Software-Defined Wide Area Networking

SD-WAN benötigt verlässliche Quality of Service

| Autor / Redakteur: Chris Purdy / Andreas Donner

Es gibt viele Gründe, ein SD-WAN einzusetzen. Um die Vorteile nutzen zu können, braucht es jedoch verlässliche Service-Levels.
Es gibt viele Gründe, ein SD-WAN einzusetzen. Um die Vorteile nutzen zu können, braucht es jedoch verlässliche Service-Levels. (Bild: © xiaoliangge - Fotolia.com)

Um die Vorzüge von SD-WAN vollständig nutzen zu können, ist eine Unified-Service-Assurance unumgänglich. Denn nur mit verlässlicher Service-Qualität über SD-WANs und darunterliegende Netzwerk-Services hinweg kann ein Wide Area Netzwerk so aufgebaut werden, dass es den hohen Anforderungen standhält.

Bei SD-WAN geht es um flexible und zugesicherte Konnektivität. Software-definiertes Wide-Area-Networking bietet eine lange Liste von Vorteilen für sowohl Unternehmen (die sie nutzen) als auch Service-Provider (die sie anbieten). Fachleuten, die die SD-WAN-Entwicklung in den letzten Jahren verfolgt haben, sind die versprochenen Vorteile bekannt:

  • SD-WANs erhöhen die Prozessflexibilität, indem sie Service-Provider in die Lage versetzen, neue Verbindungen mittels Automation und Orchestrierung in Minuten oder Stunden bereitzustellen oder zu rekonfigurieren, anstatt in Wochen oder Monaten.
  • SD-WANs verbessern die Nutzer-Erfahrung indem sie es der IT ermöglichen, den wichtigsten Datenverkehr zu priorisieren – Video-Sales-Calls werden nicht mit der gleichen Priorität behandelt wie ganz normaler E-Mail-Verkehr.
  • SD-WANs stärken die Service-Qualität, indem sie Traffic zu alternativen Übertragungswegen umleiten, wenn dies notwendig ist.
  • SD-WANs sparen Geld, indem sie Datenverkehr auf günstigere breitbandige Internet-Links umleiten und gleichzeitig die Service-Qualität zu geringeren Kosten als konventionelle statische WANs sichern.
  • SD-WANS ermöglichen es Unternehmen, die Vorteile eines Network-as-a-Service-Angebotes eines Service-Providers zu nutzen (und Service-Providern, ein ebensolches Angebot zu machen).

SD-WANs nutzen Virtualisierung, die Programmierfähigkeit von Netzen sowie Orchestrierung, um es für Unternehmen und Service-Provider einfacherer, schneller und kostengünstiger zu machen, den Datenverkehr in Netzwerk-Pfade zu routen, die am besten geeignet sind, um Zweigstellen anzubinden, hybride Clouds aufzubauen oder IoT-Services bereitzustellen.

Für Service-Provider eröffnen SD-WANs neue Möglichkeiten, auf die zunehmend komplexeren Verbindungsanforderungen der Unternehmen zu reagieren. SD-WANs versprechen ebenso, die Kosten etwa für das Equipment oder die manuelle Bereitstellung zu senken.

Die Risiken hinter SD-WAN

Als Technologie hört sich SD-WAN großartig an – und ist es auch. Sie macht vielfältige Versprechen für Unternehmen und Service-Provider unisono. Die Vorzüge sind allerdings nicht die ganze Geschichte. Als sich entwickelnde Technologie beinhaltet SD-WAN auch ein gewisses Maß an Risiken und benötigt ein gewisses Maß an Veränderungen.

Service-Flexibilität ist wichtig, aber Service-Qualität ist entscheidend

In einem gedrängten Markt, der von der Nutzungserfahrung des Kunden getrieben wird – Stichwort Quality-of-Experience, QoE – ist die Service-Qualität der wesentliche Unterschied für Konnektivität. Ein Unternehmen mit einem konventionellen, privaten und statischen WAN verfügt bereits über ein hochverfügbares und hochzuverlässiges Netzwerk für den kritischen Datenverkehr. Für Unternehmen ohne privates und statisches WAN, die eine bessere Qualität als Breitband suchen, ist die Service-Qualität einer SD-WAN-Lösung ebenso wichtig.

Es bleibt die Frage, ob SD-WANs die Qualität und Leistung eines traditionellen und statischen WANs erreichen können. Technologisch betrachtet ersetzen SD-WANs physikalische Geräte mit einer dedizierten Funktion durch Commodity-Hardware und programmierbare Software, die zentral verwaltet werden kann. Kann die virtuelle Infrastruktur, die dem SD-WAN zugrunde liegt, die gleiche geringe Verzögerung liefern wie die physikalische Infrastruktur? Und wie sieht es beim Thema Jitter aus?

Um dem SD-WAN zum Erfolg zu verhelfen, ist die gesicherte Service-Qualität ein Muss. Anrufe dürfen nicht verloren gehen. Anwendungen müssen verfügbar sein. Back-up-Prozesse in der Cloud dürfen nicht unterbrochen werden. Es gibt beliebige Gründe, warum eine zuverlässige Verbindung wesentlich ist.

Ebenso müssen für Service-Provider die Vorteile eines SD-WAN-Angebotes die Risiken übersteigen. Statische WANs sind eine bekannte Größe, und sie sind hochzuverlässig. Neue Technologien beinhalten Lernkurven, kulturelle Veränderungen, Risiken für die Reputation, mögliche Abwanderung von Kunden und anderes.

Sicherung der Service-Qualität: Schlüssel für den SD-WAN-Erfolg

Kurz gesagt können SD-WANs ein hohes Maß an Service-Qualität bieten, mit einem gewissen Maß an Flexibilität und zu Kosten, die von statischen WAN-Lösungen kaum unterboten werden können. Weil neue Services immer schneller an den Kunden gebracht werden müssen, ist die Qualität niemals entscheidender gewesen. Aber die Zusicherung der Service-Qualität über hybride, Multi-Domain- und Multi-Vendor-Netzwerke hinweg ist keine leichte Aufgabe.

Ein einziger Datenservice kann durch mehrere Service-Provider, Standorte, Bandbreiten, virtuelle und/oder physikalische Elemente, Performance-Levels, unterschiedliche Service-Klassen, Zuverlässigkeit, wetterbedingte Ausfälle oder auch durch andere Events wie vielleicht die Eröffnung einer Olympiade oder ein Fußballspiel beeinflusst werden.

Um SD-WAN-Datentraffic effizient zu gewährleisten, muss das Betriebspersonal in der Lage sein, den gesamten Service zu visualisieren, zu überwachen und zu steuern – durchgängig, in einer holistischen und einheitlichen Weise. Die Frage ist erlaubt: Können traditionelle Lösungen dies leisten? Die kurze Antwort ist: nicht in Gänze.

Viele konventionelle Lösungen für die Service-Gewährleistung garantieren lediglich einige der Netzwerk-Domains, die für die Bereitstellung von SD-WAN-Lösungen erforderlich sind. Viele Lösungen sind herstellerspezifisch. Andere sind nicht auf SD-WAN vorbereitet, weil sie keine Services unterstützen können, die Software-Defined Networking (SDN) oder Network Functions Virtualization nutzen – zwei wesentliche Technologien für SD-WAN-Lösungen.

Selbst Lösungen der „nächsten Generation“ sind typischerweise Stückwerk. Auch hier fehlen immer noch Big-Data-Ansätze, mit denen Informationen wie Topologie, Bestand, Fehler, Performance oder Nutzung aus dem Netzwerk extrahiert werden, um diese dann zu komprimieren und in einem einheitlichen Kontext für die Netzwerktechniker bereitzustellen.

Um die Qualität der Datenservices zu sichern und entsprechende Analysen durchzuführen, wenn der Service fehlschlägt, müssen Betriebstechniker heute daher zwischen einer Reihe von Anwendungen und Schnittstellen hin und herschalten und eine Einschätzung auf Basis vieler selbst gewonnener Erkenntnisse treffen.

SD-WAN mit vereinheitlichter Service-Garantie nutzen

Um die Vorzüge von SD-WAN vollständig zu nutzen, benötigen Service-Provider eine funktionsreiche Multi-Domain- und Multi-Vendor-Lösung für die Service-Assurance, die Fehler, Performance, Nutzung, Tickets, Topologie und Bestand in einer einzigen gemeinsamen Sicht verknüpft. Unified-Service-Assurance ermöglicht es dem Betriebspersonal QoE in einer holistischen und kundenbezogenen Art und Weise zu überwachen und zuzusichern – nicht nur über SD-WANs hinweg, sondern auch für darunterliegende Netzwerk-Services und -Elemente, die einen Einfluss auf die SD-WAN-Servicequalität haben.

Die gute Nachricht ist, dass die richtige Lösung es den Service-Providern ermöglicht zu erkennen, wie und wo Probleme die Kundenzufriedenheit beeinflussen und nicht lediglich anzeigt, welches Gerät eines bestimmten Herstellers in einem bestimmten Teil des Netzwerkes Fehler verursacht. Solche Einblicke ermöglichen schnelle Fehlerbehebung, reduzieren Analyse- und Bearbeitungszeiten selbst über Carrier-Verbindungen hinweg.

Chris Purdy.
Chris Purdy. (Bild: (C) 2013 Robin Spencer / CENX)

Liegt beispielsweise ein Stau an einem bestimmten optischen Link vor, so kann der Operator auf einen Blick erkennen, welche SD-WANs oder welche Kunden betroffen sind, und kann den Datenverkehr umleiten, bevor der Kunde dies bemerkt.

Es gibt viele Gründe, ein SD-WAN einzusetzen, und die Technologie macht viel Sinn sowohl für Unternehmen als auch für Service-Provider. Finanzvorstände werden den Return-on-Investment lieben, Service-Provider die neuen Geschäftsmöglichkeiten. Um die Vorteile vollständig zu nutzen, benötigen die Administratoren jedoch eine Lösung, die die Qualität der Services garantieren kann.

Über den Autor

Chris Purdy ist CTO bei CENX.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44423059 / MAN- und WAN-Protokolle)