Anbieter sieht hohe Kosten und geringe Abdeckung

Thingstream hat keine Eile mit 5G

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Für weitreichendere Szenarien gäbe es heute bessere Lösungen als 5G – glaubt Thingstream.
Für weitreichendere Szenarien gäbe es heute bessere Lösungen als 5G – glaubt Thingstream. (Bild: Thingstream)

Wenngleich 5G insbesondere auch IoT-Anwendungen vorantreiben soll, hat der Schweizer Anbieter Thingstream keine Eile bei der Implementierung. Statt für mobile Anwendungen tauge der kommende Mobilfunkstandard zunächst als Glasfaseralternative und Backhaul.

Ein 5G-IoT-Gerät für die mobile Industrie 4.0 zu bauen, ist derzeit nicht zielführend – glaubt Neil Hamilton VP EMEA beim IoT-Plattformanbieter Thingstream. Grund: Entsprechende Lösungen seien nur mit erhöhtem Kostenaufwand zu realisieren. Zudem werde das neue Netz auf absehbare Zeit nicht überall verfügbar sein und wäre damit für viele Anwendungsfälle von Unternehmen ungeeignet. Dabei denkt Hamilton insbesondere an weitreichende Einsatzgebiete rund um das industrielle Internet der Dinge.

Seinen Nutzen werde 5G derweil eher am Backhaul entfalten, wenn große Datenmengen von vielen Knoten abgewickelt werden sollen. Für eingeschränkt mobile Löungen könnte die neue Mobilfunktechnik taugen, für weitreichendere Szenarien gäbe es bereits heute bessere Lösungen, die großflächig und kostengünstig verfügbar sind.

LoRaWAN als Alternative zu 5G und NB-IoT

Kostengünstige IoT-Kommunikation im unlizenzierten Band

LoRaWAN als Alternative zu 5G und NB-IoT

24.11.17 - Während 5G und NB-IoT in aller Munde sind, lassen sich vernetzte Dinge alternativ auch über lizenzfreie Frequenzbänder ansprechen. LoRa und LoRaWAN liefern hierfür einen kostengünstigen Ansatz, mit dem Anwender gleich ganz auf Telkos verzichten können. lesen

Hamilton resümiert: „Der Übertragungsstandard 5G wird für Unternehmen in den nächsten Jahren eine nützliche Alternative zu Glasfaser sein, wenn sich der Bedarf an Konnektivität auf eine begrenzte Region beschränkt. Es wird für die gängigen Anwendungsfälle von Industrie 4.0 wie Asset Tracking und Maschinenüberwachung von Vorteil sein, wenn dies lokal begrenzt ist.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45510122 / Märkte & Services)