Belastung durch mobile Geräte, Big-Data-Analysen und Cloud-Modelle

Smart Home fordert die Netzwerke

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Die ständig steigende Nachfrage nach Geschwindigkeit und bandbreitenintensiven Anwendungen lässt traditionelle Netzwerke an ihre Grenzen stoßen.
Die ständig steigende Nachfrage nach Geschwindigkeit und bandbreitenintensiven Anwendungen lässt traditionelle Netzwerke an ihre Grenzen stoßen. (Bild: Brocade)

Der Trend „Smart Home“, das durch die digitale Vernetzung unterschiedlichster Geräte intelligente Zuhause, wird nach einer Einschätzung des Netzwerkspezialisten Brocade unser traditionelles Kommunikationskonzept verschieben und die bereits strapazierten Netzwerke noch stärker belasten.

Der Begriff „Smart Home“ beschreibt die Tatsache, dass verschiedene Geräte wie Fernseher, Waschmaschinen, Kühlschränke, Herde, Klimaanlagen und Beleuchtungssysteme miteinander verbunden werden um miteinander kommunizieren zu können. Die einzelnen Komponenten können sogar aus der Ferne über Smartphones gesteuert werden.

Wurde Kommunikation früher als ein Akt zwischen Menschen verstanden, erweitert sich der Begriff nun auf einen Akt zwischen Menschen und Maschinen und sogar zwischen Maschinen selbst (M2M).

„Diese Änderung bedeutet nicht nur eine Herausforderung für die Unterhaltungselektronik-Branche, sondern auch für die ohnehin bereits strapazierten Netzwerke. Das Wachstum mobiler Geräte, Big-Data-Analysen und flexible Cloud-Modelle vergrößern die Belastung der Netze stark. Mit dem zunehmenden Anstieg der durch Smart Home hervorgerufenen M2M-Kommunikation sowie dem „Datability“-Trend (= Motto der CeBIT 2014) müssen sich Netzwerke flexibler als je zuvor präsentieren“, erklärt Frank Kölmel, Senior Director EMEA Central beim Netzwerkspezialisten Brocade.

„Traditionelle Netzwerke stoßen an ihre Grenzen, denn sie waren nie auf die ständig steigende Nachfrage nach Geschwindigkeit, Skalierbarkeit und Ausfallsicherheit sowie die bandbreitenintensiven Anwendungen von heute ausgerichtet. Unsere Antwort ist Software-Defined Networking (SDN) – ein leistungsfähiges, neues Netzwerkparadigma, um diese Herausforderungen zu bewältigen.“

SDN umfasst Technologien zur Vereinfachung der Netzwerkinfrastruktur und des Managements der durch die Cloud komplexer gewordenen IT-Umgebungen. Openflow ist hierbei eine der führenden Schlüsseltechnologien und gewinnt zunehmende Unterstützung von den anspruchsvollsten Netzwerkbetreibern der Welt. Brocade stellt Netzwerktechnologien für cloudbasierende Lösungen zur Verfügung.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42481264 / Grundlagen)