Suchen

Alternative zu optischen SFP+-Systemen SFP+- und QSFP+-Kabel für KMU

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

StarTech.com bringt mehr als 50 neue, mit Cisco-, HP- und Juniper-Geräten kompatible SFP+- und QSFP+-Kabel sowohl mit passiver als auch aktiver SFP+-Kupferkonfiguration auf den Markt. Zusätzlich seien auch von QSFP+ bis 4xSFP+ Kabelpeitschen in verschiedenen Längen erhältlich.

Firma zum Thema

Die Direktverbindungskabel bieten laut Hersteller Startech.com die Funktionalität der entsprechenden Cisco-, HP- und Juniper-Kabel.
Die Direktverbindungskabel bieten laut Hersteller Startech.com die Funktionalität der entsprechenden Cisco-, HP- und Juniper-Kabel.
(Bild: StarTech.com)

SFP+-Kabel für den direkten Anschluss seien eine kostengünstige, stromsparende Alternative zu optischen SFP+-Systemen und eignen sich laut Hersteller perfekt für Verbindungen innerhalb eines Racks oder über nebeneinander stehende Racks hinweg.

Das neue Kabelangebot richte sich an kleine und mittlere Unternehmen, Finanzinstitute und Organisationen mit eigenen Serverräumen und Rechenzentren. StarTech.com zufolge würden Anwender die Kosteneinsparungen der Direktverbindungskabel bei der Implementierung und Verwaltung ihrer Rechenzentrumslösungen als vorteilhaft empfinden.

Die Kabel, so der Hersteller, entsprechen den MSA-Branchenstandards (Multi-Source Agreement). Anwender hätten so die Gewissheit, dass die von StarTech.com hergestellten Produkte in Form und Funktionalität den entsprechenden Cisco-, HP- und Juniper-Produkten gleichen.

Die SFP+- und QSFP+-Kabel von StarTech.com sind in Deutschland über Ingram Micro und ALSO erhältlich.

(ID:45118154)