Mobile-Menu

ZTE implementiert 100G-Kanäle in bestehenden Carrier-Netzen T-Mobile Austria rüstet Backbone auf

Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

T-Mobile Austria hat die Kapazität des eigenen Backbone-Netzes verzehnfacht – meldet Netzwerkausrüster ZTE und wirbt damit, problemlos 100G-Kanäle in vorhandenen Netzen implementieren zu können.

Firmen zum Thema

T-Mobile Austria schafft mehr Bandbreite für wachsende Serviceangebote.
T-Mobile Austria schafft mehr Bandbreite für wachsende Serviceangebote.
(Bild: T-Mobile Austria)

Mit einem kontinuierlich wachsenden Geschäft hat auch der Netzwerkverkehr im Glasfasernetz von T-Mobile Austria zugenommen und die Infrastruktur nahe an die Kapazitätsgrenze gebracht. Ein gemeinsam mit ZTE durchgeführtes Upgrade auf 100G soll nun nicht nur genug Reserven für eine weitere Expansion von Services bieten. Auch eine weitere Aufrüstung sei rasch und unter Wahrung bisher getätigter Investitionen möglich.

Demnach könnte die gesamte Infrastruktur wiederverwendet werden, darunter: Racks, Optical Amplifier, MUX Boards, Netztopologie sowie Übertragungsstandorte in Österreich. Für die 100G-Erweiterung wurden jetzt spezielle "100G traffic boards" in bestehende Systeme hinzugefügt. Das modular aufgebaute DWDM-Produkt von ZTE lasse sich zudem auch zukünftig erweitern.

Das bisherige Backbone-Netz lieferte mit 10G nur ein Zehntel der derzeitigen Kapazität. Für das aktuelle Upgrade setzte ZTE nach eigenen Angaben auf selbst entwickelte Technologien, wie PM-QPSK-Modulation (Polarization Multiplexed-Quadrature Phase Shift Keying), Coherent Detection und Soft-Decision FEC. Das ermögliche Coherent Detection auf 100G-Basis, Long-Haul-Übertragung ohne OEO-Wandlung (Optical-Electronic-Optical) sowie die Übertragung der Dienste zwischen Core-Stationen in hoher Bandbreite.

Xu Ming, General Manager Bearer Network von ZTE, berichtet: "Das gesamte Netz wurde zügig aufgerüstet und läuft stabil." Das zeige, dass man in vorhandenen Netzen problemlos 100G-Kanäle implementieren könne. ZTE sieht sich selbst als Marktführer im Bereich von 100G- und 400G/1T-Technologien. In diesem Zusammenhang verweist der Hersteller etwa auf eine im Vorjahr gemeinsam mit der Deutschen Telekom demonstrierte Hybrid-Übertragung von Signalen verschiedener Bitraten bis zu einem Terabit pro Sekunde über 2.450 Kilometer. Zudem hatte ZTE 2012 einen 400G/1T-DWDM-Prototypen präsentiert.

(ID:37449820)