100G und OTN-Switching zwischen USA und Lateinamerika

Telefónica rüstet Seekabelnetzwerk mit Cienas Geomesh auf

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Cienas 6500 Packet-Optical Platform soll Kapazität und Flexibilität des Seekabelnetzwerk Sam-1 erhöhen.
Cienas 6500 Packet-Optical Platform soll Kapazität und Flexibilität des Seekabelnetzwerk Sam-1 erhöhen. (Bild: Ciena)

Telefónica Global Solutions (TGS) setzt Cienas 100G kohärente optische Transporttechnologie in seinem Seekabelnetzwerk SAm-1 ein und reagiert so auf die wachsende internationale Nachfrage nach bandbreitenintensiven Services.

Das SAm-1-Netzwerk ist ein Seekabel-Glasfaser-System mit Kabellandungspunkten in Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Guatemala, Peru, Puerto Rico und Florida (USA). Nach Telefónica-Angaben transportiert das Netzwerk an Tagen mit hoher Auslastung mehr als 2 TBit/s Datenverkehr und pro Jahr mehr als 20 Mrd. internationale Gesprächsminuten. Außerdem würde es permanent eine aktive IP-Kapazität von mehr als 6 TBit/s zur Verfügung stellen.

TGS setzt Cienas 5400 Reconfigurable Switching System und 6500 Packet-Optical Platform ein, die auf den kohärent-optischen Prozessoren Wavelogic 3 basieren. Dieses Paket umfasst Colorless/Directionless-ROADM-Funktionen sowie optische Geomesh-Bypässe, um das 25.000 Kilometer lange terrestrische und Seekabelnetzwerk zu unterstützen. Das 5400-System, das mit kohärenten optischen Prozessoren ausgestattet ist, würde 100G-Services über mehrere Netzwerkanbindungen ermöglichen und Latenz und Komplexität im Netzwerk reduzieren. Teile des Systems sind unter anderem ein 6.700 Kilometer langes Seekabelnetzwerk, das Boca Raton (Florida, USA) mit Fortaleza (Brasilien) verbindet, sowie eine 2.100 Kilometer lange unregenerierte, terrestrische Netzwerkverbindung zwischen Buenos Aires (Argentinien) und Valparaiso (Chile). Das 5400-System verbessere das Datenverkehrsmanagement und die Verfügbarkeit der Bandbreite mit einer Switching-Kapazität von 3,6T in acht der Stationen von TGS in Mittel- und Südamerika, in denen die Seekabel an Land kommen, sowie einer Switching-Kapazität von 7.2T in den US-Stationen.

Telefónica setzt ebenfalls Cienas Onecontrol-Unified-Management-System ein, das Multi-Layer-Service-Management bietet, um schnelle Service-Aktivierung, Störfallmanagement und Performance-Monitoring zu ermöglichen.

Mithilfe des Architekturansatzes OPn von Ciena könne das erweiterte TGS-Netzwerk sich automatisch an sich verändernde Bedingungen und Anforderungen anpassen. Außerdem ließen sich programmierbare und skalierbare Netzwerkinfrastrukturen konstruieren, die Betreibern eine bessere Monetarisierung ihrer Netzwerke ermöglichen könnten. So könnten auch bestehende Kabelverbindungen mit 100G-Services nachgerüstet werden, wenn der Bedarf steigt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42401348 / Standards & Netze)