Mobile-Menu

APS Networks will Telko-Hardware in Europa fertigen lassen TIP OpenBNG Switches mit Intel-Silizium

Autor / Redakteur: M.A. Dirk Srocke / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

APS Networks hat drei BNG Switches vorgestellt, die den Vorgaben des Telecom Infra Project (TIP) entsprechen sollen. Die disaggregierten Systeme wurden in Europa entworfen, basieren auf Intel-Technologie und taugen für unterschiedliche Einsatzszenarien.

Erste Kunden sollen die in Europa gefertigten OpenBNG Switches noch dieses Jahr erhalten.
Erste Kunden sollen die in Europa gefertigten OpenBNG Switches noch dieses Jahr erhalten.
(Bild: APS Networks)

Die drei jetzt von APS Networks vorgestellten TIP OpenBNG Programmable Switches sollen disaggregierte Ansätze auf dem Markt für Breitband-Lösungen voran bringen. Hierzu tragen laut Hersteller insbesondere die in den Broadband Network Gateways (BNG) verbauten Intel-Chips bei – denn damit liefere man Telkos auch auf Chipebene eine zusätzliche Wahlmöglichkeit zu Herstellern wie Broadcom. Konkret verbaut wurden in den Systemen Intel Tofino P4-programmable Ethernet Switch ASICs, Stratix 10 MX FPGAs sowie Intel Xeon D Scalable Prozessoren.

Kurzabriss: TIP OpenBNG

 

Die OpenBNG Switches basieren auf den TIP Standard Configurations SC-1, SC-2 und SC-3. Zur Einordnung: TIP OpenBNG ist eine Initiative der Disaggregation Open Routers (DOR), einer Untergruppe innerhalb der Open-Optical-&-Packet-Transport-Gruppe (OOPT). Getragen wird OpenBNG von Telkos wie Deutsche Telekom, Telecom Italia, Telefónica und Vodafone Group. Geplant ist, OpenBNG-konforme Systeme noch in diesem Jahr mit entsprechenden Plaketten zu kennzeichnen.

Die Systeme – optimiert für Core oder Leaf

Der Jupiter APS6120Q richtet sich an Telkos, die sich auf den Core-Betrieb beschränken und die letzte Meile mit Hilfe anderer Anbieter überbrücken. Das Gerät orientiert sich an SC-2 und besitzt 16 100G-BNG-Ports sowie vier 1/10/25G-Ports. Damit sollen sich bis zu 32.000 Subscriber bedienen lassen.

Die beiden weiteren Systeme Hyperion APS2172Q und Hyperion APS2140D sind als voll funktionale BNG Switches respektive Leaf-Geräte ausgelegt. APS2172Q unterstützt bis zu 32.000 Breitbandteilnehmer und bietet 64 1/10/25G-BNG-User-Ports sowie acht 100G-Spine-Ports (SC-1); APS2140D kann bis zu 20.000 Breitband-Kunden bedienen und beherbergt 32 1/10/25G-BNG-User-Ports sowie ebenfalls acht 100G-Spine-Ports (SC-3 leaf).

PTP-Module, Software und Schnittstellen

Alle Systeme lassen sich um das Precision Time Protocol erweitern. Die entsprechenden Add-on-Module stammen von dem zu Meinberg gehörenden Anbieter Oregano Systems und entsprechen IEEE 1588v2.

Als Software der OpenBNG Switches nennt APS Networks das Yocto-basierte OS Mion, das zum Network Grade Linux Project der Linux Foundation gehöre. Die Switches unterstützen überdies OpenBMC sowie Redfish, verstärkt um weitere Security-Features. Zudem greife man auf das Stratum Project der Open Networking Foundation (ONF) zurück, um Northbound APIs zu standardisieren.

Fertigung und Verfügbarkeit

APS2140D und APS6120Q sollen ab viertem Quartal 2021 für erste Kunden verfügbar sein („earliy access“); APS2172Q wird voraussichtlich im ersten Quartal 2022 folgen.

Die in Europa entworfenen Systeme sollen auch in Europa gefertigt werden. Das Thema Security sei bereits beim Design berücksichtigt worden und soll sich auch in sicheren Lieferketten bei der Fertigung widerspiegeln.

(ID:47479115)

Über den Autor