Suchen

Überwachung der Stabilität und Leistung von Servern und Anwendungen Server- und Application-Monitoring mit IPv6-Unterstützung

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Solarwinds hat seinen Application Performance Monitor zum Server & Application Monitor erweitert. Die Version 5.0 bietet unter anderem Unterstützung für IPv6 sowie Server Hardware Health und Real-Time Process Monitoring.

Firma zum Thema

Der Server Hardware Health Monitor ist eines der Features von Solarwinds Server & Application Monitor 5.0.
Der Server Hardware Health Monitor ist eines der Features von Solarwinds Server & Application Monitor 5.0.

Server & Application Monitor 5.0 bietet für das Server- und Anwendungsmanagement zur Überwachung von Windows-, Unix- und Linux-Servern einen optischen Überblick über die Leistung kritischer IT-Dienste, die zugrundeliegenden Anwendungskomponenten sowie die Betriebssysteme und Server-Ressourcen, auf denen sie ausgeführt werden.

Solarwinds hat das Programm mit folgenden neuen Funktionen ausgestattet:

  • Server Hardware Health Monitor: Warnhinweise bezüglich der Ventilatorgeschwindigkeit, des Netzteilstatus und weiterer Hardware-Stabilitätskennzahlen für Anbieter wie Hewlett-Packard Proliant, Dell Poweredge, IBM X Series und VMware Hosts.
  • Real-Time Process Explorer: Überwachung von Leistungsstatistiken von Prozessen in Echtzeit, darunter für die CPU, den Speicher, virtuellen Speicher und Disk I/O, um Probleme mit der Serverleistung diagnostizieren und korrigieren zu können.
  • Unterstützung für IPv6: Mehr als 30 neue, aktualisierte Vorlagen für die Server- und Anwendungsüberwachung, die später angepasst werden können.

Für Systemadministratoren stehen spezielle Funktionen zur Verfügung:

  • Ganzheitliches Management und Monitoring des Server- und des Anwendungsbereiches (E-Mail, Active Directory, Java, Datenbanken, Hardware, etc.).
  • Anpassbare Dashboards und Berichte zur Anzeige von Trends, Kapazitäten und Leistung.
  • Expertenvorlagen (Expert Templates), die Best-Practices-Informationen vermitteln, welche Statistiken weshalb überwacht werden sollten und welche Schwellenwerte optimal sind.
  • Business Service Views (Ansichten und Warnhinweise), die für eine umgehende Ursachenanalyse konfiguriert werden können.

(ID:32602750)