Wavelink bringt SIP-Tastaturen, Failover und Verschlüsselung

Terminal Emulation für Android-Gadgets

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Neben der Terminal Emulation für Android kündigt der Anbieter das Wavelink Studio Plus für Oracle Story Inventory Management an.
Neben der Terminal Emulation für Android kündigt der Anbieter das Wavelink Studio Plus für Oracle Story Inventory Management an. (Bild: Wavelink)

Mit der Wavelink Terminal Emulation (TE) für Android 1.3 können Mobilgeräte auf Enterpriseanwendungen zugreifen. Die Lösung beinhaltet neue SIP-Tastaturen und soll Sitzungen nahtlos wiederherstellen.

Um Daten automatisch zu erfassen werden zunehmend auch industrietaugliche Android-Geräte eingesetzt, sagt Wavelink, ein Geschäftsbereich von LANDesk Software. Jetzt vorgestellte Software soll helfen, die Geräte mit Googles mobilem Betriebssystem mit Enterpriseanwendungen zu kopppeln.

Die Wavelink Terminal Emulation (TE) für Android 1.3 erfüllt demnach die Anforderungen von "Automatic Identification and Data Capture" (AIDC). So ermöglichen etwa "zahlreiche neue" SIP-Tastaturen (SIP = Soft Input Panel) Anwendern, schnell und bequem auf wichtige Befehls- und Funktionstasten zuzugreifen. Über einen ConnectPro genannten Mechanismus können die Mobilgeräte zudem Sessions auch dann aufrechterhalten, wenn die Verbindung zum Host zeitweise unterbrochen wird. Wird der Kontakt wiederhergestellt, wird auch die Sitzung wieder fortgesetzt. Das sorge laut Anbieter für minimale Ausfallzeiten und eine höhere Produktivität.

Des Weiteren wirbt Wavelink mit einer fortschrittlichen Verschlüsselung, Failover-Mechanismen und erweiterten Funktionen für die Problembehandlung durch Netzwerklogfunktionen. Die Lösung soll außerdem helfen, Fehler durch falsche Dateneingaben oder unkorrekte Scans zu vermeiden. Wavelink TE für Android 1.3 soll noch im Januar auf den Markt kommen.

Zudem kündigt Wavelink für Januar auch das überarbeitete Entwicklungswerkzeug Wavelink Studio Plus an. In "naher Zukunft" soll die Lösung auch für Kunden von Oracle Story Inventory Management (SIM) verfügbar sein. Mit der verspricht man SIM-Endbenutzern dann einen höheren Bedienkomfort, durch eine vereinfachte Navigation in Oracle SIM auf mobilen Geräten mit Scannern. Hierzu beitragen sollen etwa eine optimierte, grafische Oberfläche sowie erweiterte Konfigurationsmöglichkeiten. Änderungen an Server oder Oracle SIM seien nicht nötig.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37603040 / Server und Desktops)