Suchen

100 Gigabit Ethernet – Performamce und Features für den Breitbandmarkt Service Router und Service Switches von Alcatel-Lucent beschleunigen auf 100 GbE

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Mit Einführung der 100-Gigabit-Schnittstelle für den Service Router 7750 und den 7450er Ethernet Service Switch liefert Alcatel-Lucent künftig nicht nur 100-Gigabit-Performance, sondern alles, was im Breitbandmarkt entscheidend ist: Geschwindigkeit, Dienstevielfalt und Skalierbarkeit. Besonderes Schmankerl: In allen seit 2004 ausgelieferten Service-Routern von Alcatel-Lucent können die neuen Linecards im laufenden Betrieb eingebaut werden.

Firma zum Thema

Für den 7750er Service Router (SR) und den 7450er Ethernet Service Switch (ESS) von Alcatel-Lucent stehen bald auch 100-Gigabit-Schnittstellen zur Verfügung
Für den 7750er Service Router (SR) und den 7450er Ethernet Service Switch (ESS) von Alcatel-Lucent stehen bald auch 100-Gigabit-Schnittstellen zur Verfügung
( Archiv: Vogel Business Media )

Die rapide steigende Beliebtheit von Webvideo und die Verfügbarkeit modernster IP-Lösungen für Businesskunden treibt den Bandbreitenbedarf exponentiell nach oben. Carrier und Service-Provider weltweit stehen damit in der Pflicht, diesen wachsenden Bandbreitenbedarf zu befriedigen. Alcatel-Lucent bietet in diesem Zusammenhang mit der nach eignenen Angaben branchenweit ersten 100-Gigabit-Schnittstelle für das Edge-Netz nun eine Lösung für genau die Stelle an, an der Diensteanbieter die hohe Performance am dringendsten benötigen.

Bei der Entwicklung der neuen Diensteschnittstelle hat sich Alcatel-Lucent die jüngsten Fortschritte auf dem Gebiet der Halbleitertechnologie zunutze gemacht. So konnte die Bandbreite massiv erhöht werden, wodurch Netzbetreiber ihren Kunden eine breite Palette an Diensten mit höchster Geschwindigkeit und Qualität bieten können. Gleichzeitig wird mit den neuen Geräten die Energieeffizienz der Netze drastisch verbessert.

Der Edge-Ebene von Netzen kommt aufgrund ihrer Funktion als Kommandozentrale und Sitz der meisten Routing-Intelligenz eine besondere Bedeutung zu. Hier werden Dienste wie hochauflösendes Video mit dem Ziel gesteuert, höchste Endkundenzufriedenheit zu erreichen. Netzbetreibern erschließt sich durch den Ausbau der Kapazität in der Edge-Ebene daher gleichzeitig eine Reihe von Vorteilen. Sie reduzieren substanziell die Datenübertragungskosten pro Bit und können dank verbesserter Infrastruktur die Qualität und Wertigkeit der angebotenen Services kontinuierlich verbessern. Die neuen Alcatel-Lucent-Lösungen sind nach Angaben des Herstellers die branchenweit ersten Produkte, die beide beschriebenen Vorteile in genannter Form kombinieren.

weiter mit: Performance satt

Performance satt

Mit Einführung der 100-Gigabit-Schnittstelle für die Produkte 7750 Service Router (SR) und 7450 Ethernet Service Switch (ESS) liefert das Service-Router-Portfolio von Alcatel-Lucent künftig nicht nur 100-Gigabit-Performance, sondern alles, was im Breitbandmarkt entscheidend ist: Geschwindigkeit, Dienstevielfalt und Skalierbarkeit. Für Netzbetreiber sind diese Kriterien heute ein Muss, denn diese Unternehmen bieten ihren Kunden Managed Services im Premium-Bereich an, etwa Business-VPN und IPTV. Hinzu kommt zusätzliche Netzlast etwa durch Web-TV.

Eros Spadotto, Executive Vice President Technology Strategy beim Netzbetreiber Telus, erklärt: „Telus entwickelt und vermarktet innovative Festnetz- und Mobildienste für Unternehmens- und Privatkunden in Kanada. Diese neuen Produkte und der von ihnen generierte Datenverkehr erfordern eine Kombination aus Geschwindigkeit, Skalierbarkeit und hoher Verfügbarkeit. Wir setzen auf Plattformen, die uns eine Weiterentwicklung unseres Netzes hin zu 100-Gigabit-Ethernet ermöglichen. Für uns ist das die sichere Basis für die Entwicklung weiterer modernster Dienste und damit auch für die Erfüllung heutiger und weit in der Zukunft liegender Kundenanforderungen.“

Herzstück des neuen 100-Gigabit-Ethernets ist der bei Alcatel-Lucent entwickelte Chipset FP2, der den Produkten 7750 SR und 7450 ESS die Kompatibilität zu 100-Gigabit-Linecards verleiht. Dies entspricht einer Verdopplung der Performance im Vergleich zu heutigen Linecards. Netzbetreiber können damit bei seit 2004 implementierten Service-Routern von Alcatel-Lucent einfach im laufenden Betrieb neue Linecards hinzufügen und damit ohne Dienste-Unterbrechung die Kapazität auf bis zu 100 Gigabit pro Slot ausbauen.

„Mit der Lieferung noch leistungsfähigerer und energieeffizienterer Netze kommen wir den Anforderungen von Netzbetreibern in aller Welt nach, so Basil Alwan, verantwortlich für die IP-Aktivitäten von Alcatel-Lucent. „Dadurch, dass wir unseren Schwerpunkt nicht ausschließlich der Kapazität widmen, sondern auch Dienste-Performance und Durchsatz, hängen wir die Messlatte beim Service-Routing nun wieder ein Stück höher. Für unsere Kunden bedeutet das konkreten Mehrwert und Investitionsschutz.“

Weiter führt Alwan aus: „Die Kombination aus hervorragender Performance und Intelligenz im Netz ist entscheidend, denn im Moment entwickeln sich die Netze zu dem hin, was Alcatel-Lucent als ‚High Leverage Network‘ bezeichnet. Dabei handelt es sich um eine vollkommen konvergente, skalierbare All-IP-Multiservice-Infrastruktur der nächsten Generation, die es Netzbetreibern ermöglicht, Daten zuverlässiger und effizienter und zu niedrigsten Kosten zu übertragen. Gleichzeitig können die Anbieter neue Umsatzquellen im Bereich fortschrittlicher Managed Services und Applications erschließen.“

weiter mit: Energieeffizient und platzsparend

Energieeffizient und platzsparend

Energie- und Platzbedarf der Infrastruktur zu reduzieren, das bleibt für Netzbetreiber ein Schlüsselfaktor beim Eindämmen von Kosten und Sicherstellen eines umweltfreundlichen Netzbetriebs. Der innovative und thermisch effiziente Chipsatz FP2 von Alcatel-Lucent reduziert den Energiebedarf beim Einsatz mit den neuen 100-Gigabit-Ethernet-Modulen bis in Bereiche von 4 Watt pro Gigabit – ein großer Fortschritt im Vergleich zu den heute häufig eingesetzten 10- und 40-Gigabit-Alternativen.

Netzbetreibern, die mehr als 10-Gigabit-Ethernet benötigen und noch nicht bereit zu dem Schritt zu 100-Gigabit-Ethernet sind, bietet Alcatel-Lucent neue 10-Gigabit-Linecards mit zehn Ports an. Diese FP2-basierten Linecards für 7750 SR und 7450 ESS können bis zu 300 Ports mit 10 Gigabit in einem Standard-Rack bündeln und unterstützen das komplette Portfolio an IP/MPLS-Diensten. Zu Demonstrationszwecken stehen die neuen Linecards ab dem vierten Quartal 2009 zur Verfügung, kommerziell verfügbar sind alle Produkte Mitte 2010, wenn die Ratifizierung des 100-GbE-Standards abgeschlossen sein wird.

Demnächst wird Alcatel-Lucent zudem auch 40-GbE-Produkte ankündigen, die die Lücke zwischen zehn und 100 Gigabit-Ethernet schließen und eine gezielte Migration erleichtern werden. Auch diese Produkte werden nach der Standard-Ratifizierung Mitte 2010 zur Verfügung stehen.

(ID:2040098)