolle hinzutreten.

8. Unternehmen werden ihre Infrastruktur anpassen oder später dafür bezahlen müssen

Viele Unternehmen haben 2020 schnelle und langfristig nicht tragfähige Entscheidungen treffen müssen. So stand oftmals Funktionalität beim Remote Access aus dem Homeoffice über Sicherheitsaspekten, was von Cyberkriminellen unerbittlich ausgenutzt wird. Wenn es nicht gelingt, diese Angriffe zu verhindern, kann dies zu Datenverlusten, Geldstrafen, Lösegeldzahlungen – und letztendlich höheren Kosten für Unternehmen führen, sodass hier großer Handlungsbedarf besteht.

9. Verschiebung vom Schutz zur Schadensbegrenzung

Im Jahr 2020 änderten viele Unternehmen ihre Cybersicherheitsstrategie. 25 Jahre lang schufen Unternehmen Mauern und Grenzen um ihre Assets, um sich gegen Cyberangriffe zu verteidigen. Jetzt erkennen die Unternehmen, dass sie ihre Reaktion auf Datenschutzverletzungen und deren Begrenzung verbessern müssen. Angesichts dieses Strategiewechsels wird es eine Verschiebung innerhalb der IT-Sicherheit geben, bei der sich die Unternehmen zu Zero-Trust-Lösungen hinwenden, um Risiken zu minimieren und Auswirkungen von Cyberangriffen und Sicherheitslücken abzumildern.

10. Ransomware-Angriffe werden zunehmen – und zu einem Werkzeug für jegliche Art von Angreifern werden

Ransomware-Angriffe werden nicht nur an Umfang und Raffinesse zunehmen, sie werden auch auf neue Art und Weise von Kriminellen, Nationalstaaten oder privaten Organisationen zum Erreichen ihrer Ziele genutzt werden. Bislang waren noch nicht viele Angriffe zwischen Unternehmen zu sehen, die aufgrund von Wettbewerbszwecken stattfanden; 2021 könnte sich zeigen, dass dieses Geschäftsmodell des Verdrängungswettbewerbs Schule macht. Solange Mitarbeiter remote tätig sind und Unternehmen anfällige VPN- und RDP-Lösungen für den Zugriff auf Anwendungen nutzen, wird sich diese Gefahr nur schwer eindämmen lassen. Schon 2020 war ein Trend zu erkennen, dass alte Ransomware wiederauflebt, beschleunigt durch den Fakt, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter ohne Sicherheitsvorkehrungen mit verwalteten Geräten auf Firmendaten zugreifen ließen.

(ID:47029321)