Flexera Mobile Pack unterstützt App Stores für iOS und Windows

Suite für Applikationsmanagement, Virtualisierung und Migrationen

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Peter Schmitz

Admin Studio Suite 2013 soll Application Readiness automatisieren und dabei helfen, Anwendungen zukunftssicher zu machen und kontinuierliche Änderungsprozesse zu beherrschen.
Admin Studio Suite 2013 soll Application Readiness automatisieren und dabei helfen, Anwendungen zukunftssicher zu machen und kontinuierliche Änderungsprozesse zu beherrschen. (Bild: Flexera Software)

Mit Admin Studio Suite 2013 von Flexera Software lassen sich unter anderem Anwendungen in mobilen und virtuellen Umgebungen zentral managen sowie unter Windows 7 testen, optimieren, vorbereiten, paketieren, migrieren und verwalten.

Admin Studio Suite 2013 soll Unternehmen dabei unterstützen, die Trends zur Consumerization der IT und BYOD leichter zu beherrschen. Die von Flexera Software erweitere Funktionalität für Virtualisierung und Windows-7-Migrationen soll Routineaufgaben erleichtern.

Kontrolle und Best Practices für das Management mobiler Anwendungen

Admin Studio 2013 umfasst zur Unterstützung von App Stores für Apple iOS und Windows ein Mobile Pack, mit dem IT-Manager mobile Anwendungen verwalten, nachverfolgen und dokumentieren können. Dabei kommen die gleichen Prozesse und Best Practices wie für das Management der physischen und virtuellen Anwendungen zum Einsatz. Die Lösung unterstützt System Center 2012 Configuration Manager SP1, der wiederum Windows Intune Connector unterstützt – dadurch sei eine beschleunigte Bereitstellung von Anwendungen in App Stores unter iOS und Windows möglich.

Erweiterte Unterstützung von Microsoft App-V 5.0

Durch die laut Hersteller verbesserte Unterstützung innerhalb von Admin Studio Virtualization Pack für Microsoft App-V einschließlich App-V 5.0 sollen Unternehmen automatisch die Eignung von Anwendungen für die Konvertierung und Bereitstellung als virtuelle Anwendungen unter App-V 5.0 testen und weitere Tests zur Erkennung von Konflikten mit anderen Anwendungen durchführen können. Das System würde MSI- und EXE-Dateien in das Format für Microsoft App-V 5.0 konvertieren und den neuen App-V-Konvertierungsassistenten oder Platform Admin Studio APIs zur Beschleunigung der Konvertierung auf App-V 4.5 und 4.6 bis App-V 5.0 nutzen. Ferner sei die direkte Bearbeitung von App-V-5.0-Paketen möglich, wodurch die Notwendigkeit zur Rekonvertierung aus einem MSI-Paket entfallen würde.

Höhere Effizienz bei der Client-Virtualisierung

Admin Studio 2013 Virtualization Pack unterstützt Symantec Workspace Virtualization. Die IT könne dadurch leichter auf die nötigen Informationen zugreifen, um sicherzustellen, dass Apps im Softwarebestand geeignete Konvertierungskandidaten sind. Das System testet die Eignung zur Konvertierung in das Paketformat für Symantec Workspace Virtualization automatisch, konvertiert die Windows-Installer-Pakete und importiert und verwaltet vorhandene Workspace-Pakete.

Planung und Dimensionierung von VDI-Umgebungen

Admin Studio Virtual Desktop Assessment soll dabei helfen, die besten Kandidaten für eine Virtual Desktop Infrastructure (VDI) zu ermitteln. Admin Studio Virtualization Pack beinhaltet eine limitierte Edition von Virtual Desktop Assessment zur Überwachung wichtiger Systemparameter von Computern, Benutzern und Anwendungen. Das Test Center in Admin Studio 2013 könne die Entscheidungsfindung im Rahmen von Virtualisierungsprojekten erleichtern und wichtige Testergebnisse zur Anwendungsnutzung aus Admin Studio Virtual Desktop Assessment sowie aus Kompatibilitätstests bereitstellen.

Beschleunigung von Windows-7-Migrationsprojekten

Admin Studio Suite 2013 bietet APIs, mit denen Kompatibilitätstests für Windows 7 automatisiert und rationalisiert werden können. Die APIs lassen sich in vorhandene .NET-Anwendungen oder Skriptumgebungen wie Microsoft Powershell integrieren. Dadurch sei es möglich, einen größeren Teil der Test- und Fehlerbehebungsprozesse mit Powershell-Skripten zu erledigen. So ließe sich der Durchsatz steigern und der Migrationsprozess beschleunigen. Kompatibilitätstests, die in Form von Skripten automatisiert werden, würden die zuständigen IT-Mitarbeiter entlasten. Diese könnten sich dann auf die komplexeren und schwierigen Pakete konzentrieren, während der Großteil der Anwendungen automatisch paketiert und für Benutzertests oder Implementierung bereitgestellt würde.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42294710 / Applikations-Management)