Wedge Networks untersucht Firewall in virtuellem Test-Bed

Testlösung für NFV-Anbieter

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Spirent Velocity nutzt ein Test-Setup mit den standardisierten Methoden des Spirent TestCenter Virtual sowie Spirent Avalanche Virtual.
Spirent Velocity nutzt ein Test-Setup mit den standardisierten Methoden des Spirent TestCenter Virtual sowie Spirent Avalanche Virtual. (Bild: Spirent Communications)

Mit dem Spirent Velocity Virtual Lab Environment sollen NFV-Provider ihre Appliances sowie Anwendungen testen und schneller auf den Markt bringen. Jetzt wurde die Lösung auf der Interop vorgeführt.

Gemeinsam mit Wedge Networks, einem Anbieter von Security-Lösungen, hat Spirent Communications (Spirent) auf der Interop das Spirent Velocity Virtual Lab Environment vorgeführt. Mit der Lösung sollen Anbieter ihre Produkte für Software-Defined Networks (SDN) und Network Function Virtualization (NFV) vor der Markteinführung testen.

Laut Spirent verdeutliche die Demo, wie leicht sich Tests für High-Performance-Virtual-Appliances und -Anwendungen aufsetzen und durchführen lassen. Wedge Networks hatte dabei eine NFV-basierte Sicherheitslösung für ISPs und Rechenzentren in einem virtuellen Test-Bed bereitgestellt. Damit reduziere das Unternehmen Investitionen in Verbindung mit physikalischen Test-Labs drastisch.

Hongwen Zhang, CEO von Wedge Networks, erklärt: "Die Wedge Networks Security-Lösung wird in der Cloud bereitgestellt. Deshalb ist es sinnvoll, unsere Firewall ebenso in der Cloud zu testen [...] Spirent Velocity bietet uns die Möglichkeit, das virtuelle Test-Bed schnell bereitzustellen und dann zu zeigen, dass die virtuelle Firewall die Performance auch unter höchster Belastung aufrechterhält."

Spirent Velocity ermöglicht laut Hersteller ein schnelles Test-Setup mit den standardisierten Methoden des Spirent TestCenter Virtual sowie Spirent Avalanche Virtual. Performance und Security können damit in einer belasteten Cloud überprüft werden. Zudem lasse sich das Spirent TestCenter für OpenStack orchestrieren.

Mit Spirent Velocity können Hersteller auf "Multi-vendor Virtual security functions" zugreifen, um den geeignetsten Hypervisor für virtuelle Netzwerkfunktionen (VNF) zu finden. Des Weiteren emuliert die Lösung Workloads und simuliert aktuelle Rechenzentrumsarchitekturen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42621305 / Produkte & Lösungen)