Mobile-Menu

Microsoft Windows Server 2012 Essentials ersetzt SBS 2011 Small Business Server vor dem Aus

Autor / Redakteur: Thomas Joos / Peter Schmitz

Mit Windows Server 2012 wird Microsoft erstmals keinen Small Business Server mehr veröffentlichen, sondern eine abgespeckte Version des Servers mit einer neuen Oberfläche unter der Bezeichnung Essentials.

Firmen zum Thema

Auf der Partnerkonferenz WPC (World Partner Conference) in Toronto (Kanada) hat Microsoft offiziell die Erscheinungstermine und Editionen von Windows Server 2012 für Ende September bekanntgegeben (IP-Insider berichtete). Mit der neuen Serverversion Windows Server 2012 wird jetzt Microsoft erstmals keinen Small Business Server veröffentlichen, sondern eine abgespeckte Version des Servers mit einer neuen Oberfläche. Windows Server 2012 wird in den vier Editionen Standard, Essentials, Datacenter und Foundation erscheinen.

Windows Server 2012 Essentials wird der Nachfolger des Windows Small Business Server 2011 Essentials und Standard. Für Windows Server 2012 wird Microsoft keine Standard Edition mehr von SBS veröffentlichen, auch der Windows Home Server wird nicht mehr weiterentwickelt.

Cloud statt lokaler Exchange-Server

Mit Windows Server 2012 gibt es kein Serversystem mehr, welches Betriebssystem und eine lokale Exchange-Installation enthält. Auch das Premium-Add-On für SBS wird es nicht mehr geben. In SBS 2011 hat dieses Produkt eine Lizenz von Windows Server 2008 R2 Standard und von SQL Server 2008 R2 enthalten. Windows Server 2012 Essentials steht aktuell als Beta-Version zum Test zur Verfügung, soll aber zusammen mit den anderen Editionen Anfang August in MSDN/Technet und ab Ende September für alle Kunden verfügbar sein. Am Montag stellen wir Ihnen die Beta-Version des Windows Server 2012 Essentials in einer detaillierten Preview vor!

Der Server soll etwa 430 Dollar kosten und erlaubt maximalen Zugriff von 25 Benutzern oder 50 PCs. Zusammen mit passender Hardware soll das Produkt aber wesentlich günstiger zu haben sein. Wer mehr Benutzer an den Server anbinden will, kann eine direkte Aktualisierung (In-Place-Update) zu Windows Server 2012 Standard durchführen. Zur Verwaltung gibt es ein eigenes Dashboard, wie bereits bei SBS 2011 Essentials. Unternehmen die für SBS 2011 Standard einen Software Assurance-Vertrag mit Microsoft abgeschlossen haben, dürfen Windows Server 2012 Standard Edition und Exchange Server 2010 Standard installieren.

Wer das Premium-Add-on in den Vertrag integriert hat, darf zusätzlich auf SQL Server 2012 Standard auf einer weiteren Lizenz mit Windows Server 2012 Standard setzen. Um ein E-Mail-System zu erhalten, müssen Unternehmen zusätzlich noch Office 365 buchen.

Integriert ist Microsoft Online-Backup, mit dem sich Daten in der Cloud auf Microsoft-Servern sichern lassen. Windows Server 2012 Essentials kann automatisiert die angebundenen Clientcomputer im Netzwerk sichern. Diese Funktion ist bereits durch den Windows Home Server bekannt. Wie bei SBS 2011 Essentials wird auch für Windows Server 2012 Essentials ein Add-In geben mit dem sich Office 365 im Dashboard verwalten lässt. Mobile Anwender lassen sich durch eine Webseite oder eine App für Windows Phone 7.5/8 anbinden.

Die Systemvoraussetzungen des Windows Server 2012 Essentials:

  • CPU: 64-bit 1.4 GHz single core oder 1.3 GHz multi-core (minimum)
  • Arbeitsspeicher: 2 (minimum) bis 8 (empfohlen) GB RAM oder mehr.
  • Festplatte: 160GB (Der Server belegt aber nur etwa 20 GB, der Rest ist als Datenpartition vorgesehen).
  • Client-Betriebssysteme: Windows 7, Windows 8, Mac OS X version 10.5 bis 10.7.

(ID:34596000)