Schlüsselkomponenten für ein Software-definiertes Cloud-Netzwerk

Switches für das Cloud-Networking

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Aristas 7300-Serie besteht aus den Modellen 7304, 7308 und 7316 mit vier, acht und 16 Linecard-Steckplätzen.
Aristas 7300-Serie besteht aus den Modellen 7304, 7308 und 7316 mit vier, acht und 16 Linecard-Steckplätzen. (Bild: Arista Networks)

Laut Hersteller Arista Networks sind die Switches der Serie Arista 7000X wegen der Architektur, der Programmier- und Kontrollmöglichkeiten für virtuelle Netzwerke sowie der Energieeffizienz für den Einsatz in universellen Cloud- und Rechenzentrum-Anwendungen prädestiniert.

Die Serie 7000X, bestehend aus Arista 7300 und Arista 7250, komplettiert Aristas zweistufiges Leaf-Spine-Design auf der Basis der 7500E- und 7x50-Serien. Kunden sollen damit die Verkabelung vereinfachen, Server konsolidieren, zwischen virtuellen und physikalischen Netzwerken migrieren, IP-basierende Speicherlösungen sowie Big-Data- und Geschäftsapplikationen in einem Spline-Netzwerk kontrollieren können. Durch das Zusammenführen von Leaf- und Spine-Elementen in ein einstufiges Netzwerk für leistungs- und latenzsensitive Cloud-Anwendungen ließe sich eine definierte Performance für bis zu 2.000 Hosts in einem Cluster realisieren.

Agilität und Programmierbarkeit von Applikationen

Im Herzen eines Rechenzentrums implementiert Arista ein einziges binäres Image des Netzwerk-Betriebssystems Arista EOS. Zu den Leistungsmerkmalen zählen „Zero Touch Provisioning“ zum vereinfachten Einrichten von Netzwerken, „Smart System Upgrade“ zum Maximieren der Betriebszeit und Verfügbarkeit mit F5s Openworkload für die Integration von Werkzeugen zum Verwalten, Virtualisieren und Ausliefern in Openstack-Lösungen von Microsoft System Center und VMware vSphere NSX sowie drahtlose und drahtgebundene Integration von Aruba-Lösungen, skalierbare Security mit Palo Alto Networks und Netzwerktelemetrie mit Splunk und Riverbed. Arista EOS basiert auf einem nicht modifizierten, modularen Linux-Fedora-Kernel, der mit einer industriestandardkonformen Bedienerschnittstelle gekoppelt ist.

Bis zu 2.048 10-GbE-Ports

Die 7300-Serie besteht aus den Modellen Arista 7304, 7308 und 7316 mit vier, acht und 16 Linecard-Steckplätzen. Alle drei basieren auf derselben Architektur, die auf bis zu 512 40-GbE-Ports oder 2.048 10-GbE-Ports skaliert. Arista zufolge steht hierbei eine Leitungsgeschwindigkeit von 40 TBit/s zur Verfügung. Die Linecard-Module der X-Serie für Arista 7300 stehen als 10GBase-T-, SFP- und QSFP-Konfiguration zur Verfügung. Luft zum Kühlen kann entweder von der Front zur Rückseite oder in umgekehrter Richtung strömen, sodass auch umbaute Spline-Installationen („Middle-of-row“) möglich seien.

Zwei Arista 7316-Systeme passen in ein 42-RU-Rack und stellen bis zu 4.000 10-GbE-Ports bereit. Laut Hersteller liegt die Leistungsaufnahme unter 3 Watt pro 10-GbE-Anschluss, die Latenzzeit soll weniger als zwei Mikrosekunden betragen.

Die Serie Arista 7250X komplettiert die 7300X-Serie. Sie integriert in einer Doppelrack-Einheit mit festem Formfaktor 64 Ports mit einer Leitungsgeschwindigkeit von 40 GbE oder 256 Ports mit 10 GbE. Die Lösung verfügt über redundante und im Betrieb austauschbare Netzteile und Lüftermodule. Zu den wichtigsten Leistungsmerkmalen der 7300X- und 7250X-Serie zählen:

  • Unified-Forwarding-Tabelle: Die Layer-2-MAC-Tabelle und Layer-3-Routing-Tabellen erweitern sich je nach Anwendung dynamisch und unterstützen bis zu 288.000 MAC-Einträge oder 144.000 Routen.
  • Duplex-Glasfaser-Optiken für 40 GbE: Unterstützung für Aristas LRL4-QSFP-Optiken, die mit einem einzelnen Paar von Einzelmodenfasern arbeiten. Dies soll die Menge an benötigten Glasfasern im Vergleich mit herkömmlichen Lösungen um 75 Prozent reduzieren können.
  • Netzwerktelemetrie: Echtzeitsichtbarkeit von Datenstaus im Netzwerk, Pufferverwaltung und Unterstützung für den Industriestandard sFlow für die Analyse des Datenverkehrs.
  • Physikalisch-virtuelles Cloud-Netzwerk: Bereitstellung von Arista VMTracker und nativer VXLAN-Unterstützung, Last-Mobilität und -Migration bei Leitungsgeschwindigkeit über mehrere Hypervisoren.

Die Serien Arista 7300 und 7250 sind Schlüsselkomponenten von Aristas Software-definiertem Cloud-Netzwerk. Das Modell 7250QX-64 ist sofort verfügbar und kostet 1.500 US-Dollar pro 40-GbE-Port. Die 7300X-Serie soll im ersten Quartal 2014 zum Preis ab 500 US-Dollar pro 10-GbE-Port erhältlich sein.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42395371 / Router und Switches)