Die Enterasys-Brille für das RZ-Hype-Thema SDN

Software Defined Networks bedeutet mehr als nur ein Trend, aber ...

| Autor / Redakteur: Markus Nispel / Ulrike Ostler

Durch die Integration offener Schnittstellen lässt sich heute schon Einiges mit SDN erreichen, zum Beispiel:

Im Rechenzentrum: Data Center Management-Lösungen sind eine Kernkomponente für den Aufbau von SDN-Architekturen. Sie erlauben die Bereitstellung neuer Dienste im Bereich virtueller Switche und garantieren die physische und virtuelle Netzwerk-Orchestrierung. VMware, Citrix und Microsoft lassen sich mit den Enterasys-Lösungen integrieren.

Bei mobilen Geräten: Über Mobile-Device-Management-Lösungen können neue Geräte unkompliziert und ohne Aufwand integriert werden. Mobile Endgeräte von Mitarbeitern können automatisch identifiziert werden, so dass nur jene Anwendungen zur Verfügung stehen, die für den Einsatz in der Unternehmensumgebung zugelassen sind.

Insgesamt lassen sich Betriebskosten reduzieren und Zufriedenheit der Nutzer erhöhen. MDM-Lösungen von Mobile Iron, Air Watch oder JAMF können integriert werden.

Für integrierte Sicherheit: Neue Services wie etwa anwenderbasierte Zugangslösungen oder standortabhängige Webfilter-Anwendungen, Web-Proxydienste sowie URL-Filter sind im Netzwerk integriert und werden automatisch ausgeführt. Integrationen bestehen mit iBoss- oder Palo Alto-Lösungen.

Beim automatischen Onboarding und der Gäste-Registrierung: Dazu hören Applikationsservices für den Bereich Hospitality, etwa Business- oder Konferenz-Center, und Bildungseinrichtungen wie Universitäten und Schulen. Lösungen zur automatischen Erkennung von Geräten sind einfach zu integrieren

Unified Communication (UC) Services: Die Bereitstellung von UC-Anwendungen erfordert verschiedene Applikationsservices für UC-Nutzer und -Geräte. Wichtig sind automatisierte Einstellungen innerhalb der Fabric. Führenden UC-Lösungen von Siemens Enterprise Communications, Polycom und Avaya lassen sich in die Enterasys-Infrastruktur integrieren.

Der gute Rat

Wie bei jedem Hype sollten Unternehmen auch bei SDN-Konzepten nicht blindlings dem Trend folgen, sondern mit Hilfe von Experten die Vorteile der Architektur und des Konzepts ,auch im Hinblick auf den Kosten-Nutzenaspekt, genau abwägen. Doch schon jetzt ist klar, dass sich SDN-Architekturen weiter durchsetzen werden und neue Services im Netzwerk forcieren.

Der Autor:

Über den Autor: Markus Nispel ist Chief Technology Strategist bei Enterasys Networks.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 38594890 / Konvergenz und Next Generation Networking)