Für eine nahtlose Mobilität von Multi-Mode-Geräten

Spirent kann LTE-UMTS-CDMA-Handover testen

30.08.2010 | Redakteur: Ulrike Ostler

Spirent bietet Test-Equipment, mit dem sich LTE-Handover testen lässt, Bild Spirent
Spirent bietet Test-Equipment, mit dem sich LTE-Handover testen lässt, Bild Spirent

Spirent Communications, Spezialist für das Testen von drahtlosen Netzwerken, Geräten und Services, stellt ein Testsystem vor, mit dem Unternehmen im LTE-Umfeld die Signalübergabe von LTE zu UMTS/CDMA verifizieren können. Mit dem Emulator „eAir Access“ lässt sich laut Anbieter sicherstellen, dass Mobilfunkteilnehmer in diesen Netzen und beim Wechsel zwischen diesen stets einen nahtlosen Service erhalten.

Ein LTE-to-UMTS/CDMA-Handover, auch als Inter-Radio-Access-Technology-Handover (I-RAT) bezeichnet, findet statt, wenn ein Mobilfunkgerät, das mehrere Mobilfunktechniken unterstützt, sich während eines Telefonats oder einer Anwendungs-Session aus einem LTE-Bereich hinaus bewegt. Dann wird es in einem UMTS- oder CDMA-Netzwerk gebucht.

Dabei muss sichergestellt werden, dass der Dienst unterbrechungslos weitergeführt wird. Denn der Frühphase des LTE-Einsatzes werden LTE-Netze noch für mehrere Jahre mit klassischen Netzwerken wie CDMA/ED-DO oder UMTS/HSPA koexistieren.

Dazu Will Stofega, Programmdirektor Mobile Device Technology und Trends bei IDC: „Frühe LTE-Netzwerk-Installationen werden Multifunktionsgeräte nutzen, die LTE, CDMA und EV-DO unterstützen. „Die Verifikation des Handovers zwischen zwei Radio-Access-Technologien ist eine Voraussetzung um sicherzustellen, dass ein Übergang zwischen diesen Technologien ohne Störungen für den Teilnehmer erfolgt.“

RF, MIMO, LBS und Datendurchsatz im Diagnose-Labor

Hesham ElHamahmy, Vice President der Wireless Devision bei Spirent, erläutert darüber hinaus, warum das Miteinander von LTE und den 2G- sowie 3G-Techniken auf einem Device Schwierigkeiten aufwirft: „LTE ist keine Evolution aus CDMA/EV-DO. Es entstand aus der WCDMA- und HSPA-Technologie. Der Einsatz von CDMA/LTE-Netzwerken erfordert die Nutzung von High Rate Packet Data, einer Hilfstechnik die sowohl als Übersetzer als auch als Kontrollinstanz zwischen den Technologien wirkt.“. Dies führe zu einer höheren Komplexität.

Die I-RAT-Handover Testfunktion von Spirent ist ab sofort für die „Spirent 8100“-Familie für automatisches Gerätetests verfügbar. Der 8100 eAir Access Netzwerksimulator ermöglicht umfassende Packet-Core-Emulation (EPC) für die gleichzeitige Unterstützung von Multi-Technologie- und Multi-Cell-Netzwerken wie LTE, CDMA/EV-DO und UMTS. Dies erlaubt eine möglichst breite Testabdeckung für die Leistung von Multifunktionsgeräte, einschließlich RF/MIMO, Location-Based-Services und Datendurchsatz.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2046859 / Physical Layer & Messtechnik)