Zwei Gigabit pro Sekunde und Endgerät unter Realbedingungen

Telekom testet 5G-Betrieb in Berlin

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

In ihren Netzgeschichten auf YouTube rückt die Telekom noch ein ziemlich sperriges 5G-Endgerät ins Bild.
In ihren Netzgeschichten auf YouTube rückt die Telekom noch ein ziemlich sperriges 5G-Endgerät ins Bild. (Bild: Deutsche Telekom/ YouTube)

In Berlin hat die Deutsche Telekom jetzt erste 5G-Antennen errichtet, die nach einem an 3GPP-Entwürfe für 5G New Radio angelehnten Vorstandard senden. Der Anbieter plant weitere „Low Latency“-Anwendungen und einen Testbetrieb im Hamburger Hafen.

Raus aus dem Labor: Mit insgesamt vier Huawei-Antennen an drei Standorten in Berlin Schöneberg hat die Deutsche Telekom jetzt ein 5G-Netz unter Realbedingungen gestartet. Die Installationen nutzen ein 20 MHz breites TDD-Spektrum auf 3,7 GHz, um einzelne Endgeräte mit bis zu zwei Gigabit pro Sekunde zu versorgen; die Latenzen beziffert der Anbieter mit drei Millisekunden.

Für die Übertragungen setzt die Telekom auf einem Vorstandard, der sich eng am aktuellen Entwurf für 5G New Radio des 3GPP orientiere. Die endgültige Spezifikation wird für Dezember erwartet. Die genutzten Funkeinheiten nutzen Massive MIMO – in den Gehäusen stecken laut Telekom jeweils 64 Antennen zum Senden und Empfangen.

Den Live-Betrieb an den drei Standorten Winterfeldstraße, Martin-Luther-Straße und Pohlstraße betrachtet die Telekom nur als Zwischenschritt. Ab 2018 will der Konzern die Grundlagen für einen 5G-Ausbau im größeren Maßstab legen. Aktuell sollen Pilotprojekte an den hub:raum-Standorten in Berlin und Krakau die Entwicklung neuer Anwendungen vorantreiben.

Dabei sollen Entwickler insbesondere Produkte und Services auf Basis von Edge Computing entwickeln. Ein Beispiel hierfür sind leistungsstarke Anwendungen für Augmented Reality oder Virtual Reality – die ihre Rechenleistung nicht mehr lokal beziehen, sondern über entfernte und per Mobilfunk angebundene Ressourcen.

Schließlich will die Deutsche Telekom den 5G-Einsatz für die Industrie weiter testen. Konkret bezieht sich der Anbieter etwa darauf, ein Netz für die Bedürfnisse des Hamburger Hafens zuzuschneiden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44950130 / Standards & Netze)