Mobile-Menu

Kompakte Plug-and-play-Aggregationslösung Steckbare Multiplexer für Zugangs- und Kernnetze

Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Mit dem MicroMux Nano und dem MicroMux Quattro – steckbare Sende- und Empfangsmodule mit integrierter Aggregationsfunktion von ADVA – sollen Netzbetreiber 10GbE- und 100GbE-Schnittstellen in Schnittstellen mit niedrigeren Datenraten zur Anbindung bestehender Geräte umwandeln können.

Firma zum Thema

Die MicroMux-Technologie von ADVA soll Netzbetreibern helfen, das volle Potenzial ihrer Aggregationsgeräte auszuschöpfen.
Die MicroMux-Technologie von ADVA soll Netzbetreibern helfen, das volle Potenzial ihrer Aggregationsgeräte auszuschöpfen.
(Bild: ADVA / Business Wire)

Der ADVA MicroMux Nano passe in bestehende 10GbE-Steckplätze und fächere die Schnittstelle in zehn einzelne 1GbE-Signale auf. Dadurch entstehe ein neues Maß an Flexibilität und Effizienz bei der Bündelung von Datenströmen im Zugangsbereich der Netze, so der Hersteller. Am anderen Ende der Skala könne der MicroMux Quattro 400GbE-Steckplätze in vier einzelne 100GbE-Schnittstellen umwandeln und so Kosten und Komplexität im Kernnetzbereich reduzieren. Die standardkonformen steckbaren Multiplexer seien eine Möglichkeit, optische Datenübertragung in Zugangs- und Weitverkehrsnetzen sowie bei der Kopplung von Rechenzentren kostengünstig zu skalieren und gleichzeitig die Anforderungen vorhandener Gerätetechnik zu erfüllen.

Der MicroMux Nano sei das erste Gerät seiner Art, das speziell für die Bündelung von Datenströmen im Zugangsbereich entwickelt wurde. Der Layer-2-Ethernet-Multiplexer lasse sich in vorhandenen SFP+-Steckplätzen betreiben, wodurch aus einer 10GbE-Schnittstelle zehn 1GbE-Schnittstellen würden, ohne dass zusätzliche, kostspielige Gerätetechnik installiert werden müsse.

Das nächstgrößere Modul der Produktfamilie sei der bereits bekannte MicroMux. Mehr als 10.000 Stück dieses Typs im QSFP-Formfaktor werden ADVA zufolge bereits in kommerziellen Netzen eingesetzt. Dieses Modul biete Skalierbarkeit und Flexibilität für globale Cloud- und Internet-Service-Provider, indem es eine 100GbE-Schnittstelle in zehn 10GbE-Schnittstellen umwandelt. Als dritter Modultyp, entwickelt für besonders hohe Datenraten im Kern der Netze, aggregiere der MicroMux Quattro vier Datenströme mit Datenraten von 100 GBit/s zu einem 400GbE-Signal. Mit QSFP-Formfaktor könne dieses Modul in entsprechenden Steckplätzen betrieben werden und benötige somit keinen zusätzlichen Platz. Alle drei MicroMux-Module seien einfach zu implementieren. Durch die Steigerung der Schnittstellendichte würden ungenutzte Übertragungsbandbreiten und eine Reduktion der Gesamtsystemkapazität vermieden.

„Unser umfassendes Portfolio an steckbaren Multiplexern ermöglicht einen neuen Ansatz zur Erweiterung der Infrastruktur. Es versetzt Betreiber in die Lage, bestehende Gerätetechnik mit neuester Innovation in Einklang zu bringen, frühere Investitionen zu schützen und gleichzeitig zukunftssicheren Netzausbau zu gewährleisten. Mit unserer MicroMux-Serie müssen keine kompletten Systeme mehr ausgetauscht oder teure und sperrige Geräte hinzugefügt werden. Betreiber können problemlos 10-GBit/s-, 100-GBit/s- oder 400-GBit/s-Schnittstellen neuester Generation in mehrere Schnittstellen mit niedrigeren Datenraten zur Anbindung bestehender Geräte umwandeln, ohne den Platzbedarf zu erhöhen“, sagt Stephan Rettenberger, SVP, Marketing und Investor Relations, ADVA.

(ID:47119535)